Forum: Politik
Interview mit FDP-Chef Rösler über seine Asien-Reise: "Vietnam ist Teil meines Lebens
dapd

Er wurde als Findelkind vor einem Waisenhaus in Vietnam abgelegt, nun reist Philipp Rösler zum ersten Mal als Minister in sein Geburtsland. Im Interview spricht der Vizekanzler und FDP-Chef über seine Vergangenheit, die Suche nach den eigenen Wurzeln und über sein Verhältnis zu dem asiatischen Land.

Seite 4 von 4
christin_h 14.09.2012, 14:40
30.

Zitat von notty
Ihr pseudo-therapeutisches Gerede entspricht wohl eher nicht wissenschaftlichen Erkenntnissen.... Roesler als Kind wird wohl nicht jeden Tag in den Spiegel geschaut haben, um festzustellen, dass sein gesicht nicht zu 100% den deutschen Massstaeben entspricht... Er hat sich zu dieser Zeit auch noch keine Gedanken zur FDP gemacht...stellen Sie sich das mal vor. Ihnen geht's um duemmliches FDP-Bashing...sonst nichts.
Ich glaube Sie verrennen sich gerade in ihrem Gerechtigkeitsansturm. Ich kritisiere ironisch die mediale Selbstdarstellung die er hier durch seine Antworten gibt. Er betont im Interview klar seine Kompetenz die er als deutscher Wirtschaftsminister auf seinen Auslandsreisen vertreten will. Viel mehr sollte man hier in diese paar Antwortsätze gar nicht hinein interpretieren. Lediglich dazu gibt er die "stimmigen" Antworten. Der gemeinsame "Blick in den Spiegel" zwischen herausgestelltem Vaters und ihm im Zusammenhang mit seinem "anderen" Aussehen ist eine Metapher, die er wahrscheinlich gewöhnt ist zu erzählen/denken. Es geht um hier um eine Präsentation von Kompetenz (und Klarstellung der "Nichtstattfindenden Vermischung von privatem und dienstlichen auf Auslandreisen") im Zusammenhang mit seiner Person und indirekt seiner Partei. Zur "echten" Identität von Rössler, und das kann ich ihnen als Therapeutin und aus wissenschaftlicher Perspektive sagen, erfahren sie in dieser medialen Selbstdarstellung insofern nur etwas aus der Art und Vehemenz wie er seine mediale Selbstdarstellung hier an uns verkauft. Wie kommen sie außerdem darauf das therapeutische Perspektiven wissenschaftlichen Erkenntnissen entspringen...? Da scheinen sie kurz studiert zu haben und weniger von therapeutischer Alltag zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 14.09.2012, 15:28
31. Bleib da! Vietnam, wir zahlen auch dafür.

Rösler brauch Sympathien - SPON steht bereit und legt eventuell noch eine Fotoserie ala BRAVO ("Das kleine Rösler auf Spuren seiner Ahnen in Vietnam") nach.

Unser Vizekannsnix und oberster Praktikant im Bundeswirtschaftsministerium hechelt nach Liebe.
Die könnte er sich verdienen wenn er den sogenannten "mitfühlenden Liberalismus" - den Lindner im Wahlkampf NRW als Leim auf seiner Rute für Wählerstimmen aufgelegt hatte - hier im Lande praktiziern würde.
Aber "mitfühlend" passt zum FDP Liberalismus in etwa geanuso wie "ausländerfreundlich" zu Neonazis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobinminnie 14.09.2012, 15:52
32. ..es nervt..!

das ganze Gequatsche über Gene, Wurzeln, Herkunft und Stammbaum- bla bla nervt total und zeigt wiedermal wie der ' NormaloDeutsche' noch fest im traditionellem Denkmuster verstrickt ist. Ist es denn so unfassbar und unvorstellbar, dass eine Person ein Kind von jemand anderem annimmt, es aufzieht als sein 'Eigenes' und daraus eine Person wird mit anderen Inhalten als seine phänotypische Merkmale es suggeriert? Die Öffentlichkeit hätte allzu gerne das Klischeebild von einem Waisenkind das plötzlich seine 'Wurzeln' wiederentdeckt, bestätigt gesehen -und wird hiermit bitter enttäuscht. Das wirkliche Leben sieht oft anders aus...und es ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 14.09.2012, 16:41
33. Jeder Mensch ...

