Forum: Politik
Interview nach Rücktritt: Ex-Minister Friedrich schlägt zurück
REUTERS

Hans-Peter Friedrich ist als Minister zurückgetreten - aber nur unter größtem Druck. Jetzt lässt der CSU-Mann in einem Interview seinen ganzen Frust heraus: "Winkeladvokaten" und "Rechtsverdreher" in Berlin wollten ihm schaden.

Seite 7 von 46
Giotti 18.02.2014, 09:56
60. Jemand hier mit einer Vernünftigen Meinung?

Es ist faszinierend, wie die meisten Kommentare hier einfach nur den Hass der linken Socken offenbart. Friedrich ist sicherlich kein Sympathieträger (muss er auch nicht sein, sondern ein guter Politiker), das hat aber noch lange nichts damit zu tun, dass er sich zwischen Pest und Cholera entscheiden musste (Amtsgeheimnisverrat oder Schaden vom deutschen Volke abwehren) und meines Erachtens hat er richtig gehandelt. Sonst wäre Herr Edathy wohl noch Minister geworden, was unter solchen Umständen der größere Schaden gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cjbrummer 18.02.2014, 09:57
61. er hält sich raus??

und schlägt um sich wie ein Kind - ein Glück dass der Weg ist. Bei NSA kein Engagement. Und jetzt tritt er nach, die alte Plaudertasche. Viel wichitger ist doch eigentlich, ob das ganze Theater nur eine große Intrige gegen den Vorsitzenden des NSU-Ausschusses ist. Feinde hat er sich ja genug gemacht. Und die Herren von der Staatsanwaltschaft bekleckern sich ja auch mal wieder mit Ruhm! Und als Tipp für Herrn Friedrich: Wirklich Klappe halten. Nach diesen Verfehlungen und Untätigkeiten im alten Minsiteramt taugen Sie nicht mal in Bayern als Vorsitzender für eine Karpfenzuchtverein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassamarbeiten 18.02.2014, 09:57
62.

und jetzt gehts ab ins Europa Parlament. Läuft doch super. Kann er weiter seinen Garten auf Kosten der Steuerzahler beglücken und den Fernseher nur um MOMA zu gucken anschalten...Gebühren natürlich auch vom Steuerzahler entrichtet. Und dann stellt sich die Politik hin und erzählt uns was vom Betrug am Staat von vermeintlichen Steuerhinterziehern (die nicht ihre Einkommenssteuern oder Gewinnsteuern bezahlt haben, sondern lediglich die ZINSGEWINNE! Und diese Leute werden gesellschaftlich geächtet, während ein KinderPorno Unterstützer (und wer weiss was noch an die Luft kommt) "zum Wohle der Koalitionsbildung" geschont wird. Und dieser Edathy hat noch die Chutzpe sich in der Presse auszulassen, wäre doch alles im Rahmen des Gesetzes gewesen ! Unrechtsbewusstsein : ADE !!! MIR WIRD ÜBEL !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gamh 18.02.2014, 09:57
63. Der Franke ...

... erinnert mich jetzt stark an den Oggersheimer, der wegen dubioser Spenden, deren Geber er nicht nennen wollte, mit dem Gesetz in Konflikt geriet und sich von der Öffentlichkeit diffamiert fühlte, als dann eine Anklage folgte. Die Strafe wurde dann auch noch durch weitere Spenden beglichen. Einsicht über selbst begangene Fehler? Fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nationalökonom11 18.02.2014, 09:57
64. Rechtsstaat? Nur für andere!

Zitat von sysop
Hans-Peter Friedrich ist als Minister zurückgetreten - aber nur unter größtem Druck. Jetzt lässt der CSU-Mann in einem Interview seinen ganzen Frust heraus: "Winkeladvokaten" und "Rechtsverdreher" in Berlin wollten ihm schaden.
In der Tat ein erschreckendes Rechtsverständnis. Und immer noch keine Einsicht! Das schafft auch nur ein Politiker! Wie kann man sich derart äußern, dass das Gesetz falsch liege und Friedrich selbst richtig gehandelt hätte. Bei einem Geheimnisverrat, wahnsinn! Man stelle sich vor ein Banker hätte einen ähnlich schwerwiegenden Rechtsbruch begangen. Die werden "medial gesteinigt", wenn sie im Rahmen des Rechts zu sehr Ihre eigenen Interessen verfolgen und damit "moralisch illegitim" handeln.

