Forum: Politik
Iran-Krise: Nervenkrieg am Golf
AFP

Großbritannien bittet Deutschland um Hilfe in der Tanker-Krise mit Iran. Berlin signalisiert Zustimmung - und das ist nicht ohne Risiko: Die nächste Eskalation ist wohl nur eine Frage der Zeit. Drei Szenarien.

Seite 3 von 18
proffessor_hugo 27.07.2019, 10:44
20.

Alle großen Krieg e fangen im Herbst an, wenn die Felder abgeerntet sind...

Bin ausdrücklich gegen jede, auch nur indirekte Beteiligung der BRD an den Aktionen der Briten und USiAer !!!

Beitrag melden
Nachtsegler 27.07.2019, 10:44
21. Auge um Auge,

Tanker um Tanker, das ist alles andere als rechtsstaatlich. Von Iran erwartet keiner Rechtsstaatlichkeit im westlichen Sinne. Aber dass GB einen Tanker festsetzt, um ein Geschäft zwischen zwei Staaten nach angeblichem EU - Recht zu unterbinden, die mit der EU nichts zu tun haben, ist ein Unding. Zu bedauern sind die Schiffsbesatzungen, auf deren Rücken der Konflikt ausgetragen wird.

Beitrag melden
achimedes 27.07.2019, 10:46
22. Wie kannst du gerecht sein !

Wer Krieg als äußerstes Mittel wähnt, muss sich am Ende des Klimawandels fragen, das er selbst ungerecht war. Somit ist am Ende ein Krieg gegen alle auf Zeit möglich. Der Mensch ist ansich aggressiv und nicht friedfertig. Somit sind Maßnahmen gegen Menschen jederzeit gerechtfertigt. Es gibt kein Gut und Böse. Nur weniger schlecht und weniger gut.Gott ist Vernichtung. Die Erfindung ein sarkastischer Trick.Alle sind dran !!

Beitrag melden
Hörbört 27.07.2019, 10:48
23. Vermittlerrolle ade

Wenn sich Deutschland auf diesem Weg in die Tankerallianz einwickeln lässt, die obendrein sehr schnell zu einer Kriegsallianz werden kann, büßt die Bundesregierung ihre Rolle als respektierter Vermittler ein. Das traditionell gute Verhältnis zum Iran wäre damit jedenfalls passé, und irgendwie beschleicht mich ein Gefühl, dass dies im dringenden Interesse der Anglo-/Amerikaner ist.

Beitrag melden
motoko_kusanagi 27.07.2019, 10:48
24. AKK und Maas

Nun wird es gefährlich.
AKK muss sich dringend profilieren und was ist besser als "klare Kante" zu zeigen in einer Krise, die Deutschland nicht betrifft.
Die Mutation einer verteidigungsministerin zur Kriegsministerin "puscht" ungemeint - mit Sicherheit ihr garantierter Absturz.
Aber was nützt es, wenn die Dynamik erst losgetreten wird.
Maas hechelt ja stehts eilfertig den "Erfordernissen" hinterher.
Seine Liebesdienerei gegenüber USA und Russland ist berüchtigt -
politischer Opportunismus ist ja das Markenzeichen für "reale Außenpolitik".
Nun also Großbritanien. Ein kleiner "Liebesdienst" um BoJo gnädig zu stimmen vielleicht sich das mit der EU, zumindest mit den hartet Brexit zu überlegen, wo wir in der EU doch alle so nett sind.
Als Gegenleistung: Behilfe zu einen völkerrechtwidrigen Krieg, den wir - Gott bewahre - nicht gewollt haben. Sind halt so hineingeschlittert bei dieser gar nicht voraussehbaren Dynamik.
Weitere Argumentationshilfe bitte nachschlagen bei Ausbruch des ersten WK.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 27.07.2019, 10:50
25.

