Forum: Politik
Interview nach Rücktritt: Ex-Minister Friedrich schlägt zurück
REUTERS

Hans-Peter Friedrich ist als Minister zurückgetreten - aber nur unter größtem Druck. Jetzt lässt der CSU-Mann in einem Interview seinen ganzen Frust heraus: "Winkeladvokaten" und "Rechtsverdreher" in Berlin wollten ihm schaden.

Seite 17 von 46
lollopa1 18.02.2014, 10:54
160. Lappalie?

hier schreiben viele Foristen das Herr Friedrich über eine Lappallie gestolpert sei. Geht es noch? Der Innenminister als Dienstherr einer Behörde erfährt das die Staatsanwaltschft Ermittlngen geen ein Mitglied des Bundestages macht. Dieses Dienstgeheimnis behält er natürlich nicht für sic, warum auch, ist ja nur ein Dienstgeheimis. Ich bin froh das er weg ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soalso 18.02.2014, 10:55
161.

Zitat von anjo1970
Der Zweck heiligt nicht die Mittel! Der Verrat von Geheimnissen wird nicht durch gerechtfertigt, dass man vermeintlich gute Gründe hat. Herr Friedrich hat eine Fehler begangen. Dass er jetzt von anderen als in allen Fällen fehlerlos deklariert wird, ist peinlich! Demnächst wird er noch heilig gesprochen... (Der letzte Satz ist ironisch!!!)
als linker würde ich behaupten, dass sich friedrich auch rechtlich nicht falsch verhalten hat, höchstens ungeschickt und zu viel vertrauen in sein gegenüber gesetzt hat. ich denke schon, dass das staatswohl höher zu bewerten und durchaus relevant ist, wenn man die informationsweitergabe bedenkt. ich kann mir nicht vorstellen, dass das rechtlich nicht auch so gesehen wird.

insofern halte ich den politischen druck, der zum rücktritt friedrichs geführt hat, für überhastet, aktionistisch, unbedacht und schlicht falsch. das muss man auch als politischer gegner objektiv so sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 18.02.2014, 10:55
162.

Zitat von universalinfidel
Beide sind Mitglieder der Regierung. Wenn jemand hier ein Geheimnis an nicht legitimierte Stellen weitergab, dann war das Gabriel. Friedrich ist ein hervorragender Politiker. Eine Schande was hier mit Ihm gemacht wird.
Zu der Zeit als Friedrich die Information an Gabriel weitergegeben hat war Friedrich als Minister Amtsträger aber Gabriel als Bundestagsabgeordneter nicht.
Das Friedrich ein hervorragender Politiker ist, kann man wohl nur feststellen, wenn man in Bayern zu Hause ist.
Friedrich hat bei der NSA Affäre völlig versagt. Er hat dabei eine denkbar schlechte Figur gemacht. Hier sei nur an seine Aussage erinnert, es gebe keine Spionage der NSA in diesem Land und alle die das behaupten haben als Motiv "Antiamerikanismus". Dieser Mann hätte schon nicht mehr dem Kabinett angehören dürfen, denn als Innenminister war er ein totaler Versager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floh@79 18.02.2014, 10:55
163.

er verbockt den Mist, aber Schuld sind die Gesetze und die Winkeladvokaten. Aber leider nun mal, Herr Friedrich, sind die Gesetze nun mal so, wie sie sind. Und da hat sich auch ein Herr Bundesinnenminister dran zu halten. Sogar während einer Koalitionsverhandlung. Anderen "Normalos" wird wegen Geheimnisverrats das europäische Asyl verweigert. Gesetze sollten halt für alle gleich gelten, egal in welcher Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehemaligerSPDwähler 18.02.2014, 10:56
164. Wieder einer....

