Forum: Politik
Interview: SPD-Politiker Schulz attackiert Tillich in Rechtspopulismus-Debatte
AFP

Die EU versagt in der Flüchtlingskrise - aber Parlamentschef Schulz glaubt an eine europäische Lösung. Der SPD-Politiker spricht im Interview über die Probleme mit Russland, die AfD und das Versagen ostdeutscher Politiker.

Seite 6 von 23
mhsh 24.02.2016, 11:43
50. Wie immer haben die andern Schuld

1.EU - Die EU wurde zusammengesetzt.
Staaten wurden aufgenommen eher aus politischer Sicht.
2.Russland - Die RF hat nichts Verbrecherisches Gemacht.Nur wollte die Nato die Krim haben.
Und die EU - hätte man nicht bis zu den regulären Wahlen warten sollen. So wird der dortige Unsturz als Putsch in die Weltgeschichte eingehen.
3. Ostdeutschland - Warum Herr Schulz machen Sie sich nicht mit der Geschichte dieser Länder in den letzten 25 Jahren Vertraut.Hat ihre Partei lehhren aus Rostock-Lichtenhagen gezogen? Nein.Auch damals behauptete die Regierung das es die Nazis waren.
Ein ganzer Stadtteil.Und nun Sachsen?
Ist das was in Sachsen pssiert nicht ausdruck Ihrer Politik.Hohe Arbeitslosigkeit,niedtige Löhne,Zeitarbeit.
Junge Menschen müssen Ihre Heimat Ost verlassen um eine bessere Zukunft zu haben.
Die AfD ist ein Produkt der falschen Politik.
Schon Pegida in Dresden forderte nur die Einhaltung deutscher Gesetze.Wärend Frau Merkel später gegen Grundgesetz und Amtseid verstieß

Beitrag melden
bach-herbert 24.02.2016, 11:44
51. Wo liegt die Mitschuld des Herrn Schulz an dieser Entwicklung?

Herr Schulz hat recht Rechtspopulismus ist genau so zu bekämpfen wie Linkspopulismus. Nur was hat denn das EU Parlament un ihr Vorsitzender des EU-Parlamentes, der SPD Politiker Schulz bisher getan, um das europaweite Wachsen rechtspopulistischer Kreise mit großen Wahlerfolgen in den EU-Ländern zu unterbinden?

Nichts, ein Parlament unterstützt von einer Bürokratenkommission, die Europa kaputt macht durch Überregulierungen

Der Mann soltte weniger Interviews geben und seine Talk-Show Auftritte drastisch reduzieren und mehr arbeiten für ein Europa, das dank solcher Politiker wie Schulz immer mehr auseinander driftet.

Beitrag melden
lordofaiur 24.02.2016, 11:44
52. EU-Schulz

Schulz sollte der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden. Ein toller Politiker! Ich hoffe er macht es und erstarkt die SPD. Sie ist immerhin die Partei der kleinen Leute. Schulz for President...

Beitrag melden
ftester 24.02.2016, 11:45
53. Nun ja,

ich seh das Ganze etwas anders als Herr Schulz, die SPD ist wohl nicht der angesprochene Rettungsanker, eher der Stein welcher die Koalition in die Tiefe reißt. Hab mir gerade das Wahlprogramm der AfD(welche ich mit Sicherheit wegen einiger Parteimitglieder nicht wählen werde) nochmal angeschaut, da ist nix rechtsradikales oder ungetzliches/undemokratisches drin, eher mehr Werbung für direkte Demokratie...und was mir so gar nicht gefällt, er will schon wieder deutsches Steuerzahlergeld wild in der Welt verteilen, wer hat ihn(den kommunalen Pleitenverursacher) dazu legitimiert? Er darf versuchen Gesetzesinitiativen der Kommision ins Rollen zu bringen, mehr nicht...

Beitrag melden
KlausP22 24.02.2016, 11:46
54. Das Versagen began und endet am Kopf der Regierung

> "Das Versagen ostdeutscher Politiker" ...

