Forum: Politik
Interview: SPD-Politiker Schulz attackiert Tillich in Rechtspopulismus-Debatte
AFP

Die EU versagt in der Flüchtlingskrise - aber Parlamentschef Schulz glaubt an eine europäische Lösung. Der SPD-Politiker spricht im Interview über die Probleme mit Russland, die AfD und das Versagen ostdeutscher Politiker.

Seite 18 von 23
Ungläubig blick 24.02.2016, 14:02
170. Gute Beiträge, Danke Carsten

Zitat von collapsar
Wo liegen wohl die größeren Gemeinsamkeiten? Zwichen einem deutschen und spanischen Softwareentwickler einerseits oder einem deutschen Softwareentwickler und einem deutschen Rübenbauer andererseits?
Interessante Frage! Bringt mich echt ins Nachdenken.
Schön das du nach den Gemeinsamkeiten und nicht den Differenzen gefragt hast. Nicht gefallen tut mir aber die Annahme es könnte "größere oder kleinere" geben. Die Frage ist aber dennoch perfekt, denn sie zeigt das es sinnlos ist Differenzen aufmachen zu wollen.
Auf die Frage findet jeder die Antwort die ihm in den Kram passt!

Beitrag melden
donrealo 24.02.2016, 14:03
171. Wie kommt's nur

dass ich bisher so wenige SPD Mitglieder getroffen habe, die über die AfD begeistert waren? Der 13. bringt Klarheit auch wenn es wehtut

Beitrag melden
vonTruhendingen 24.02.2016, 14:05
172. Falsch

Zitat von collapsar
Wo liegen wohl die größeren Gemeinsamkeiten? Zwichen einem deutschen und spanischen Softwareentwickler einerseits oder einem deutschen Softwareentwickler und einem deutschen Rübenbauer andererseits ? MfG, Carsten
Leider, ungern, muss man aber im aktuellen Zusammenhang ganz andere Fragen stellen:

wo liegen größere Gemeinsamkeiten?
Zwischen einem arbeitenden deutschen Softwareentwickler und einem arbeitslosen deutschen Softwareentwickler oder zwischen einem arbeitenden deutschen Softwareentwickler und einem eingewanderten, berufslosen Analphabeten.

Das mag weh tun, ist aber allemal die angebrachtere Frage - und die stellen sich nicht wenige.

Beitrag melden
bruno_67 24.02.2016, 14:06
173. Tatsächlich ?

Zitat von santoku03
Nein, natürlich nicht. Die haben schon einen praktischen Grund. Die Unterstützung der Wirtschaftsverbände ist ein klares Indiz dafür, dass von der Zuwanderung positive wirtschaftliche Effekte zu erwarten sind. .....
Ist das so ?

Noch mehr prekär Beschäftigte, die zusätzlich Sozialleistungen benötigen ? Noch mehr Leute, die weniger als den Mindestlohn verdienen ? Noch mehr arme Schweine, die gegeneinander ausgespielt werden ?

Und wofür ? Das die Profite der Wenigen, die was zu sagen haben, noch weiter steigen ?

Sind das in Ihren Augen tatsächlich "positive wirtschaftliche Effekte" ? Dann können Sie zusammen mit Herrn Schulz auch gleich noch für TTIP kämpfen....(Entschuldigung, Ironie)

Ich weis nicht, schon Henry Ford wusste: "Autos kaufen keine Autos...."

Beitrag melden
man 24.02.2016, 14:08
174. Schulz argumentiert

einfach auf unterem Niveau. Genaugenommen, die parlamentarische Demokratie hat sich weder um Regeln (Mastricht) oder um die Belange der breiten Masse gekümmert. Sogar der böse Orban lässt jetzt abstimmen. Schulz sollte sich erinnern, was Demokratie bedeutet!

Beitrag melden
nele12 24.02.2016, 14:10
175. Wieder einmal sind es die anderen...

...ohne Frau Merkel und ihrem Ja-Sager-Kabinett würde es die AfD gar nicht geben. Der Zulauf zur AfD ist der Ausdruck dafür, dass bei den etablierten Partien alles, aber auch wirklich alles planlos, chaotisch und ohne Sicht auf Änderung verläuft.

Außerdem kann ich die Behauptung, wir wären ein reiches Land nicht nachvollziehen. Wir sind mit über 2.500.000.000.000 Euro ein hochverschuldetes Land und unsere Enkel werden noch für diesen Wahnsinn bezahlen.

