Forum: Politik
Interview zum Georgien-Konflikt: "Russland ist unberechenbar"
DPA

Russland dehnt seine besetzten Gebiete in Georgien immer weiter aus, die Nato kokettiert mit einer Aufnahme des Landes ins Bündnis. Im Interview warnt Außenministerin Beruchashvili vor Russlands Expansion.

Seite 19 von 19
ka117 13.09.2015, 22:27
180.

Zitat von stonecold
1) Wenn Sie nicht mal in der Lage sind, Ihren eigenen Argumenten zu folgen- wer bin ich dann, um es Ihnen zu erklären? Zitat Ihres Kommentars: "Erst dann, als der "Turbo-Raubtierkapitalismus", der in den ehemaligen Ostblockstatten für starken Wachstum gesorgt hat, in Russland nicht funktionierte, musste der Schuldige gefunden werden." Damit hat alles angefangen, erinnern Sie sich, wenigstens schwach? 2) Himmelherrgott. Sie streiten immer noch ab, dass Genscher das gesagt hat, was er gesagt hat? 3) Ich meinte die Eliten in Form derer, die man heute gemeinhin Oligarchen nennt. 4) Zitat Ihres Kommentars: "Die Polen, Ungarn, Tschechen haben keine Probleme mit dem "Raubkapitalismus" und der Verschwörung der westlichen Agenten." Erinnern Sie sich? Sie haben dieses Agentengeschwurbel eingebracht, in Bezug auf das Russland der Neunziger. Ihren letzten Satz sollten Sie selbst stärker beherzigen ;)
1. Und was hat das mit Ihren Jubelmeldungen aus Russland hu tun? Was ist mit dem aktuellen Wirtschaftswachstum und anderen Daten, nach den ich gefragt habe? Doch nicht so toll?

2. Sie werden es niemals kapieren, dass es nur darauf ankommt, was Gorbatschow und Genscher dazu HEUTE sagen und darauf, dass derartiger Kuhhandel nicht mal umsetzbar wäre.

3. Und ich meine, wer für die Entstehung dieser "Eliten" die auch heute Russland ruinieren verantwortlich ist? Imperialisten?

4. Den Sarkasmus muss man Ihnen auch erst erklären?

Beitrag melden
ka117 13.09.2015, 22:37
181.

Zitat von stonecold
Russland hat darauf vertraut, dass als "Gegenleistung" für Wiedervereinigung und Truppenabzug die Nato nicht erweitert wird.
Jedes noch so kleines Detail bezüglich der Wiedervereinigung wird penibel vertraglich festgehalten und ausgerechnet für die zentrale Frage der Sicherheitsarchitektur auf dem halben Kontinent gibt es NICHTS schriftliches. Warum nur?

Weil die Vorstellung, ca. 60 Millionen Mittelost- und Osteuropäer häftten für die deutsche Wiedervereinigung bezahlen sollten, einfach idiotisch ist?

Beitrag melden
stonecold 14.09.2015, 07:34
182.

Glauben Sie wirklich, ohne Girkin im April 2014 in Slawjansk (wie klein oder groß dessen Rolle auch gewesen sein mag) hätte der Osten den Maidan und dessen Ergebnisse einfach so geschluckt? Erinnern Sie sich an März/April 2014: Demonstrationen mit Zehntausenden in Donezk und Charkow, mit ständigem Besetzen von Verwaltungsgebäuden und anschließender Räumung, bei teilnahmsloser oder offen den Demonstranten sympathisierender Polizei. In Charkow hat es der SBU geschafft, die paar hundert Leute einzusperren, die den Kern dieser Bewegung darstellten, schnell genug einzusperren- in Donezk und Lugansk nicht. Wenn Sie ernsthaft der Meinung sind, die Bevölkerung im Osten wäre zuhause geblieben, hätte sich die westukrainische Sicht der Dinge überstülpen lassen, wäre da nicht der böse Girkin und der noch bösere Putin gewesen, haben Sie von den Gegebenheiten in der Ukraine nicht die leiseste Ahnung. Über die Gegensätze zwischen Osten und Westen des Landes, die durch den letzten Maidan zum offenen Bruch geführt haben, habe ich mir hier schon die Finger wundgeschrieben, nur noch mal ein paar Stichpunkte:
Orthodoxie vs Katholizismus
Russlandorientierung vs Westorientierung
UPA/Bandera vs "Großer Vaterländischer Krieg und Kampf gegen den Faschismus"
Partei der Regionen vs Maidankräfte

Diese Gegensätze haben immer existiert, bis 2014 wurde jedoch niemals versucht, einer Seite unter Umgehung der normalen Abläufe die Macht zu verschaffen. Das ist der Grund für den Bürgerkrieg, nicht Girkin oder Russland. Dass Russland diese Lage ausgenutzt hat, um sich die Krim zu sichern, bestreite ich durchaus nicht. Die dortige Bevölkerung hat jedenfalls kein Problem damit, daher ist diese „Annexion“, die übrigens absolut unblutig vonstatten ging, meiner Meinung nach ein weit weniger verdammenswerter Völkerrechtsbruch als der Kosovokrieg oder der im Irak.

Beitrag melden
Robert_Rostock 14.09.2015, 09:05
183.

