Forum: Politik
Interview: SPD-Politiker Schulz attackiert Tillich in Rechtspopulismus-Debatte
AFP

Die EU versagt in der Flüchtlingskrise - aber Parlamentschef Schulz glaubt an eine europäische Lösung. Der SPD-Politiker spricht im Interview über die Probleme mit Russland, die AfD und das Versagen ostdeutscher Politiker.

Seite 5 von 23
kritischer-spiegelleser 24.02.2016, 11:36
40. Diese

reagieren im wesentlichen auf die Politik der großen Koalition. Die an allen Bürgerinteressen vorbei agiert. Sicher werden da auch teilweise nicht legale bis unverantwortliche Mittel eingesetzt. Aber man sollte nicht pauschal einen politischen Widerstand verdammen. Auch wenn er einem nicht gefällt!

Beitrag melden
lipbm37410 24.02.2016, 11:37
41. schulz

wo sind die Beiträge Her Schulz ??? Jeder Gartenbereich wird besser geleitet. Kümmert Euch um Eure wahren Aufgaben und labbert nicht in Talkshows herum..

Beitrag melden
haresu 24.02.2016, 11:37
42. Wieso SPD?

Die SPD überzeugt in der Flüchtlingsfrage und macht als Schweizergarde der Kanzlerin einen ordentlichen Eindruck. Aber sonst? Weit entfernt von der ehemaligen Partei des kleinen Mannes scheint es keine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Wähler zu geben. Alles riecht nach weiter so und das ist zu wenig. Gabriel zeichnet munter Rüstungsexporte ab, will TTIP durchprügeln und bricht ständig neue Unbeliebtheitsrekorde, Schulz ackert im Abnutzungskampf der Talkshows, nur von Maas kommt manchmal etwas klares oder über den Tag hinaus schauendes. Aber irgendein Alleinstellungsmerkmal hat die SPD nicht.

Beitrag melden
ixfueru 24.02.2016, 11:37
43. Stimmt, allerdings

Zitat von helle_birne
zur AfD, ihren Mitgliedern, Wählern und Sympathisanten findet: Ein Schandfleck, den man bekämpfen muss!
ist wenig bis nix von Argumenten zu hören bzw. zu lesen. Die etablierten Parteien sagen zwar, was sie nicht wollen, haben aber gleichzeitig kein Konzept, was sie besser machen (wollen). Viele Fragen bleiben bisher unbeantwortet.

Beitrag melden
theodor2 24.02.2016, 11:38
44. Wo bleibt die Selbstkritik?

Welchen Beitrag hat denn die EU bzw. Herr Schulz zur Entspannung mit Russland beigetragen? Herr Putin hat vor einiger Zeit die Hand ausgestreckt, es wurde aber der EU verboten diese entgegen zu nehmen. Kein Wunder, dass er sauer ist. Die Hoffnung die AfD durch gemeinsam organisierte Diffamierungen spätestens in % Jahren wieder wie zuvor die Republikaner von der Bildfläche verschwinden zu lassen, ist dann realistisch, wenn wieder Politik für das Volk gemacht wird.

Beitrag melden
undog 24.02.2016, 11:41
45. AfD bekämpfen

steht jedem frei und zwar
1. politisch: am besten mit Argumenten und Kompetenz bzgl. Verwaltung unseres Lande und Europas, sowie die Wünsche der Bürger weitestgehend umsetzen.
2. strafrechtlich: auf Basis bestehender Gesetze.

Ich vermute jedoch, Schulz & Co. wollen noch mehr - aber was konkret?

Beitrag melden
ed_tom_bell 24.02.2016, 11:41
46. Einfache Erklärungen: Reprise

Zitat von toskana2
"Diese Typen muss man bekämpfen", erklärt uns Schulz - keine Frage! Davor aber müsste er uns erklären, WER am "Entstehen" dieser Typen maßgeblich beteiligt war. Nicht so einfach mit den einfachen Erklärungen.
Wer war denn am "Entstehen" dieser Typen maßgeblich beteiligt? Wollen auch Sie uns hier weismachen, es wäre eine logische Konsequenz mit den Nazis zu marschieren, weil man von den demokratisch gewählten Politikern enttäuscht ist? Und halten Sie das wirklich für eine nicht allzu einfache Erklärung? Was wenn wir dann künftig von der nicht demokratisch gewählten Nazi-Regierung enttäuscht würden? Mit Verlaub, die Wahrscheinlichkeit, dass das eintritt, erscheint mir nicht eben gering. Nun, demokratisch abwählen könnten wir die dann jedenfalls nicht.

