Forum: Politik
Interview mit David Miliband: "Wir Briten können von Deutschland lernen"
Horst Friedrichs

Die Staats- und Regierungschefs verhandeln über den Brüsseler Haushalt und die Zukunft der EU. Im Interview erklärt der britische Labour-Stratege und Ex-Außenminister David Miliband, warum sein Land zu Europa gehört, was ihn an Premier David Cameron stört - und wieso er die deutsche Politik schätzt.

Seite 1 von 13
yallayalla 07.02.2013, 11:31
1. Nette Worte über Deutschland, aber...

...Mister Miliband hat nunmal im United Kingdom nichts zu melden. Schlicht, weil er dort nicht an der Regierung beteiligt ist. Da kann man viel erzählen, wenn der Tag lang ist und sich die eher Deutschland-kritischen Gazetten wie "The Sun" nicht um die Äusserungen aus der Opposition kümmern.

Die Briten mögen Europa nicht. Fragt sich, wie viele Deutsche Europa mögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokitansky 07.02.2013, 11:39
2. Deutsche mögen Europa

Zitat von yallayalla
...Mister Miliband hat nunmal im United Kingdom nichts zu melden. Schlicht, weil er dort nicht an der Regierung beteiligt ist. Da kann man viel erzählen, wenn der Tag lang ist und sich die eher Deutschland-kritischen Gazetten wie "The Sun" nicht um die Äusserungen aus der Opposition kümmern. Die Briten mögen Europa nicht. Fragt sich, wie viele Deutsche Europa mögen.
Wir mögen Europa, aber wohl eher in der Fassung des britischen Premiers Cameron. Wenn ich jetzt diesen Schwachsinn über eine Privatierung der Wasserwerke lese, dann glaube ich schon wir sollten uns der britischen Denkweise anpassen auch wenn das den Walschen nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McKlugscheiss 07.02.2013, 11:39
3. Ob er sich durchsetzen kann?

Dass die EU effizienter und demokraischer werden muss, ist sicher richtig. Ich frage mich nur, ob sich Labour mit dem Verbleib in der EU duchsetzen kann. EU heißt kleinster gemeinsamer Nenner - was schade ist, aber derzeit unvermeidlich - und nicht Extrawurst, wie sie die Torries immer fordern. Mein Eindruck ist, dass die Torries in einem Club sind, in dem sie nicht sein wollen. Vielleicht wäre es daher wirklich besser, Großbritanien träte aus. Aber wenn, dann ganz. Mit Zöllen für Warenexport in die EU und Visapflicht für Reisen auf den Kontinent.

Dass die Kolonien flöten sind und UK nur ein europäisches Land unter vielen ist, scheint mir in der Mentalität der britischen Europaskeptiker noch nicht angekommen zu sein. Vielleicht braucht es dafür wirklich einen EU-Austritt.

Und dann viel Spaß auch im globalen Wettbewerb: Mit den USA, der EU, den BRIC-Staaten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rg-net 07.02.2013, 11:41
4. optional

Für die Menschen ist die EU- Schrott, siehe Wasser Privatisierung, deshalb muß dieses Selbsbediennungs Moloch weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 07.02.2013, 11:41
5. England hat modernisiert

Zitat von sysop
Die Staats- und Regierungschefs verhandeln über den Brüsseler Haushalt und die Zukunft der EU. Im Interview erklärt der britische Labour-Stratege und Ex-Außenminister David Miliband, warum sein Land zu Europa gehört, was ihn an Premier David Cameron stört - und wieso er die deutsche Politik schätzt.
England hat in den letzten Jahrzehnten aufgeholt, Deutschland hat sich demontiert. Was soll denn nun England von Deutschland lernen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 07.02.2013, 11:42
6. .

Zitat von sysop
Die Staats- und Regierungschefs verhandeln über den Brüsseler Haushalt und die Zukunft der EU. Im Interview erklärt der britische Labour-Stratege und Ex-Außenminister David Miliband, warum sein Land zu Europa gehört, was ihn an Premier David Cameron stört - und wieso er die deutsche Politik schätzt.
Das sollte doch eigentlich das Ziel der europäischen Kommission sein: zu schauen, welches Land in welchem Sektor die besten Lösungen gefundet hat und diese dann auf die MAchbarkeit in anderen Ländern überprüfen. Welches Land hat die beste Bildungspolitik? Wieso? Lässt es sich auch in anderen Ländern umsetzen? Welches Land hat die beste Haushaltspolitik? Wieso? etc......

Es ist doch nun einmal so, dass kein Land in allen Belangen an der Spitze steht. Wieso sollte man also nicht generell versuchen, gut funktionierende Mechanismen und Lösungen europaweit einzuführen. Das selbe gilt auch für negative Entwicklungen wie z. B. der Privatisierung der Wasserversorgung. Aber Nein: die Beamten in Brüssel wollen lieber für neue und eigene Ideen gelobt werden und verfehlen dabei sehr oft die Realität in der die Menschen täglich leben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasky 07.02.2013, 11:42
7. Muttis Liebling

Zitat von sysop
Die Staats- und Regierungschefs verhandeln über den Brüsseler Haushalt und die Zukunft der EU. Im Interview erklärt der britische Labour-Stratege und Ex-Außenminister David Miliband, warum sein Land zu Europa gehört ... und wieso er die deutsche Politik schätzt.
Kleiner Schleimer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 07.02.2013, 11:47
8. Endlich

Zitat von sysop
Die Staats- und Regierungschefs verhandeln über den Brüsseler Haushalt und die Zukunft der EU. Im Interview erklärt der britische Labour-Stratege und Ex-Außenminister David Miliband, warum sein Land zu Europa gehört, was ihn an Premier David Cameron stört - und wieso er die deutsche Politik schätzt.
wird der britische Humor etwas besser:
"Wir Briten können von Deutschland lernen" :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axt119 07.02.2013, 11:48
9.

Ich wünschte mir die Briten würden die EU verlassen und müssten dann in 10 Jahren nochmal betteln um eintreten zu dürfen, dann wäre man wenigstens das übertriebene britische Ego losgeworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13