Zitat von stonecold
Nein, natürlich nicht, wie es so Ihre Art ist ;) Russland hat darauf vertraut, dass als "Gegenleistung" für Wiedervereinigung und Truppenabzug die Nato nicht erweitert wird. Warum auch, waren ja plötzlich alles Freunde, die ideologischen Gegensätze waren ausgeräumt. Aber Freunde hin oder her- erweitert wurde trotzdem. Vielleicht beantworten Sie mir die Frage, die seit einem halben Dutzend Posts von unseren beiden heute sehr aktiven "Bloßstellern" und "zum Lesen Aufforderern" ignoriert wird- hätte es nicht gereicht, wenn die Nato den Staaten, die dies wünschen, eine Beistandsgarantie abgibt (nur für den Fall, dass der Freund und Partner Russland plötzlich bösartig wird), ohne, dass die Streitkräfte dieser Staaten in die Nato integriert werden?
Sie meinen, man hätte ein Papier unterzeichnen sollen, wo man die Souveränität und die bestehenden Grenzen dieser Länder anerkennt? Am besten vielleicht noch zusammen mit Russland?
So eine Art Memorandum?

Doch, sowas wäre bestimmt sehr nützlich...

Beitrag melden
stonecold 14.09.2015, 09:15
184.

Zitat von ka117
1. Und was hat das mit Ihren Jubelmeldungen aus Russland hu tun? Was ist mit dem aktuellen Wirtschaftswachstum und anderen Daten, nach den ich gefragt habe? Doch nicht so toll? 2. Sie werden es niemals kapieren, dass .......
1) Sehen Sie nicht, wie Sie sich verheddern? Erst stellen Sie die von mir angeführten Fragen in Zweifel, dann weichen Sie auf andere Zahlen aus (hat irgendjemand angezweifelt, dass die aktuellen Zahlen schlechter sind?), um nicht zugeben zu müssen, dass Ihr Propagandavorwurf nicht zutrifft.
2) Ich kapiere durchaus, dass es nur darauf ankommt, was aktuell gesagt wird, das macht es nicht besser, dass damals komplett entgegengesetzte Dinge gesagt wurden, können Sie das verstehen?
3) Nein, dafür sind die betreffenden Russen ganz allein verantwortlich. Was haben Sie nur für einen "Diskussionsstil", dass Sie ständig versuchen, mir irgendwelche ideologisch etikettierten Stichwörter unterzuschieben?
4) Siehe 3)...Sarkasmus ist eine diffizile Angelegenheit- fünfmal auf demselben Unsinn herumzureiten, ist kein Sarkasmus ;)

Beitrag melden
stonecold 14.09.2015, 09:39
185.

Zitat von Robert_Rostock
Sie meinen, man hätte ein Papier unterzeichnen sollen, wo man die Souveränität und die bestehenden Grenzen dieser Länder anerkennt? Am besten vielleicht noch zusammen mit Russland? So eine Art Memorandum? Doch, sowas wäre bestimmt sehr nützlich...
Sie sind wieder mal in Hochform, was das "Missinterpretieren" betrifft.

Beitrag melden
ka117 14.09.2015, 11:43
186.

Sie sind ja ganz schön resistent. Ich sehe schon, dass ich nicht drum herum komme, es wie einem kleinen Kind zu erklären.

1. Die ehemaligen Ostblockstaaten haben auch gern bestimmte Zahlen und Fakten präsentiert, die im Vergleich zum Westen einen recht guten Eindruck gemacht haben. Nun konnten diese ausgewählten Zahlen nie darüber hinwegtäuschen, wie die Situation in diesen Ländern insgesamt total besch.... war. Dieselben müden Sowjet-Propaganda-Tricks versuchen Sie jetzt hier zu verkaufen.
Was nutzt das "Profizit" (Paar Milliarden jährlich, die statt ausgegeben, irgendwo gebunkert werden) wenn breite Schichten der Bevölkerung (insbesondere außerhalb von Moskau und St. Petersburg) in bitterer Armut leben, die Situation der Bedürftigen katastrophal ist, Die Zahl der AIDS- und Tuberkulose-Kranken mit großem Abstand am höchsten in Europa ist, die Wirtschaft kaum wächst, die Haupteinnahmequelle für Devisen Rohstoffe sind, durch die allgemeine Korruption und Politik Willkür keine Rechtssicherheit gibt usw. usw.?

2. Diese "entgegengesetzte Dinge" wurden in einer Situation "gesagt" (falls), die sich 10 Jahre später völlig verändert hat. Außer der "entgegengesetzten" Situation gab es nicht mal die Akteure, die diese "Dinge" "gesagt" haben.
Entscheidend (außer anderen schon gennanten Gründen) aber ist, dass "Dinge", die
- mehrere Staaten mit zig Millionen Bürgern
- und eine führende internationale Organisation betreffen, bestimmte Prozeduren erfüllen müssen, damit sie überhaupt rechtskräftig und UMSETZBAR werden.
Wenn man denkt, dass eine Organisation wie die NATO strategische Entscheidungen auf Basis dessen umsetzt, was irgendwelche alte Männer vor 10 Jahre ANGEBLICH "gesagt" oder "versprochen" haben, hat so viel Ahnung, wie ein kleines Kind.
Wie stellen Sie sich das überhaupt vor? Mehrere souveräne Staaten beantragen die NATO-Mitgliedschaft und irgendein Beamte in Brüssel sagt, "Nee, das können wir nicht. Ich habe auf youtube gesehen, dass der ehemalige deutsche Außenminister mit euch die Wiedervereinigung bezahlt hat", worauf ein anderer sagt, "Du, der hat neulich gesagt, dass er das überhaupt nicht gesagt hat"? So in etwa :-)? So läuft es doch nicht mal in einem Tante-Emma-Laden.

3) Schön, dass wir es endlich geklärt haben, dass für die schlechte Situation in Russland Russen verantwortlich sind. Und nicht die NATO oder Imperialisten :-)

4) Und weiter gehts, wie bei einem kleinen Kind: Nein, Sarkasmus war von Verschwörungen der NATO und westlichen Agenten im Zusammenhang mit Ländern wie Polen, Ungarn, Tschechien zu schreiben, weil derartiges Vokabular dort als Zeichen der russischen Paranoia nur belächelt wird.

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!