Forum: Politik
Interview mit britischem Reporter: Trump will 2020 zur Wiederwahl antreten
REUTERS

Nato verschreckt, Merkel brüskiert, May schockiert - Donald Trump macht sein Amt offenbar Freude. Einem britischen Reporter verriet er nun auf dem Flug mit Air Force One: Er will noch vier Jahre dranhängen.

Seite 1 von 13
jufo 15.07.2018, 09:06
1. Was hat das mit Angela Merkel zu tun?

Die Kanzlerin wird sich möglicherweise vor dem Ende von Trumps erster Amtszeit aus der aktiven Politik verabschieden. Was die Antwort Trumps aangeht: hat irgendjemand eine andere Antwort erwartet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 15.07.2018, 09:07
2. Die US-Außenpolitik hat oft ein Element des Mobbings

Diplomatie: Jahrzehnte zu bauen, Sekunden zu zerstören.

Jede Feinfühligkeit ist jetzt weg. Bei Trump gibt es keine Vortäuschung. Er lässt sich ausschließlich auf ein Nullsummenspiel ein und ist vom Anfang an darauf aus, als der einzige Gewinner auszugehen, hinter dem ein Trümmerfeld hinterlassen würde.

Die internationalen Beziehungen sind kein Geschäft. Für das Zustandekommen multilateraler Abkommen braucht man Jahrzehnte. Aber es sind nur Sekunden notwendig, um sie zu untergraben. Die Iran- und Paris Abkommen leben weiter trotz Trumps Versuchen, sie zu versenken; aber mit den US-Austritten verliert Washington immer mehr an Bedeutung.

Dass die Welt miteinander verbunden ist, dass Länder zum gemeinsamen Nutzen zusammenarbeiten können, fällt Trump nicht ins Gewicht. Die Einführung von Zöllen auf Verbündete in Europa und Kanada untergräbt das Vertrauen und schädigt die Beziehungen. Er scheint sich selbst genug zu sein, und um das zu beweisen, greift er dazu China mit noch steileren Maßnahmen an, wodurch Arbeitsplätze und Wohlstand auf der ganzen Welt gefährdet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 15.07.2018, 09:09
3.

"In einer aktuellen Umfrage für die Nachrichtenagentur dpa vertreten 64 Prozent die Meinung, von Donald Trump gehe eine größere Gefahr für den Weltfrieden aus als vom russischen Präsidenten Wladimir Putin." -- Man sieht, was gute Pressearbeit leisten kann. Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 15.07.2018, 09:12
4. Überrachung.....?

Es ist doch klar, dass ein Mann wie Trump wieder antreten wird. Wer hätte das denn bezweifelt. Bei der verzweifelten "Gegenwehr" gegen ihn übersehen die Europäische Intelligenz und die Medien, dass er zu Hause das Ding locker einfahren wird! Trumps Standing in den USA ist ein ganz anderes als uns die Medien in Europa und da besonders in Deutschland verkaufen! Er gewinnt 2020 locker. Besonders wenn Frau Clinton noch einmal antreten sollte, weil die Demokraten sonst niemanden finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 15.07.2018, 09:20
5. Es scheint als wenn sich das alle wünschen?

Ahhhhhh hahajahaha. Ja gewiss, wenn er 40% der Amis als alle ansieht. Was für eine verschobene Realitätswahrnehmung. Aber bitte bitte mach’s nochmal Donald. Was würde ich nur ohne Deine Tweets machen, mir würde die Realkomik fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 15.07.2018, 09:27
6. Merkelsmeinunng zur Wahl in den

USA spielt keine Rolle. Auf der Seite der Demokr0aten sehe ich keinen Kandidaten der es gegen Trump schaffen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 15.07.2018, 09:34
7. Warum eigentlich nicht??????

Das Vorbild, der 7. Präsident der USA, Andrew Jackson, ein Rüpel, Gründer der Demokraten, hat es auch auf zwei Amtsperioden von 1829 - 1837 gebracht. DT hat Spaß an seinem Job, wie er mit seiner ungehobelten Art Leute verprellen kann. Geistig und moralisch bleibt er ein Tiefflieger. Entscheiden, ob er im Amt bleibt oder wiedergewählt wird nach seinen Eskapaden wie Handelskriege oder Aktionen gegen Flüchtlinge können wir in der BRD nicht bestimmen, das bleibt den Republikaner, hauptsächlich dem Wahlvolk der USA bzw. irgendwelchen gerichtlichen Entscheidungen gegen ihn vorbehalten. Ähnliches gilt ja z. B. auch für uns, die unverdient Merkel wie auch. für die Deutschtürken, die unverdient Erdogan wiedergewählt haben. Der einzige Unterschied, die USA sind eine mächtigere Nation als wir, auch wenn es wirtschaftlich manchmal anders aussieht, und sie haben die Chance, eine fehlerhafte Wahl nicht zu wiederholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reg-bottom 15.07.2018, 09:37
8. Spannend

Das wird dann eine noch spannendere Wahl und ein interessanter Wahlkampf. Gibt es eigentlich in beiden Parteien schon Gegenkandidaten mit Potenzial und Erfolgsaussichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 15.07.2018, 09:37
9. Was ist denn anderes zu erwarten gewesen?

Er wäre doch wohl ser erste Präsident, der freiwillig nicht alle 2 Amtsperioden mitnimmt. Ich habe aber immer noch die Hoffnung, dass vorher ein Amtsenthebungsverfahren kommt. Angriffsfläche hierzu liefert er eigentlich genügend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13