Forum: Politik
Intervention in Syrien: Putin zieht das Tarnnetz weg
AP

Das Katz-und-Maus-Spiel ist vorbei: Moskau eilt Syriens Machthaber Assad zur Hilfe, geplant sind vorerst Luftangriffe. Offiziell geht es gegen russische Kämpfer beim IS - doch auch die syrische Opposition fürchtet Angriffe.

Seite 20 von 25
Fred Widmer 30.09.2015, 17:02
190.

Zitat von Faceoff
Putin hat Ziele in der Region Homs angreifen lassen. Möglich, dass es dort IS-Zellen gibt, aber beherrscht wird diese Region keinesfalls vom IS. Ich bin gespannt, ob dort tatsächlich der IS angegriffen wurde ... .
Er hat logistische Zentren der IS, die im Aufbau befindlich waren, zerstören lassen (Treibstoff, Munition). Offenbar folgt der zweite Schritt auf den ersten.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 30.09.2015, 17:04
191.

Zitat von burgundy2
Das hängt ganz davon ab, ob die Strategie gegen die Vernichtung des IS gerichtet ist oder Assads Regierung am Leben halten soll. Und es hängt davon ab, ob es Russland gelingt, die Logistik für einen äusserst brutalen Kampf bereitzustellen, denn käme es zum Bodenkrieg, wird dieser eine unvorstellbare Brutalität entfalten mit einem hohen Menschen- und Materialeinsatz.
Was heißt unvorstellbar?
Diese Brutalität wird sich nicht von Brutalitäten unterscheiden, wie sie zur Zeit in der Ostukraine stattfinden, oder in den Ex-jugoslawischen Kriegen stattfanden.
Dass ein Einsatz von Bodentruppen zu mehr Toten und Verlusten auf der eigenen Seite führt, als reine Lufteinsätze und Drohnenkriege dürfte klar sein.
Die Frage ist, ob der IS ohne Bodentruppen überhaupt besiegt werden kann. Ich denke nicht.
Daher wird das wohl Syriens Armee übernehmen müssen und Putin hat bereits erklärt, dass keine russischen Bodentruppen zum Einsatz kommen werden.

Beitrag melden
Wellness 30.09.2015, 17:04
192. Verheerend

Dieses geschundenene Land wird bis zum letzten Atemzug vor den Augen der Öffentlichkeit zerstört.Wie ist es der Völkergemeinschaft zu erklären das es nicht ihr Krieg ist?
Resultat ist eine Unvorstellbare Flüchtlingswelle Richtung Westen.Es zeigt sich die Weltgemeinschaft und vor allem die Arabischen Länder sind in über Mißgunst untereinander nicht anders wie die Europäer unter sich!

Beitrag melden
vau2 30.09.2015, 17:06
193.

Jeder vertritt halt seine eigenen Interessen und gut. Die einen reden nur die anderen handeln. Wenn Assad so dringend weg muss. dann könnte doch eine Armee von Freiwilligen die "Freie syrische Armee" unterstützen. Diese Freiwilligen gibt es nicht, weder unter den moralisch anspruchsvollen Journalisten, noch unter den Hunderttausenden jungen Männer aus Syrien, die sich lieber auf den Weg Deutschland machen um rundum versorgt zu werden.

Beitrag melden
texhex 30.09.2015, 17:06
194. Welches Tarnnetz, fragen Sie?

Zitat von paxmir
Welches Tarnnetz? Die Russen tun das was der Rest Europas schon längst hätte tun müssen. Kämpfen! Wieder einmal, bekämpfen die Russen einen Feind der in der Welt Angst und Schrecken verbreitet. Ich hoffe sie haben aus Afghanistan gelernt und machen es besser und vergessen ihre Veteranen nicht.
Na das Tarnnetz der Lügen und Lügen und noch mehr Lügen entgegen aller offensichtlichen Hinweise, bis die Wahrheit nicht mehr zu verbergen ist. So wie die Lüge, man plane keinen Militäreinsatz in Syrien. So wie die Lüge, es würden keine Soldaten in die Ukraine versetzt. So wie die Lüge, dass... uswusf.

Aber es ist erwartbar, dass Sie das mit dem Tarnnetz nicht mehr verstehen können. Man kann nicht Putinfan sein und eine besonders lange Aufmerksamkeitsspanne haben.

Beitrag melden
Inselbewohner 30.09.2015, 17:07
195. Schon mal was....

Zitat von Faceoff
Putin hat Ziele in der Region Homs angreifen lassen. Möglich, dass es dort IS-Zellen gibt, aber beherrscht wird diese Region keinesfalls vom IS. Ich bin gespannt, ob dort tatsächlich der IS angegriffen wurde ... .
....von strategischen Bombardements gehört? Wenn ich die Nachschublager eines Feindes bombadiere, ihn von seinen Nachschubquellen abschneide was passiert dann?
Vielleicht bombadieren die Russen bald die Erdölquellen aus denen der IS seine Geldquellen hat?
Ich denke es wird so kommen.
Schönen Tag
HP

Beitrag melden
yournightmare 30.09.2015, 17:08
196.

