Forum: Politik
Irak-Politik der USA: Gegen diese Terroristen hilft nur Waffengewalt
REUTERS

Minderheiten werden verfolgt, ganze Völker bedroht: Die Lage im Irak ist katastrophaler denn je. Die USA stehen in der Pflicht. Doch was Obama jetzt macht, ist zu zögerlich.

Seite 8 von 14
hikari36 08.08.2014, 14:45
70.

Zitat von Laurel Wreath
Was die Irren im Irak veranstalten, ist konsequent umgesetzter Theismus und ein Ausblick auf das, was Andersdenkenden bevorsteht, wenn die Evangelikalen in den USA irgendwann die Mehrheit stellen sollten.
Ich würde mir weniger Sorgen um die paar Evangelikalen in den USA machen, als vielmehr um die Irren die auch schon hier in Deutschland angefangen haben Jessiden zu verfolgen und die ISIS auf Anti Israel Demos hochleben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stacheldraht07 08.08.2014, 14:45
71. absurd

Hier poltern die Nato-Versteher wieder los. :) Aber gut, im Irak-Krieg gilt das Verursacherprinzip. Die vereinigten Staaten haben den Schaden angerichtet, dann sollen sie jetzt auch die Trümmer zusammenfegen. Gut, das Deutschland sich raushält - naja, nicht so ganz. Überflugrechte werden gewährt, die Dronen von Deutschland aus gesteuert, amerikanische Soldaten via Deutschland überführt.

Ach ja, die treudoofen Deutschen. Die Regierung auf Höchstwerten, NSA? Da war doch nichts. Der deutsche Michel wird derweil am Nasenring durch die Manege gezogen. Aber was sind schon ein paar hunderttausend deutsche Arbeitsplätze, wenn es darum geht, dem transatlantischen Gottkaiser Tribut zu zollen und die Schuhe zu lecken? Was wollen wir wetten, daß das Flüchtlingsproblem des Irak auf Deutschland abgewälzt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.08.2014, 14:45
72. "Nicht nur die Amerikaner aber NATO etc" etc? Russland und China?

Zitat von dotter101
nur die Amis aber, der "Rest" steht auch in der Schuld. Den "orginal" Irakkrieg und sein Gründe kann man in diesem Fall vergessen, und auch die Rolle der USA damals, wie auch der Briten, spielt keine Rollen. In.......
"Nicht nur die Amerikaner aber NATO etc" Heisst "etc" etwa Russland und China?
Warum ist die Frage nach der Verantwortung von Russland hier nicht erlaubt?
Ohne Bedingungslose Unterstuetzung der Erbdiktatur Assad und massenhafte Munitionslieferungen nach Syrien waere ISIL moeglicherweise nie entstanden.

Russland soll auch helfen. Militaerische Aufklaerungsatelliten, Langstreckenbomber, Transportflugzeuge, alles ist vorhanden, um im Norden des Irak den Menschen zu helfen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedKore 08.08.2014, 14:46
73. Richtig

Ich stimme dem voll und ganz zu, ich bin zwar grundsätzlich gegen Krieg, aber in diesem Fall muss man eingreifen! Mit Waffengewalt und diese Extremistischen Spinner bekämpfen. Notfalls auch mit Bodentruppen, denn es kann nicht sein, dass man bei einem Völkermord einfach nur zusieht, obwohl man mehr als genug Mittel hat um diesen zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stacheldraht07 08.08.2014, 14:46
74. absurd

Hier poltern die Nato-Versteher wieder los. :) Aber gut, im Irak-Krieg gilt das Verursacherprinzip. Die vereinigten Staaten haben den Schaden angerichtet, dann sollen sie jetzt auch die Trümmer zusammenfegen. Gut, das Deutschland sich raushält - naja, nicht so ganz. Überflugrechte werden gewährt, die Dronen von Deutschland aus gesteuert, amerikanische Soldaten via Deutschland überführt.

Ach ja, die treudoofen Deutschen. Die Regierung auf Höchstwerten, NSA? Da war doch nichts. Der deutsche Michel wird derweil am Nasenring durch die Manege gezogen. Aber was sind schon ein paar hunderttausend deutsche Arbeitsplätze, wenn es darum geht, dem transatlantischen Gottkaiser Tribut zu zollen und die Schuhe zu lecken? Was wollen wir wetten, daß das Flüchtlingsproblem des Irak auf Deutschland abgewälzt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
European 08.08.2014, 14:47
75. Inzwischen gibt es viele Menschen