..so ist das wenn er bei seiner eigenen Partei und von Merkel keine Rückendeckung erhält. Elegant wie die Kanzlerin durch Nichtstun wieder glänzen kann. Sie hat ja nichts gewusst!!!! Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 18.02.2014, 10:56
165. Dem kann man weitgehendst zustimmen,

Zitat von LapOfGods
Der Rücktritt von Friedrich war überfällig. Wegen sinem unsäglich dummen und arrogannten Verhalten in der NSA-Affäre, wegen konsequenter Stimmungsmache gegen Ausländer. Schade ist es grundsätzlich mal nicht um ihn. ABER, was den Fall Edathy betrifft, meine ich, dass er hier keinen Fehler gemacht hat, wenn alles stimmt, was er und Oppermann dazu sagen. Und widerlegt ist das ja bisher nicht.
Ich mochte Friedrich wegen seiner offensichtlichen Inkompetenz im Falle NSA auch nicht und hätte schon dort seinen Rücktritt gewünscht. Was aber die Edathy Affäre betrifft hat er sich einfach gutgläubig und naiv verhalten. Die ganze Angelegenheit "stinkt auf SPD Seite zum Himmel". Keiner hat was gewusst, keiner hat was weiter gesagt, keiner hat Edathy informiert. Die ganzen "Zeitabläufe" lassen etwas Anderes vermuten. In Reaktionen der "Akteure" in die exakte Reihenfolge gebracht zeigt sich sehr deutlich, dass bei der SPD Seite etwas nicht stimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 18.02.2014, 10:57
166. wenn die "Wahlen in Bayern" im Vordergrund stünden, so hätte sich die SPD mit dem

Zitat von hubertrudnick1
Eindeutig stehen die Wahlen in Bayern im Vordergrund, man hatte ihm bedrängt, denn sonst könnte es doch Wählerstimmen kosten und das wollte Horst Seehofer und Freunde vermeiden.
Mobben von Friedrich einen Bärendienst erwiesen. Die bayrischen Wähler werden sich denken "jetzt erst recht" und vollends zur CSU überlaufen. SPD und Grüne werden historische Wahlschlappen erleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 18.02.2014, 10:57
167.

Es ist schon erstaunlich, wie der Focus sich auf Friedrich richtet.
Als dieser Mann seine Meinung gegen den von der Kanzlerin abgesegneten Genmais äußerte, wurde er von einigen Foristen noch als Held gefeiert.Stellt sich die Frage, ob er nicht auf Grund dieser Äußerungen so schnell aus seinem Amt entfernt wurde, als willkommene Gelegenheit.
Es werden noch mehr "Köpfe rollen"und eigentlich rollen müssen, und es würde mich nicht wundern, wenn einer der Herren darüber seine Verschwiegenheit vergisst.Ich werde das Gefühl nicht los, dass einige die Kanzlerin schützen, die mal wieder mehr weiß und wusste, als sie zugibt und ihr lieb ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 18.02.2014, 10:58
168. Unverständlich

Die meisten Blogger dürften SPD-nahe und/oder links im weitestens Sinne sein. Nun hilft ein "Konservativer" einem Sozi mit Informationen und bewahrt ihn vor einer Blamage. Was macht nun der gemeine Blogger als solcher. Nein, er sagt nicht Danke oder freut sich über soviel unerwartete Hilfe eines Christen. Nein, er beleidigt, er beschuldigt und diffamiert unentwegt. Ich fühle mich an unselige Zeiten erinnert angesicht so geballter Scheinheiligkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtschreibreformreform 18.02.2014, 10:59
169. Bleibt zu klären, ....

Zitat von Udo Buschmann
dienstgeheimnisse wurden durch eine amtsperson an fremde dritte weitergegeben. und das ist verboten. was ist daran nicht zu verstehen? sofern edathy Staatssekretär geworden wäre, so hätte man ihn wieder entlassen. ja und. der schaden durch das ausplaudern von dienstgeheimnissen ist jetzt doch viel umfangreicher.
... ob das, was er weitergab, in dieser Form als Dienstgeheimnis einzustufen ist.
Wurde es das mittlerweile?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 46