Der Nährboden für die Rechtspopulisten wurde in 2015 durch das unbegrenzte Willkommens-Gejuble der Regierung und der gleichgeschalteten deutschen Medien geschaffen und er wird durch das immer noch inkonsequente und zögerliche Handeln der Regierung weiterhin kräftig gedüngt.

Die ostdeutschen Politiker von CDU/SPD müssen mit den Konsequenzen Leben, die vom Handeln der Regierung hervorgerufen wurden. Sie müssten sich schon sehr Offen gegen die Regierung stellen, wenn sie den Rechten den Nährboden wieder entziehen wollen.

Beitrag melden
dagegen! 24.02.2016, 11:47
55. Immer einfach auf andere zu zeigen

Hr Schulz mag in gewisser Weise sicherlich nicht Unrecht haben, aber statt die eigentliche Ursache zu analysieren und anzugehen zeigt er nur mal wieder auf Andere.
Hätte Brüssel und somit auch ER mal eine klare einheitliche und vor Allem gemeinsame Linie gefahren, wäre in keinem Land in Europa der Rechtsruck so groß geworden.
Liebe Egoisten in Brüssel, steigt mal runter von Eurem hohen Ross und macht mal lieber ehrliche Politik im Sinne der EU-Bürger, dann könnte sich sogar das eine oder andere Problem mit manchen unbequemen Parteien von selber lösen.
Ansonsten erstickt ihr irgendwann an der eigenen gekochten Suppe

Beitrag melden
mistermister 24.02.2016, 11:47
56. Realitätsfremder Schulz

Herr Schulz lebt in seiner eigenen rosa-EU-Welt. Ich empfinde die EU als solches nicht als Fortschrittsmotor. In welchen Bereichen soll das denn sein? Digitalisierung? Wettbewerbsfähigkeit? Datenaustausch mit USA? TTIP? Mir fehlt da echt die Phantasie. Die komplizierte EU wie sie zur Zeit nunmahl konzipiert ist, steht vor ihrem Ende. Und das ist gut so, denn eine Freihandelszone, ohne politische Integration wäre für die Bürger in Europa das beste.

Beitrag melden
adieu2000 24.02.2016, 11:48
57. Selbstkritik gibt es immer nur kurz vor Wahlen

Es ist eindeutig, dass nicht nur in Sachsen führende Repräsentanten zu lange geschwiegen oder beschönigt haben. Aber das traut man sich nur zu sagen, wenn einem kurz vor den Wahlen alle Felle drohen weg zu schwimmen. Ich frage mich warum so wenige kritischen Meinungen aus der Mitte der Gesellschaft sich in populären Foren wiederfinden? Der braune Rand, den die wenigsten wollen, wird doch erst durch diese alternativlose Basta Politik gespeist, immer mehr Menschen fühlen sich nicht mehr mitgenommen von den etablierten Parteien. Wo führt das hin? Noch mehr Nichtwähler oder noch mehr Protestwähler? Wenn man sich einem konstruktiven Diskurs mit den politischen Gegnern verweigert, wird man substantiell keine Erfolge erzielen. Die meisten Wähler wollen mitbestimmen, und sich nicht sagen lassen was sie zu denken haben.

Beitrag melden
frank-12 24.02.2016, 11:50
58.

Da gebe ich Herrn Schulz recht, fangen wir an bei:
Rüstungsindustrie, NSA, NSU, US-Administration, Saudis, Junker, Cameron, Merkel, EPA, TTIP, CIA, FIFA, Assad …
Wenn wir damit durch sind, haben wir schon eine Menge erreicht.

Beitrag melden
observerlbg 24.02.2016, 11:51
59. Nur gut, dass hier kaum AfD-Anhänger lesen.

Herr Schulz gießt reichlich Öl auf die AfD-Flamme. Mit diesen Antworten provoziert er zusätzlich die Trotzreaktion der rechten Klientel. Ich fürchte, wir werden noch unser braunes Wunder erleben. Europaweit.

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!