Forum: Politik
Interview zu Flüchtlingskrise: Assads Lügenshow im russischen Fernsehen
REUTERS

Syriens Präsident Assad laufen die Bürger davon. Nun meldet er sich in einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen zu Wort - und macht in einer grotesken Verdrehung der Fakten Europa verantwortlich für den Exodus.

Seite 11 von 34
sos_zickzack 16.09.2015, 14:16
100. Die unfähigen Politiker

Europas und die NATO tragen Schuld an diesem Schlamassel, wie schon viele hier kommentiert haben.
Nur wieso müssen wieder die Fehler "der da oben" von uns Bürgern abgesessen werden, weil wir uns um diese Flüchtlingsströme kümmern müssen obwohl in soviel weiteres zu investieren wäre?

Beitrag melden
Tubus 16.09.2015, 14:16
101. unterste Schublade

Auch als abgehärteter SPON-Leser, der sich dieses links-grüne Zentralorgan immer wieder antut, um sich allseitig zu informieren, ist man bei diesem Artikel einigermaßen fassungslos. Der schwarze Kanal von Karl-Eduard war dagegen ja Qualitätsjournalismus. Nur zur Erinnerung: In Syrien herrscht ein Bürgerkrieg. Das Assadregime vertritt eine zahlenmäßige Minderheit, die jahrelang über eine Mehrheit geherrscht hat und jetzt um ihr nacktes Überleben kämpft. Das Regime war eine Diktatur, normal und mehr oder weniger brutal wie viele andere im Nahen Osten auch. Man konnte in Syrien gut leben, wenn man nicht die Machtfrage stellte. So weit gut oder schlecht bis unsere amerikanischen Freunde zu zündeln begannen, wie in Afghanistan, Irak, Libyen und der Ukraine.

Beitrag melden
worldalert11 16.09.2015, 14:17
102. Das syrische Regime

hat 2015 in Syrien sieben mal mehr Zivilisten getötet als der IS. Trotzdem heulen sich hier die ewigen Diktatorenfreunde wegen der brutalen Wahrheit über Assad die Augen aus dem Kopf und bezeichnen Assad als das kleinere Übel. Ein deutliches Zeichen für völlige Verachtung des menschlichen Lebens oder schlichter Dummheit. Diese Leute lassen den schlimmsten Gewaltherrschern alles durchgehen, solange man schön gegen Demokratie, Europa und natürlich die USA hetzen kann. Putin und Assad werden gelobt, egal was sie machen, ihre Verbrechen ignoriert, geleugnet, verklärt oder sogar als Heldentaten dargestellt. Diese "Menschen" sind einfach nur erbärmlich!

Beitrag melden
Verändert 16.09.2015, 14:17
103. Libyen und Irak, so schön stabil

Schön, wenn hier immer den braven Überdemokratoren aus Bagdad und Tripolis gedacht wird. Wie schnell die Menschen doch von ihnen vom Himmerl geholte Flugzeuge oder massenhaft vergaste kurdische Zivilisten vergessen können, wenn es ihnen ins Kalkül passt.

Nein, die Art der Absetzung von Ghaddafi und Hussein war höchst zweifelhaft. Aber ihnen (oder später mal Assad) nachzuweinen zeugt von extremster Betriebsblindheit.

Beitrag melden
Loewe_78 16.09.2015, 14:17
104. Assad ist ein undemokratischer Ursupator.

Aber wo er recht hat, hat er recht.
Die Lage in Syrien ist tatsächlich eskaliert, weil die Penumbra um das transatlantische Imperium dort Menschen mit Waffen ausstattet und dort einen Bürgerkrieg forciert hat.
Man sprach von "Freiheitskämpfern", es bildete sich ein "Islamischer Staat", Geheimdienste aller Herren Länder geben sich in diesem die Klinke in die Hand.

Wer behauptet, das habe mit dem Krieg in Syrien nichts zu tun, ist entweder naiv - oder er verdreht absichtsvoll die Fakten.

