Forum: Politik
Iran-Konflikt: USA versetzten Truppen in erhöhte Alarmbereitschaft
Delil SOULEIMAN/ AFP

Laut den USA ist die Bedrohung durch von Iran unterstützte Kräfte in der Golfregion gestiegen - die amerikanischen Streitkräfte haben deshalb ihre Alarmstufe erhöht. Die Einschätzung teilen aber nicht alle Verbündete.

Seite 9 von 9
g.eliot 15.05.2019, 16:30
80. Nichts von Erfahrungen gelernt

Zitat von mostly_harmless
Nuja, bei der durch "Averell" Trump zu erwartenden Entwicklung (Einbruch der Weltwirtschaft, drastische Kürzungen im Sozialbereich etc.) dürfte nur eines die Wiederwahl Trumps garantieren: Ein Krieg. Und da passen die Ziele des Kriegstreibers Bolton, der schon seit 20 Jahren den Iran "nuken" will, wunderbar dazu
Bolton aka Superhawk, der für George W. Bush den Kriegsgrund für den Irak-Krieg fälschte, der nichts dazu gelernt hat, trotz des verheerenden, langen und schweren Krieges, sondern höchstwahrscheinlich heute noch glaubt, dass die damalige Entscheidung richtig war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 15.05.2019, 16:39
81. Der Iran zuendelt

Zitat von Promethium
Es ist der Iran der zündelt. Das fing mit der Geiselnahme in der US-Botschaft an und zieht sich über den Bruch des Atomwaffensperrvertrages bis zur Drohungen die Straße von Hormus zu sperren durch. Die USA haben Null Interesse an einem Konflikt mit dem Iran. Es sind die iranischen Theokraten die ständig den Konflikt mit den USA suchen.
Der Iran hat den Atomwaffendeal gebrochen? Haben Sie Informationen, die uns nicht bekannt sind und die Sie mit uns teilen moechten? Ich finde es auch spannend, dass Sie uns eine 40 Jahre alte Geiselnahme als aktuelles zuendeln unterjubeln wollen. Sie wollen bestimmt nicht, dass wir uns mal mit der Geschichte der USA genauer befassen, wenn es ums zuendeln geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.05.2019, 16:57
82.

Zitat von General Ripper
Sie scheinen mir ein recht merkwürdiges Demokratieverständnis zu haben. Donald Trump ist der vom Volk frei gewählte Präsident der USA und möglicherweise wird er bereits 2020 auch wieder abgewählt. Ein Land hört nicht auf, Demokratie zu sein, nur weil einem die Politik oder das Personal der aktuellen (frei gewählten) Regierung nicht gefällt.
Es hört aber auf, ene Demokratie zu sein, wenn es alle demokratischen Regeln und Abläufe über Bord wirft. Wenn ein Präsident mit Hilfe von Notstandsgesetzen handelt (kennen wir zu gut), mit Dekreten usw. das Parlament umgeht und dessen demokratische Beschlüsse aushebelt, wenn er sich über Recht und Gesetz stellt und sämtliche demokratische Abläufe sabotiert, ignoriert und als für sich nicht geltend ansieht, wenn er Verträge nicht einhält/kündigt, wenn er Kriege provoziert, zu denen er keine Zustimmung des Parlamentes hat, wenn er seine Minister anstiftet, sich demokratischen Untersuchungen zu verweigern, wenn er eine Oligarchie einrichtet, wenn er sich und seine Familie bereichert....

DANN ist das keine Demokratie mehr. Aber das wollen Sie nicht verstehen, das ist Ihnen zu sehr Fakt und zu wenig Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 15.05.2019, 17:39
83. Wie überaus feinfühlig die USA doch sind,

wenn es um ihre eigene "Bedrohung" geht. Ganz anders ist es, wenn es um die ständigen Bedrohungen durch die USA gegen andere Völker und andere Staaten geht. Da sind die USA sehr robust. Die Kriege, Militäroperationen, Geheimdienstoperationen usw. der USA allein nach dem zweiten Weltkrieg gegen andere Völker und Staaten sind längst nicht mehr zählbar und auch nur teilweise bekannt. Aber wenn es gegen die USA kaum einmal geht und auch nur eingebildet ist, dann sind die USA die sensibelsten der Sensibelchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_maier 15.05.2019, 18:51
84.