Beitrag melden
omop 24.02.2016, 11:41
47. Bedenkliche Wortwahl..

die sich für einen Demokraten nicht gehören. Aber Schulz gehört wohl auch zu denen, die andere Meinungen/Positionen nicht akzeptieren können (typisches Brüssel-Problem). Die EU steht für Solidarität: das ist richtig, gilt aber in erster Linie für die europäischen Gesellschaften untereinander.

Beitrag melden
rotangi 24.02.2016, 11:41
48. rotangi

Eine "starke Führung" hätte die EU, mit ihm, mit Junker und Tusk. Die Kanzlerin sei "stark" in Brüssel, weil die SPD der "Stabilitätsanker" daheim in der Regierung sei. Alle drei Wahrnehmungen des Genossen Schulz sind doch so was von weit weg, weil sie eben alle drei einfach nicht stimmen, sondern jeweils das Gegenteil der Fall ist. Die Führung Europas ist schwach, handlungsunfähig und sprachlos. Die Kanzlerin steht in Brüssel auf verlorenem Posten und die SPD befindet sich quasi auf Augenhöhe mit der AfD, ohne jegliches eigenes Konzept, ohne konzertierte Aktion zwischen ihren Schlüsselresorts in der Bundesregierung. Die SPD ist mittelfristig eine Randgruppe im Parlament, von "Stabilitätsanker" kann ich da nichts erkennen. Nun wirft er der AfD vor, keine Lösungen zu haben, stimmt auch, aber er mit seiner SPD hat doch auch keine. Die gesamteuropäische Lösung wird es nicht geben. Die Zäune stehen längst. Und, sich von Erdogan abhängig zu machen, das ist ein Verrat europäischer Wertesysteme. Man ist erpressbar mit einem Türsteher, dem selbst an einer Islamisierung seines Landes gelegen ist, der eigentlich auch froh ist, wenn er an Europa jeden Tag 4.000 Leute abgeben kann nach Griechenland und die EU und er "Gerettete" eben nicht zurücknehmen will. Wir sind in unserer Souveränität eingeschränkt, wenn Ankara bestimmt, wie groß die Löcher sind, wie viele hindurchkommen. Außer EU-Gefasel kann der Genosse Schulz auch gar nichts anderes, für mich ist auch er ein Grund dafür, dass die SPD in sich zusammenfällt, und dass es perspektivisch nicht mal mehr in der Groko zu einer Regierungsbeteiligung reichen wird. Dann gibt es Schwarz-Grün-Rot, Rot als drittem Rad am Wagen, wo man dann noch das Familienministerium bearbeiten darf.

Beitrag melden
manfredkaese 24.02.2016, 11:43
49. Was ich an diesem Gesalbadere so scheinheilig finde..

ist, das man diese Leute immer gerne hofiert hat, solange man sie als potentielle Unionswähler betrachten konnte; manche mögen früher durchaus auch mit der SPD sympathisiert haben, ohne dabei irgendwie nennenswert andere Ansichten vertreten zu haben als heute; Diese Menschen sind doch nicht vom Himmel gefallen oder haben sich plötzlich einer Gehirnwäsche unterzogen! Die waren schon immer da und haben die Welt genau so gesehen. und jetzt haben sie einfach bei einem Schwenk die Kurve nicht gekriegt. die eigene Unzufriedenheit ausgerechnet an den ärmsten der Armen auszutoben geht natürlich trotzdem gar nicht; aber wenn ich mir angucke , wer sich da jetzt so alles aufs hohe Ross setzt und auf die eigene moralische Überlegenheit pocht.. fällt mir kein guter letzter Halbsatz mehr ein.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!