Beitrag melden
alias1942 16.09.2015, 14:18
105. Die letzten Meldungen im Spiegel bestätigen Assad:

da wurde Aleppo von "Rebellen" angegriffen und es gab zahlreiche Tote - hauptsächlich Zivilisten und Kinder. Offensichtlich werden die realen Fronten von unseren Medien als Fakten nicht in die Schlussfolgerungen einbezogen. 200.000 Tote sagt nichts über die Seite, die die Toten zu verantworten hat. Es handelt sich zum grössten Teil um Soldaten der Armee, Zivilisten, die bei Angriffen der verschiedenen "Rebellen-Terroristen" oder IS ums Leben kamen. Lügner bezeichnen hier Lügner als Lügner - das ist unerträglich und kostet viel Geld.

Beitrag melden
thomweb 16.09.2015, 14:20
106. Multikulti in Russland gescheitert

Zitat von uban1
multikulti in syrien ist gescheitert, ein waffenstillstand und trennung der ethnien/religionsgruppen wird die lösung sein.
Russland ist ein Beispiel dafür, wie man besorgte Bürger zu Massenmördern machen kann.

Der russische Despot Putin hat selbst geschafft, was Stalin nicht geschafft hat: Er hat die Kirche instrumentalisiert, um Feinde zu schaffen, die ausgelöscht werden müssen.

Nun machen besorgte Bürger in Russland Jagd auf Schwule und andere Nationalitäten, schlimmer noch als die Nazis bis 1945.

Russland ist das Reich des Bösen. Das war schon immer so.

Beitrag melden
Tostan 16.09.2015, 14:21
107.

Interessante Karte der "Situation in Syrien" schon bemerkenswert wie klein die Fläche der sogenannten "Syrischen Rebellen Milizen" ist. Und vor allem - soll nun mit diesen "Syrischen Rebellen Milizen" kooperiert werden? Wenn ja mit welchen, und wie groß ist deren Einfluss. Mit allen? Auch mit Al-Nursa und Islamischer Front? Oder nur mit der "freien Syrischen Armee" - welchen Einfluss hat diese(wohl für den Westen einzige halbwegs akzeptable) Rebellengruppe noch?

Oder mit wem soll noch Kooperiert werden? Den Kurden? Diese haben wohl kaum Interesse an der Situation in Rest-Syrien und sind nur an einer Eigenstaatlichkeit bzw. weitgehender Autonomie interessiert. Damit bekommt aber der Westen Stress mit NATO-"Partner" Türkei, der auf keinen Fall einen Kurdischen Staat dulden will - egal wo.

Also ich finde die zitierte Aussage Assads "Es ist unmöglich, etwas zu tun, solange das Blutvergießen nicht gestoppt ist." und die Deutung "de facto zu der Bedingung, dass diese vorher kapituliere und Assads Truppen als Sieger dastünden" sehr gewagt. Entweder wurde da noch mehr gesagt oder das ist eine extrem eigenwillige, subjektive Interpretation. Ich verstehe diese Aussage eher dahingehend, dass Verhandlungen nur mit einem Waffenstillstand möglich sind und nicht während die Kampfhandlungen andauern. Ein Waffenstillstand ist noch lange keine Kapitulation.

Beitrag melden
kugelsicher 16.09.2015, 14:21
108.

Zitat von peterm8s
der die Entwicklung völlig undifferenziert und verzerrt darstellt, sollte doch eigentlich des Spiegel's nicht würdig sein. Nein, ich sitze nicht in einem der "Putin-Bunker":)
Mental aber mindestens wenn sie von Hetze sprechen.
Die Tatsachen haben RT und seinen Fans schon immer weh getan.

Beitrag melden
jesaja43 16.09.2015, 14:22
109. Demokratie funktioniert ganz einfach

Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert aus einem Interview mit dem vom Westen dämonisierten, syrischen Regierungschef Assad wie folgt: "Der Präsident kommt mit der Zustimmung des Volks durch Wahlen in sein Amt. Und wenn er es verlässt, dann, weil das Volk es will und nicht aufgrund eines Urteils der Vereinigten Staaten, des UN-Sicherheitsrates oder der Genfer Konferenz", sagte Assad. "Wenn das Volk es will, bleibt der Präsident. Im gegenteiligen Fall sollte er rasch zurücktreten." Keine Ahnung wie die westlichen Hüter amerikanischer Moralinterpretationen diese Äußerungen definieren - ich finde, so sollte Demokratie praktiziert werden.

Beitrag melden
Seite 11 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!