Gut, dass man ihn zum Rücktritt gezwungen hat. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wer die Ermittlungen behindert und den Beschuldigten gewarnt hat, so dass zufällig Festplatten zerstört und Laptops gestohlen gemeldet werden konnten. Ich hoffe der Rechtsstaat klärt das auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 18.02.2014, 09:58
65. Überschrift trifft es nicht

Wenn man das Interview selbst gehört hat, kann man sich über die Zuspitzung im Artikel nur wundern. Friedrich kam wie immer recht angenehm rüber. Ein etwas rauheres Auftreten wäre jedenfalls sehr verständlich, angesichts der solzialdemokratischen Scheinheiligkeit bei den Oppermännern und Gabriels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fed Reserve 18.02.2014, 09:58
66. Was fuer eine Drohung

"Ich werde nicht aufhoeren, Politik zu machen." Blickt man auf die praegnanten Stationen von Friedrich's politischer Schaffenskraft zurueck, so muss einem dieser verbissene Nachsatz ja wie die Drohung eines uneinsichtigen, unfaehigen Dorfsherrifs vorkommen, sein schaedliches Ungeschick auch weiterhin in wichtige oeffentliche Prozesse einfliessen lassen zu wollen. Offensichtlich ist Herr Friedrich so simpel gestrickt, dass er sich von den obligatorischen Rueckenstaerkungen und Schulterklopfern nach seinem Ruecktritt nun dermassen erstaerkt fuehlt, dass er die Realitaet peinlichst verzerrt. Es ist fraglich, weshalb die Information ueber Edathy ueberhaupt an den Innenminister herangetragen werden musste - dieser sollte besseres zu tun haben, als sich fuer einzelne Verdaechtigungen zu interessieren - schliesslich gibt es dafuer die Staatsanwaltschaften. Solfern Friedrich es als seine Pflicht ansah, Herrn Gabriel zu informieren, war er eben 1. der Meinung, als Politiker ueber dem Gesetz zu stehen, 2. bereits in seiner gespuerten "Pflicht" der Unschuldsvermutung gaenzlich fern und 3. unglaublich naiv zu glauben, dass die feinen Genossen ihn nicht ueber seine wichtigtuerische Geschwaetzigkeit stolpern lassen wuerden. Der arme Herr Friedrich macht sich weiter zum Gespoett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 18.02.2014, 09:58
67.

Zitat von dasbeau
"Er habe kurz vor der Regierungsbildung das Ansehen Deutschlands wahren wollen, sagte Friedrich. Wenn dies ein Gesetz verbiete, gehöre es abgeschafft." Herr Friedrich, das Ansehen von Deutschland bleibt gewahrt, wenn dessen "Führungspersonal" sich an die bestehende Gesetzeslage hält und dem Rechtsstaat seinen Lauf lässt. Ggf. wäre Edathy Minister geworden und hätte dann, wenn sich denn tatsächlich ein strafrechtlich relevantes Verhalten herausgestellt hätte, zurücktreten und ersetzt werden müssen. Peinlich ja, aber ein korrekter Vorgang. Das Ansehen Deutschlands wird weiterhin gerade nicht gewahrt durch Politiker, die, wenn Ihnen ein Gesetz nicht passt, kurzerhand dessen Abschaffung fordern. Das Ansehen Deutschlands wird beschädigt von Politikern, die Mist bauen und denen jegliches Unrechtsbewusstsein fehlt. "Er sei davon ausgegangen, dass die Unterrichtung Gabriels vertraulich bleibe." - Ja hallo??? Was glauben Sie denn, wovon die Person ausgegangen ist, die Sie informiert hat?? Evtl. von Vertraulichkeit??? Könnte das sein? Und? Haben Sie sich daran gehalten???? Mann oh Mann. Jeden einzelnen Satz von Ihnen könnte man auf diese Weise sezieren, aber selbst dann würden Sie es vermutlich immer noch nicht verstehen. Sehen Sie, und genau das schadet dem Ansehen von Deutschland.
Recht wäre es wenn Friedrich und Wulff in ihren Ämtern blieben bis sich die Staatsanwaltschaften ausgetobt und Gerichte den Vorgang endgültig
bewertet haben.

Die Rücktritte erfolgten aufgrund politischen Drucks und haben nicht mit Recht zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 18.02.2014, 09:58
68. Herr Friedrich,...

halten Sie in Zukunft öfter Ihren Mund. Geschwätzigkeit und Wichtigtuerei zeugt von Unfähigkeit, insbesondere als Minister. Fragen Sie in Ihren eigenen Reihen nach, wer Sie loswerden wollte. Die Schuld liegt allein in Ihrem eigenen Versagen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psychotic 18.02.2014, 09:58
69. optional

statt Gabriel, hätte er den ganz normalen Dienstweg eines Bundesinnenministers wählen müssen und seine Dienstvorgesetzte, die Kanzlerin informieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 46