Die AfD ist menschenverachtend, doch wie menschenverachtend verhalten sich denn unsere Parteien? Ich bin alles andere als ein Fan dieser Partei, aber ein Fan von Gerechtigkeit, deshalb halte ich es für falsch, dass nicht viel deutlicher auf die Missstände, die unsere Parteien zusammen mit der EU verursachen hingewiesen wird.

Beitrag melden
kritiker1a 24.02.2016, 14:10
176. Typen ? Ich sehe eher die EU-Schergen als Typen an!

Typen die das Souverän der Völker der Nationalstaaten untergraben und ohne jegliche Verantwortung tragen zu müssen Europa in eine neue Spaltung treiben.

Das Vielvölkerstaaten nicht funktionieren sollte seit dem UDSSR-, Yugoslawien Zerfall, sowie den massiven Kämpfen der verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen im arabischen und afrikanischem Raum längst klar sein.

Die ständigen Drohungen der EU-Schergen stärkt den Nationalismus und die Abkehr von der EU.

Beitrag melden
collapsar 24.02.2016, 14:10
177. Tjaja, die Wahrheit ...

Zitat von katzenheld1
"Flüchtlinge beschießen lassen wollen ..." Also, würde ich in Tübingen wohnen, würde ich Herrn Palmer wählen. Vielleicht tue ich das, wenn er erstens seinem Pragmatismus treu bleibt und zweitens Herrn Kretschmann ersetzt hat.
Und was haben Herr Palmer, Herr Kretschmann und ihre Partei mit den unsäglichen Äußerungen der AfD-Spitze zu tun?

Und ja, mir ist bewußt, daß Frau Petry am Tag nach ihrem Interview in einem anderen Interview das genaue Gegenteil erzählt hat.

Beitrag melden
bilbobeutlin1978 24.02.2016, 14:11
178.

Zitat von collapsar
1. Lösungsvorschläge zur Flüchtlingskrise Solidarität. Selbst wenn Deutschland die Lasten komplett alleine schultert und alle Flüchtlinge dauerhaft im Land bleiben, es wird für eine 80 Mio.-Volkswirtschaft ( nach BIP pro Kopf auf Platz 18 weltweit ) mit Überschüssen in den staatlichen Haushalten ja wohl möglich sein, diesen Menschen die notwendige Starthilfe für gesellschaftliche Teilhabe und wirtschaftliche Eigenverantwortung in dem Maße zu geben, wie sie unter Einheimischen vorliegt - noch dazu, als die Starthilfe ein kleines und die zukünftige Teilnahme der Neuankömmlinge am Wirtschaftsleben ein großes Wirtschaftsförderungsprogramm darstellt. Konkret am wichtigsten sind vor allem Sprachkurse 'sofort' nach Einreise und in zweiter Linie die Arbeitserlaubnis. Entsprechende Anstrengung seitens der Begünstigten darf dabei gerne eingefordert werden - auch als Voraussetzung für ein Bleiberecht.
sehr gut möglich dass Deutschland das auch alleine schultern kann.

Was aber wenn man das vielleicht gar nicht möchte? Was wenn ich möchte dass die Investitionen vorrangig in die jetzige Bevölkerung fließen und nicht primär die Armut der Welt behoben wird?

Sie sprechen von einem Wirtschatsförderungsprogramm, wo doch schon jetzt klar ist dass ein großer Teil der Zuwanderer auf 10-15 Jahre gesehen keine Arbeit haben wird um seinen Lebensunterhalt selbst zu tragen.

Beitrag melden
Educa15 24.02.2016, 14:11
179. Wer versagt wirklich - das Verständnis von Demokratie !

Ist es nicht eher ein Versagen der Medien und der hilflosen Politiker, die nicht wahrhaben wollen, dass die Meinung eines Teils der Bürger eben anders ist, als man es gerne hätte.
Die Gefahr besteht vielmehr darin, dass es zu einer Radikalisierung kommt, wenn die Regierenden weiterhin daran festhalten, den Willen der Bürger in weiten Teilen zu ignorieren. Da ist es egal ob es um Mindestlohn, Euro oder Migration geht.
Mit der für Diktaturen typischen Haltung "Was nicht sein darf das nicht sein kann" erreicht man nur noch mehr Protest.

Beitrag melden
Seite 18 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!