Zitat von pirmence
Sie meinen mit dem "Land" das Regime Saddams? Oh ja. Ein Hort der Wohlfahrt, Fürsorge & des Friedens. Das alles haben die pösen pösen schlimmen USA kaputt gemacht. Es könnte noch immer so schön sein unter Herrn Hussein. (Abgesehen davon das ich leider glaube das sich nur mit solchen Despoten arabische Mentalitäten führen lassen).
die sich wünschen das die USA eines Tages selbst einmal befreit werden und somit in den Genuss dessen kommen was sie anderen so bereitwillig geben.
Dann könnte man einen hämischen Kommentar bezüglich Wohlfahrt, Fürsorge & Frieden machen, so wie Sie es getan haben.
Eine statische "arabische Mentalität" gibt es nicht, vielmehr gibt es regionale kulturelle Eigenheiten die einem zeitlichen Wandel unterliegen.

Die "optimale" Regierungsform für ein sozialpolitisches System ist ebensfalls dynamisch, sie hängt von Zeitgeist und den externen Einflüssen auf das Land ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 08.08.2014, 15:01
76. Dann hat die Frau VdL aber ein Problem!

Zitat von RedKore
Ich stimme dem voll und ganz zu, ich bin zwar grundsätzlich gegen Krieg, aber in diesem Fall muss man eingreifen! Mit Waffengewalt und diese Extremistischen Spinner bekämpfen. Notfalls auch mit Bodentruppen, denn es kann nicht sein, dass man bei einem Völkermord einfach nur zusieht, obwohl man mehr als genug Mittel hat um diesen zu verhindern.
Wer bekommt die Orden? Wer wird gehängt? Die Deutschen welche sich der ISIS anschließen oder unsere Soldaten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 08.08.2014, 15:32
77.

Zitat von sysop
Minderheiten werden verfolgt, ganze Völker bedroht: Die Lage im Irak ist katastrophaler denn je. Die USA stehen in der Pflicht. Doch was Obama jetzt macht, ist zu zögerlich.
Ich stimme dem Autor zu, dass dringend Luftschläge erfolgen müssen.
Aber daran sollte Deutschland - gemeinsam mit anderen europäischen Staaten - sich beteiligen. Ich sehe nicht die USA "in der Verantwortung".
Die IS-Terroristen kommen aus Syrien. Dort sind sie groß geworden, im Krieg mit und gegen Assad, mit ausländischer Unterstützung einiger Golfstaaten. Damit hatten die USA nichts zu tun, außer, dass Obama und Merkel viel zu zögerlich waren und Assad frühzeitig hätten aufhalten müssen, bevor ISIS sich einschaltete und an dem Konflikt wuchs.

Im Irak wäre ISIS schnell fertig gemacht worden, würde es Saddam Hussein noch geben, das ist richtig. Aber wünscht man sich deshalb den Schlächter Saddam zurück? Der mit eiserner Faust alles niederknüppelte? Nein. Die USA haben den Irakkrieg aufgrund eines Fehlers begonnen und hätten ihn nichts beginnen dürfen, aber deshalb allein trifft sie keine Verantwortung hinsichtlich der jetzigen Misere bzgl. ISIS.

Und davon mal abgesehen: Die USA trennt ein Ozean von dem Geschehen im Irak. Denen kann es letztlich relativ egal sein, was da passiert. Uns nicht. Die deutschen Terrorkämpfer kommen ja jetzt schon zu uns zurück. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Typen, die im Irak, in Syrien oder anderswo Ungläubige brutal enthauptet haben, hier in Deutschland Massaker anrichten.

Und wenn Deutschland sich endlich mal selbst militärisch engagiert, anstatt das immer feige die USA machen zu lassen, dann verstummen vielleicht endlich mal diese Amerikahasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 08.08.2014, 15:48
78.

Zitat von frubi
Selbst als überzeugter Pazifist kann ich dem nur zustimmen: die ISIS gehört aufgehalten, mit allen verfügbaren Mitteln.
Aufhalten wird nicht reichen. In diesem Fall kann nur die vollkommene Zerstörung der Bewegung die Wahl der Mittel sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 08.08.2014, 15:49
79. Und was hilft ...

Zitat von RedKore
Ich stimme dem voll und ganz zu, ich bin zwar grundsätzlich gegen Krieg, aber in diesem Fall muss man eingreifen! Mit Waffengewalt und diese Extremistischen Spinner bekämpfen. Notfalls auch mit Bodentruppen, denn es kann nicht sein, dass man bei einem Völkermord einfach nur zusieht, obwohl man mehr als genug Mittel hat um diesen zu verhindern.
... gegen die, die sich hier auf Deutschlands Straßen für die ISIS die Köpfe einschlagen?

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14