Jetzt kann sich IS, Al-Nusra und die FSA(falls es die gibt) warm anziehen. Und sollte das klappen, hat USA zu erklären, was die, die ganze Zeit gemacht hat. An der Nervosität der USA ist die Angst zu erkennen, dass es zum Frieden kommen kann. Dann kommen fragen, wieso US-Vorgehen keinen Frieden bringen konnte. Da wünsche ich Russland viel Glück, auch wenn es wohl heißt, dass die IS einfach in das nächste Land zieht. Das Glück der Syrer, wird dann wohl das Pech der Afghanen, Iraker, Libyer sein.

Beitrag melden
Miach 30.09.2015, 17:09
197. Nicht ganz

Zitat von beobachter68
gegen die schlimmsten Feinden der Zivilisation verdient erstmal Anerkennung und keine unsinnigen Kommentaren. Oder ist dieser Einsatz ganz anders zu bewerten als US, Großbritannien und Frankreichs Einsatz? Ein bisschen mehr Objektivität der Medien wäre zu begrüßen. Assad oder nicht, wichtiger ist IS zu vernichten und zwar für immer.
Warum ist der IS für sie schlimmer? Weil es medialer ist? Weil alles auf Video ist? weil es auch westliche Opfer gibt?

Die deutlich höhere Opferzahl wurde durch Assad gebombt! Und zwar deutlich höher, aber eben Syrer und ohne Videos!

Natürlich ist es richtig gegen den IS vorzugehen, aber bis jetzt hat Russland in Homs zugeschlagen - das ist wie zu behaupten die Türkei bekämpft den IS.

Bis jetzt haben nur "die anderen" aktiv gegen den IS gekämpft.

Warum glauben sie hat der IS durchaus Rückhalt in der Bevölkerung? Er ist grausam, ja! Aber zu seinen Feinden und bombt nicht wahllos Städte, und den Hunderttausenden betroffenen werden sie wohl nicht erklären können warum dieser Diktator weiter an der Macht bleiben soll.

Beitrag melden
bammy 30.09.2015, 17:09
198.

Zitat von Ainu
Es war vorherzusehen, dass das Putin-Bashing erneut aufflammt, wenn Russland, entsprechend der in New York getroffenen Vereinbarung zwischen Obama und Putin, in den Kampf gegen den IS eingreift. Kann mir mal eine(r) der Kritiker(innen) sagen, was die Alternative ist - nachdem auch die deutsche Regierung eine Einbeziehung Russlands in die Kampfhandlungen befürwortet? Da wird dann von der ach so bedauernswerten Opposition geschrieben. Und wer ist das? Es ist doch eine Fata Morgana, dass es dort so etwas wie in unserem Sinne gibt. Oder glaubt wirklich jemand, dass Papa Yusuf, Onkel Ahmed, Mama Suleika oder Tante Samira in Damaskus auf die Straße gehen, um gegen Assad und seine Regierung zu demonstrieren? Die sog. lautstarke Opposition bei uns sind doch ehemalige hochrangige Militärs, die bei der bisherigen Verteilung der Macht zu kurz gekommen sind. Die Dummen dieser chaotischen Eskalation vieler bewaffneter Gruppen ist doch das sog. gemeine Volk, dass sich nun auf den Weg zu uns gemacht hat. In Syrien gibt es mindestens genauso viele Möchtegern-Machthaber wie heute in Libyen; ein ebenfalls vom ach so demokratischen Westen beackertes und umgepflügtes Land.
Was für ein Putin-Bashing. Ich nehme hier überwiegend was Anderes war.
Ich sehe eher großes Gejubel, das nun endlich die tollen Russen eingreifen und da jetzt Alles klären, was der Westen nicht geschafft hat.
Das man Putin nun mal skeptisch gegenüber steht, nachdem wie er schon bei der Krim-Annexion und beim Konflikt in der Ost-Ukraine gelogen hat, ist verständlich.
Es steht nun mal zu befürchten, das er gleich sämtliche Oppositions- und Rebellengruppierungen mit bekämpfen lässt.

Beitrag melden
KingTut 30.09.2015, 17:10
199. @ Actionscript

Zitat von Actionscript
Was macht sie da so sicher, daß Putin den IS schafft? Und was meinen sie mit "Herumgeeiere"? Es ist der Westen, besonders Deutschland, die die Flüchtlinge aufnehmen und nicht die Oststaaten inklusive Rußland. Auch das ist Teil der Lösung dieses Konflikts, den Menschen dort zu helfen.
Das "Herumgeeiere" besteht z.B. darin, dass keine der bisherigen Maßnahmen dazu geführt hat, die terroristische IS zu stoppen. Dem Westen fehlt es schlicht an Entschlossenheit. Was den angestrebten Sturz von Assad betrifft, so muss man fragen, welche Alternativen sich anbieten. Welche syrischen Oppositionspolitiker verkörpern Demokratie und Menschenrechten und setzen diese auch politisch um, wenn sie an den Schalthebeln der Macht sitzen? Wir können nicht jedes Land in eine Demokratie nach westlichen Maßstäben umwandeln, wenn dort grundlegende Voraussetzungen nicht gegeben sind. Dann ist es nämlich hinterher nur noch schlimmer als zuvor (siehe Irak und Lybien). Unter Assad wurden zumindest keine Christen verfolgt und keine historischen Stätten zerstört.
Wenn es Putin jetzt gelingt, Syrien zu befrieden, dann tut er auch uns einen Gefallen, indem nämlich der Flüchtlingsdruck deutlich nachlässt.

Beitrag melden
Seite 20 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!