Zitat von General Ripper
So, so, ein britischer General ist anderer Meinung als die USA? Wie heißt doch so treffend in "Ein Fisch namens Wanda" über die Briten: "Wenn wir Amerikaner nicht gewesen wären, würdet Ihr heute Sauerkraut fressen und den ganzen Tag Marschmusik hören!" Auch hier gilt: Wenn der Kuchen redet, haben die Krümel Pause. Und zu Ihnen lieber Bernteone: Glückwunsch zu Ihrem geschlossenen "israelkritischen" Weltbild.
Wenn jemand in einer solchen Diskussion , noch dazu nach einem schlechten Witz umgehend mit der Antisemitismus-Keule kommt, kann man zu 99% Sicherheit davon ausgehen, daß der Vorwurf nicht stimmt - und mit 95% davon, daß dies dem Schreiber auch bewußt ist.

Und zu 100% sicher ist, daß dem Schreiber wirkliche Argumente fehlen - sonst käme er ja nicht mit einem der ausgelutschtetsten Totschlag-"Argumente" angetrabt. Haben Sie das nötig, "General"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 15.05.2019, 19:25
85. Achtung - ein weiterer Powell

Zitat/Die US-Streitkräfte erklärten allerdings, diese Einschätzung Ghikas stehe nicht mit den Geheimdiensterkenntnissen der USA und ihrer Verbündeten im Einklang/ Ende. [] Woher kennen wir derartige Aussagen? Die VSvA sind alles andere als glaubwürdig, dies sollte nun jeder Erdenbürger mittlerweile wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 15.05.2019, 19:40
86. Mein logischer Verstand sagt mir schlicht und einfach:

Die Amerikaner wissen sehr genau, das der Iran sich an den Vertrag hielt und keine Atomwaffen hat, die er einsätzen "könnte".

Wenn Trump u. Consorten nämlich wüßten, dass der Iran über diese Waffen verfügt, würden sie die Finger von ihrer Kriegshetze lassen, im Wissen um die Folgen.
Die USA leben von ihren Kriegen!
Es ist ihnen nicht einmal egal, wie es anderen Ländern geht, im Gegenteil, diesen muss es schlecht, schlechter am schlechtesten gehen, dann fühlen sich Amerikaner wohl? Westwerte Kultur? Wie nennt sich diese, barbarisch?
Die Fakten wurden hier im Form schon aufgezählt. Aber wer es nicht wissen will, will es eben nicht wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbockstette 15.05.2019, 23:23
87. Das Eingeständnis

Zitat von mbockstette
Sie haben den Gag der Geschichte nicht kapiert. Teheran hat nämlich sein Wissen offenbart, noch bevor die VAE überhaupt mitbekommen hat, dass Anschläge auf die Tanker vor deren Küste bei Nacht und Nebel stattgefunden haben. Teheran hat die Schäden publiziert, noch bevor Sicherheitskräfte der VAE sie überhaupt entdeckt hatten. Na? Fällt jetzt der Groschen?
Two staffers on Iranian Revolutionary Guards publications reported on Tuesday, May 14 that the Israeli Golan is Tehran’s next target after its attacks on UAE and Saudi oil infrastructure.

Hamed Rahim-Pour, international editor of the Khorasan daily and Amin Arabshahi, a senior reporter for the IRGC’s Tasnim news agency, wrote this on Tuesday: “All our options are on the table; the [Saudi] port of Yanbu [on the Red Sea] and also the [UAE] port of Fujairah [in the Bay of Oman] were attacked. [These] two ports are meant [to supply oil] to replace Iranian oil! They received such a blow that they didn’t see where it came from.”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puzzleteil 20.05.2019, 12:30
88. Iran hat keine Probleme mit USA

Die haben sich mit Saudi-Arabien und deren Verbündete Israel gespannte Verhältnis. Deren Schirmherr ist USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9