Forum: Politik
Iran-Krise: Nervenkrieg am Golf
AFP

Großbritannien bittet Deutschland um Hilfe in der Tanker-Krise mit Iran. Berlin signalisiert Zustimmung - und das ist nicht ohne Risiko: Die nächste Eskalation ist wohl nur eine Frage der Zeit. Drei Szenarien.

Seite 1 von 18
ruediger 27.07.2019, 10:09
1.

Die Briten sollen den Tanke r mit iranischem Õl vor Gibraltar freigeben und gut ist.
Ein weiterer völkerrechtswidriger Bundeswehreinsatz kommt ùberhaupt nicht in Frage

Beitrag melden
andreas.spohr 27.07.2019, 10:10
2. Da bedrohen sich GB und Iran gegenseitig

durch Beschlagnahme von Schiffen, nachdem Donald Trump in seinem Irrsinn gezündelt und gehetzt hat. Im Sandkasten würde man es als 'Kinderei' abtun. Aber hier ist es hochriskant.
Hoffentlich lassen Deutschland und die EU sich nicht da mit hineinziehen!

Beitrag melden
josho 27.07.2019, 10:13
3. Was zum Teufel....

.....hat Deutschland als Einzelstaat mit diesem Konflikt zu tun? Es ist eine Angelegenheit der Staatengemeinschaft und nichts anderes. Finger weg von Einzelaktionen! Aber Herr Maas und Frau AKK möchten sich gerne wieder mal
profilieren....

Beitrag melden
hero874 27.07.2019, 10:15
4. Nein, nein und nochmals nein!

Deutschland hat militärisch dort nichts zu suchen. Wenn die Amerikaner mit den Iraner stänkern wollen, sollen die das bitte alleine machen, oder zusammen mit den Briten. Ich habe nirgendwo gelesen, dass ein deutsches Schiff betroffen war. Briten und Amerikanern ist derzeit nicht zu trauen. Auch das sollten wir nicht vergessen.

Beitrag melden
Snozzlebert 27.07.2019, 10:15
5. ne lass mal

sollen sie doch einfach die Tanker tauschen und gut ist. Die Briten haben mit dem Quatsch angefangen als sie auf bitten der USA den Tanker festgesetzt haben, jetzt können siedas auch beenden. Also ich finde nicht das wir da jetzt zig Millionen an Steuergeldern verbrennen müssen um britische Schiffe zu beschützen.

Beitrag melden
icke_selba 27.07.2019, 10:24
6. Erstaunlich neutral formuliert

Eine Kleinigkeit fehlt mir aber:
"London lehnt das bisher ab und verweist darauf, dass beide Fälle nicht vergleichbar seien, weil die britische Marine mit der Festsetzung des iranischen Tankers EU-Sanktionen durchsetze."

Nämlich eine kurze Erklärung, warum EU-Sanktionen für einen Drittstaat (mir jedenfalls ist nicht bekannt, dass der Iran EU-Mitglied wäre) irgendeine Relevanz haben sollten. Sowohl Großbritannien als auch der Iran betreiben hier Piraterie. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden
Beat Adler 27.07.2019, 10:24
7. Deutschland bleib pazifistisch, aber trage Verantwortung

Zitat von josho
.....hat Deutschland als Einzelstaat mit diesem Konflikt zu tun? Es ist eine Angelegenheit der Staatengemeinschaft und nichts anderes. Finger weg von Einzelaktionen! Aber Herr Maas und Frau AKK möchten sich gerne wieder mal profilieren....
Deutschland bleib pazifistisch, aber trage Verantwortung fuer deine weltwirtschaftliche, extrem grosse Bedeutung: Weltmeisterschaften im Exportueberschuss, im Export strategisch wichtiger Gueter, in der Leistungsbilanz, alles bedroht, wenn die Strasse von Hormuz geschlossen wird.

Es ist im Interesse von Deutschland, der Eurozone, der EU, wenn diese Wasserstasse offen bleibt und ungehindert von den taeglich 180 Frachtschiffen befahren wird.
mfG Beat

Beitrag melden
ex_Kamikaze 27.07.2019, 10:27
8. Man könnte auch sagen

das deutsche Schiffe das britische Vorgehen decken sollen anderweitig auf der Welt völkerrechtswidrige Sanktionen durchzusetzen und dort Schiffe zu kapern. Mal ganz abgesehen davon das weder Deutschland noch Großbritannien seine eigenen Verpflichtungen aus dem Atom-Abkommen mit Iran erfüllt, nichtdestotrotz vom Iran aber buchstabengemäßes Verhalten verlangen. Zur Belohnung dafür schicken wir Militär an die Küsten des Irans.
Interessant. Wir sind alle im freien Fall, akzeptieren keinerlei Beschränkungen oder Vorgaben durch Völkerrecht oder Verträge mehr. Merkt das keiner?

Beitrag melden
kleinsteminderheit 27.07.2019, 10:28
9. Im Windschatten des Atomankommens

Das Atomabkommen mit dem Iran ist wichtig und muss gerettet werden.
Irans Rolle in der Region muss allerdings getrennt davon betrachtet werden. Jemen, Syrien, Irak und Libanon leiden unter Konflikten, die mit iranischem Geld, iranischen Waffen und iranischen Truppen am Laufen gehalten werden. Sanktionen gegen Assad treffen naturgemäß seinen Unterstützer Iran. Das ist gut so und wir sollten uns da nicht einschüchtern lassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!