Forum: Politik
Interview zum Georgien-Konflikt: "Russland ist unberechenbar"
DPA

Russland dehnt seine besetzten Gebiete in Georgien immer weiter aus, die Nato kokettiert mit einer Aufnahme des Landes ins Bündnis. Im Interview warnt Außenministerin Beruchashvili vor Russlands Expansion.

Seite 4 von 19
rot-grün 11.09.2015, 15:38
30. Quatsch!

Zitat von hankc
Wen interessiert schon, dass die Südossetier Slawen sind und keine Kaukasier, dass sie der russisch orthodoxen Kirche unterstehen, sogar ihre Zeit an Russland ausrichten. Die Russland - Hater sicherlich nicht!
Wie kommen Sie auf so einen Unsinn? Osseten sprechen eine iranische Sprache und ihre Vorfahren kamen aus dem heutigen Iran. Sie sind überwiegend christlich-orthodox, wie Russen und Georgier auch. Aber - wie schon vorher gefragt - was hat das mit dem Thema zu tun? Selbst gewisse "Wiedervereinigungsträume" der Nord- und Südosseten rechtfertigen kein Eingreifen Russlands. Georgische Angriffe rechtfertigen zwar ein Eingreifen. Es ist aber auf russischer Seite keinerlei Absicht erkennbar, die Situation im Interesse aller Parteien zu befrieden und die international anerkannten Grenzen wiederherzustellen.

Beitrag melden
Barath 11.09.2015, 15:43
31. ...

Zitat von r.t.k.
wenn hier jemand aggressiv agiert, dann die NATO...Putin haben wir es zu verdanken, dass die Lage nicht eskaliert...bisher...
Ich denke Russland handelt durchaus auch kritikwürdig, sowohl in Georgien als auch im Ukraine-Konflikt. Richtig ist aber, dass diese Tragödien nicht durch Russland ausgelöst wurden. Und völlig lächerlich ist die Behauptung, Russland sei "unberechenbar". Russland ist ein knallharter "Global-Player" in Fragen der Machtpolitik - und in dieser Hinsicht absolut berechnend und damit auch berechnbar. Ebenso wie die USA. Es ist völlig legitim eher auf Seiten der USA als Russlands zu sein, aber diese ewige Behauptung, der politische Gegner sei "irrational" oder "unberechenbar" ist die rhetorische Vorstufe zu Krieg und Massenmord - und schlicht unwahr.

Beitrag melden
burghard42 11.09.2015, 15:44
32. Na ja.

Zitat von ackergold
Schöner hätte es die Prawda nicht mal zu Stalins Zeiten formuliert.
von "schön" kann ja wohl nicht die Rede sein.
eher realistisch betrachtet:
"Zitat von biesi61
"Dem Eingreifen Russlands ging immerhin ein äußerst brutaler militärischer Angriff Georgiens gegen die aus seiner Sicht abtrünnige Bevölkerung Südossetiens voraus! "

Beitrag melden
elspaco 11.09.2015, 15:45
33. Sakaschwilli

hat den Konflikt 2008 angeleiert,um den Wahlkampf für McCaine anzuschieben,das weiß jeder,der unvoreingenommen ist.Diese merkwürdige Ministerin vertritt genau wie Sakaschwilli keine Georgischen Interessen sondern die der USA.

Beitrag melden
peter_freiburg 11.09.2015, 15:46
34. Die NATO

Zitat von Satelit1
Na, ja Expansionsstreben sehe ich gerade umgekehrt , von EU und NATO ausgehend. Warum rückt NATO immer weiter nicht nur in die ehemaligen Ostblockstaaten, sondern weitet ihre Grenzen schon in die ehemaligen Sowjetrepubliken aus? Warum können diese Länder nicht neutral bleiben ? Wo sind alle Versprechen die mal dem Gorbatschow gegeben wurden ?
Die NATO ist ein Verteidigungsbund. Sie startet keine Kriege, sie "rückt" nirgends ein. Sie weitet sich nicht durch Gewalt oder Truppen aus. Sie nimmt Staaten in das Bündnis auf.
Und sie macht das nicht nur im Einvernehmen mit den neuen Ländern, diese WOLLEN in die NATO.