... der mal adoptiert wurde, muss seinen eigenen Weg finden damit umzugehen. Herr Rösler scheint den seinen gefunden zu haben. Das freut mich für ihn auch wenn ich ihn als Politiker nicht schätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 14.09.2012, 17:12
34. Man stelle sich vor,

Rösler wäre links (bei den Grünen, bei SPD der bei der Linkspartei) und sein Vater kein Offizier.

Röslers Biographie ist ein Affront gegen alles, was den Linken heilig ist. Die Linken tun so, als würden sie sich besonders um die Belange von Zuwanderern kümmern und sich besonders gegen Diskriminierung stark machen, und ärgern sich, dass einer ihrer vermeintlichen "Schützlinge" bei der FDP gelandet ist. Und Linke sind ja auch immer gegen das Militär (mit Ausnahme der roten Armee und der NVA). Dass ausgerechnet ein Soldat sich eines Waisenkindes angenommen hat und es dann später auch alleine aufzog, widerspricht außerordentlich dem Bild vom mordenden Soldaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 14.09.2012, 18:24
35. Subtiler Rassismus

ist bei der Berichterstattung über Rösler gern geübte Praxis, auch bei SPON. Da ist die unverhohlenen Xenophobie mancher Foristen auch nicht verwunderlich. Rösler mit seiner bürgerlichen Erziehung ist eben für Linke ein rotes Tuch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carstino 15.09.2012, 13:05
36. katholischer schwerpunkt?

Ich respektiere Herr Roeslers Entscheidung rein als Wirtschaftsminister nach Vietnam zu kommen, aber warum muss er dann sein Engagement fuer die katholische Kirche verfolgen? Ich leben seit einem Jahr in Vietnam und meine katholischen Freunde habe keinerlei Probleme hier. Geschichtlich muss man sagen, dass ja unter den Amerikanern eine "katholische Diktatur" gab, die den Buddhismus unterdrueckt hat, daher waere ich vorsichtig dies wiederzubeleben oder Katholiken in eine spezielle Rolle zu draengen. Themen wie Zensur, Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Oeffnung der Handelsbeziehungen, etc. sollten der Schwerpunkt von Herrn Roesslers Reise sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannespham 16.09.2012, 14:42
37. optional

das heutige Vietnam ist eine Einpartei-Ditaktur, sie kontrollieren sowohl die vietnamesischen Budhisten als auch die Katholiken. Offiziell werden in Vietnam gar keine oppositionelle Organisationen geduldet oder zugelassen, deshalb werden die bei größten Religionen in Vietnam als Feinde betrachtet, es geht so weit, daß die kommunistische Regierung versucht haben, treue Kommunisten in die budhistische und katholische Kirchen einzuschleusen, um deren Organisation zu schwächen. Ein in Vietnam bekannter nicht kommunistischer budistischer Mönch hat einmal beim Interview gesagt, die heutige kommunistische Regierung ist viel schlimmer als die frühere Saigoner Regierung, weil sie es geschafft haben, die budhistische Kirche aufzuspalten und kommunistish zu machen, wobei die frühere Saigoner Regierung nur die Aktivitäten der budhistischen Kirche kontrolliert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sub_sole 18.09.2012, 07:38
38.

Zitat von a.weishaupt
Es ist nun einmal am bedeutsamsten, wo man aufwächst. Als Arabischstämmiger nerven mich unablässig die Fragen zu einem Kulturkreis, mit dem ich gar nichts anfangen kann. Das ganze verquaste Gerede über Wurzeln und Ahnen ist an und für sich bedeutungslos. Mehr als verständlich, dass Rösler sich diesem Zirkus verschließt. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neulandis 18.09.2012, 11:08
39. Es fehlt doch etwas:

" Rösler: Wer etwas sucht, erweckt den Eindruck, als fehle etwas. Mir aber hat niemals etwas gefehlt." - Schön, das Rösler das so sehen kann, aber es stimmt in seinem Fall, und in allen Fällen als Säuglinge adoptierter Kinder, schlicht nicht: es fehlt das Bewusstsein und die Kenntnis der eigenen Herkunft. Warum, wenn ihm nichts fehlt, sucht er seinen Geburtsort auf der Karte? Und natürlich geht ihm ein Kontakt mit einer seiner Pflegemütter nahe. Ich weiss von keinem Adoptivkind, das sich nicht die Frage stellt, wer die leiblichen Eltern waren, wenn sie denn keine Erinnerung an sie haben.
Es bleibt noch anzumerken, dass Deutschland schon ein grossartiges Land ist, wenn ein junger Mann mit Röslers schichte es bis zum Bundesminister bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4