Zitat von josho
.....hat Deutschland als Einzelstaat mit diesem Konflikt zu tun? Es ist eine Angelegenheit der Staatengemeinschaft und nichts anderes. Finger weg von Einzelaktionen! Aber Herr Maas und Frau AKK möchten sich gerne wieder mal profilieren....
Die Seemission ist die eine Sache (die ich schon nicht begrüße), eine Beteiligung an einem möglichen Krieg eine andere.

Aber selbst Mass und AKK sollten wissen dass sie sich keinen Gefallen tun wenn sie als Erfüllungsgehilfen Johnsons und Trumps gesehen werden.

Beitrag melden
TOKH1 27.07.2019, 10:50
26. lässt nichts Gutes erahnen

die Nominierung AKKs lässt.mich doch aufhorchen. Die Personalie hat ein mittelfristiges Ziel. Sie ist eine Hartlinerin und wird sich, das hat sie ja schon angedeutet, für eine Unterstüttungsmission aussprechen. Nun ist unser Grundgesetz hierzu recht eindeutig. Solch ein Einsatz im Alleingang durch die Regierung ist nicht dirch das GG gedeckt. Ein Einsatz im Rahmen einer UN Mission wird es so nicht geben, es keinerlei Aggression gab seitens des Iran. Umgekehrt allerdings wurde ein Iranischer Tanker - zumindest fragwürdig - gestoppt. Ein Szenario auf Basis eines NATO Einsatzes ist ebenfalls nicht absehbar. So dumm sind die Iraner denn doch nicht. Sie wüssten was das bedeutet. Insofern könnte man ja beruhigt sein. wäre da nicht Herr Bolton und Herr Trump die an Inszenierungen öfters ihre Hand legen.

Beitrag melden
taglöhner 27.07.2019, 10:53
27.

Zitat von Nachtsegler
Tanker um Tanker, das ist alles andere als rechtsstaatlich. Von Iran erwartet keiner Rechtsstaatlichkeit im westlichen Sinne. Aber dass GB einen Tanker festsetzt, um ein Geschäft zwischen zwei Staaten nach angeblichem EU - Recht zu unterbinden, die mit der EU nichts zu tun haben, ist ein Unding. Zu bedauern sind die Schiffsbesatzungen, auf deren Rücken der Konflikt ausgetragen wird.
Wie kommen Sie denn auf das schräge Pflaster? EU-Sanktionen sind EU-Recht, was sonst?

Beitrag melden
m-t 27.07.2019, 10:54
28. Fatale Überlegungen

Jegliche Beteiligung der Bundeswehr an dem von DT & Konsorten mutwillig eskalierten Konflikt ist grundsätzlich abzulehnen! Die Bundeswehr hat da überhaupt nichts zu suchen. Für mich ist unvorstellbar wie man so etwas überhaupt in Erwägung ziehen kann. Anstelle billiger taktischer Überlegungen (nach dem Motto: Wir sollten die USA/GB nicht vergrätzen) sollten wir unsere Aussenpolitik sichtbar weise betreiben und dieses Vorbild deutlich in die Welt tragen.

Es sollte deshalb im Gegenteil die EU Sanktionen überdacht werden und eine aus EU Sicht neutrale Haltung in dem Konflikt eingenommen werden. Damit würde sich z.B. auch das Tankerproblem lösen lassen. Das Wichtigste ist, dass die iranische Bevölkerung sehen muss, dass die EU diese nicht alleine lässt und Hoffnung auf eine bessere Zukunft erhält. Deeskalation, gegenseitiger Respekt und Optimismus. Diese Dinge sind kraftvoller als jegliches millitärische Eingreifen. Nur so lässt sich in diesen Ländern auch etwas bewegen. Leider gibt es zu viele Vollpfosten in unseren westlichen Ländern die diese Möglichkeiten hätten, die diese jedoch nicht erkennen.

Beitrag melden
taglöhner 27.07.2019, 10:57
29. Abschreckung

Besser man zeigt gleich Flagge, um Missverständnissen vorzubeugen. Ein Angriff auf die Briten wäre der Bündnisfall und dann sind wir ohnehin dabei.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!