Beitrag melden
klyton68 11.09.2015, 15:46
35. Hat Europa zur Zeit

nicht genug Probleme ? Nicht zuletzt mit verursacht durch unseren Super Dooper Partner USA ?
Wenn ich das schon wieder lese: "Gefahr für Europa".
Immer diese Superlativen. Georgien sollte in der Thematik ganz hinten anstehen. Sorry! Das schaffen wir nun wirklich nicht. Vor allem weil auch unsere europäischen "Freunde" sich nicht unbedingt hilfreich in der aktuellen Krise verhalten.

Beitrag melden
rot-grün 11.09.2015, 15:57
36. Und die Gegenbeispiele:

Zitat von peter_freiburg
Die NATO ist ein Verteidigungsbund. Sie startet keine Kriege, sie "rückt" nirgends ein. Sie weitet sich nicht durch Gewalt oder Truppen aus. Sie nimmt Staaten in das Bündnis auf. Und sie macht das nicht nur im Einvernehmen mit den neuen Ländern, diese WOLLEN in die NATO.
Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen. Es mag Gründe für die Einsätze gegeben haben, aber keins dieser Länder hat ein NATO-Mitglied angegriffen. In den letzten Jahrzehnten ist die NATO demnach nicht mehr nur ein Verteidigungsbündnis und muss darum auch von seinen Nachbarn entsprechend eingeschätzt werden.

Beitrag melden
Serg 11.09.2015, 16:02
37.

Zitat von hankc
Wen interessiert schon, dass die Südossetier Slawen sind und keine Kaukasier, dass sie der russisch orthodoxen Kirche unterstehen, sogar ihre Zeit an Russland ausrichten. Die Russland - Hater sicherlich nicht!
Völliger Schmarrn! Die Osseten sind waschechte Kaukasier genauso wie Georgier und Abchasen. Die Georgier sind auch orthodoxe Christen wie die Osseten. Und selbst wenn die Osseten Slawen wären, leitet sich kein Sonderrecht Russlands daraus ab, Teile eines anderen Staaten (Georgien) einzuverleiben. Die Polen, Tschechen, Kroaten, Bulgaren sowie Sorben im Osten Deutschlands sind übrigens auch Slawen, wollen aber lieber kein Bündnis mit Russland eingehen, geschweige denn Teil Russlands werden.

Beitrag melden
Schönwetterfrosch 11.09.2015, 16:07
38. besser mal einen perspektivwechsel versuche

Zitat von klyton68
nicht genug Probleme ? Nicht zuletzt mit verursacht durch unseren Super Dooper Partner USA ? Wenn ich das schon wieder lese: "Gefahr für Europa". Immer diese Superlativen. Georgien sollte in der Thematik ganz hinten anstehen. Sorry! Das schaffen wir nun wirklich nicht. Vor allem weil auch unsere europäischen "Freunde" sich nicht unbedingt hilfreich in der aktuellen Krise verhalten.
was Georgiern sollte oder nicht, sollten sie den Georgiern selbst überlassen. und wenn die Außenministerin vor einer russischen Gefahr für europa warnt, dann hat sie durchaus recht damit, denn pütin handelt äusserst skrupellos und ohne Rücksicht auf Menschenleben, wie man in der ukraine und in syrien gut sehen kann.

Beitrag melden
calvincaulfield 11.09.2015, 16:09
39.

Zitat von helgeharder
Was für ein Versprechen? Davon erzählen immer nur die, die es in Ordnung finden und Rechtfertigungen suchen, daß Rußland fremde Länder überfällt. Was sagt denn......
Nein, können wir nicht.
Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990 ist nach dem heutigen Stand Makulatur. Bitte lesen.

Wann und wo hat das Gorbatschow gesagt?
Ihm wurde versprochen, dass die NATO sich kein Inch nach Westen ausdehnt. NATO war als Verteidigungsallianz gegen die SU gegründet. Die SU gibt es nicht mehr. Anstatt sich aufzulösen hat sie sich bis an die russischen Grenzen ausgedehnt, mit der Begründung, das Versprechen war ja gegen die SU gerichtet und nicht an Russland. Und jetzt wird an der Grenze ein Raketenschirm "gegen Iran" eingerichtet.

Somit hat die NATO das Vertrauensverhältnis ganz klar zerstört.
Russland hat in den letzten 25 Jahren niemand überfallen.

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!