Forum: Politik
Iran-Krise: Nervenkrieg am Golf
AFP

Großbritannien bittet Deutschland um Hilfe in der Tanker-Krise mit Iran. Berlin signalisiert Zustimmung - und das ist nicht ohne Risiko: Die nächste Eskalation ist wohl nur eine Frage der Zeit. Drei Szenarien.

Seite 6 von 18
heinihuckeduster 27.07.2019, 11:25
50. Eine militärische Unterstützung Großbritanniens

ist doch völlig unangebracht. Dazu muss man doch nur die britische Iran-Politik seit 1953 und die dummen Provakationen des PotUS anschauen. Das Verhalten des Iran ist angesichts der aktuellen Politik und der Provokationen durch Amerikaner und Briten völlig verständlich. Offensichtlich scheinen auch die Saudis ihre dunklen Finger in diesem schmutzigen Geschäft zu haben!

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 27.07.2019, 11:30
51. Zur Erinnerung

Es war Trump und sein Einflüsterer Bolton, die diesen Konflikt vom Zaun gebrochen haben. Völlig richtig die Meinung, dass wir die BRD, nichts mit diesem Konflikt zu tun haben. Wenn, dann nur im Rahmen einer UN Mission.

Beitrag melden
simonweber1 27.07.2019, 11:30
52. Nun

Zitat von taglöhner
Besser man zeigt gleich Flagge, um Missverständnissen vorzubeugen. Ein Angriff auf die Briten wäre der Bündnisfall und dann sind wir ohnehin dabei.
wollen wir mal nicht albern werden. Wieso sollte der Iran GB angreifen? Es waren doch die Briten die als Trumpsche Erfüllungsgehilfen einen iranischen Tanker festgesetzt haben. Nun wundern sie sich, dass das der Iran auch macht und unsere Politamateure Maas und AKK müssen natürlich wie immer dabei sein, wenn es denn zum Knall kommt.

Beitrag melden
Beat Adler 27.07.2019, 11:31
53. Warum schreit der Trump Zeter und Mordio GEGEN hohe Erdeolpreise?

Zitat von FakeBot
Wieso genau ist das in unserem Interesse? Wir beziehen unser Öl vor allem aus Russland, der EU und Kasachstan. Öl aus dem Golf macht gerade etwa 5% unserer Importe aus. Also, wo liegt unser Interesse dort? Mit Nordstream 2 können wir unsere Importe aus dieser Kriegsregion auf Null reduzieren. Wer hätte eigentlich ein Interesse daran, daß die Lage dort eskaliert? Die Briten exportieren selbst Öl. Die USA auch, die sind auf den Nahen Osten nicht mehr angewiesen. Hohe Ölpreise hingegen mögen beide. Und wer würde als DER Hauptimporteur von Rohöl aus dem Nahen Osten massive Probleme geben wenn dort die Versorgung einbricht? Bingo, China! Und den Rest darf sich jetzt jeder selber zusammenreimen. Wehe uns, wenn demnächst eine Flotte zur Sicherung Chinesischer Interessen im Persischen Golf auftaucht...
Warum schreit der Trump Zeter und Mordio GEGEN hohe Erdeolpreise?

Bei einer Schliessung der Strasse von Hormuz explodiert der Erdoelpreis und laesst die Weltwirtschaft in die Knie gehen. Hauptbetroffene: USA, China, EU! Hauptgewinner: Russland.

Die USA sind ein vom Binnen-Konsum abhaengigs Land. 70% der Volkswirtschaft der USA beruht darauf. Wenn der Spritpreis an der Tanke stark ansteigt, verliert der Trump nicht nur, wie aktuell vorhergesagt, die Wahl 2020, nein er bekommt eine Klatsche, Watsche, die sich gewaschen hat.
mfG Beat

Beitrag melden
N12724 27.07.2019, 11:32
54. @Sethech

Klar will Trump wiedergewählt und deshalb wird er auch vor einer richtigen militärischen Eskalation kuschen, sollte er auch nur berechenbar (das bleibt fraglich). Denn entgegen jeglicher antiamerikanischer Propaganda, will auch der Großteil der US-Bevölkerung keinen Krieg und unnötige Opfer. Das kommt vor einer Wahl garnicht gut an und deshalb wird es Trump mit 90% Wahrscheinlichkeit auch gut sein lassen und sich nur Wortgefechte / kleine Scharmützel liefern. Auch das Argument, dass die USA ja immer nur an Öl interessiert sind zieht diesmla nicht, da die USA inzwischen Öl exportieren.

Beitrag melden
Hatch99 27.07.2019, 11:34
55.

Zitat von Beat Adler
Deutschland bleib pazifistisch, aber trage Verantwortung fuer deine weltwirtschaftliche, extrem grosse Bedeutung: Weltmeisterschaften im Exportueberschuss, im Export strategisch wichtiger Gueter, in der Leistungsbilanz, alles bedroht, wenn die Strasse von Hormuz geschlossen wird. Es ist im Interesse von Deutschland, der Eurozone, der EU, wenn diese Wasserstasse offen bleibt und ungehindert von den taeglich 180 Frachtschiffen befahren wird. mfG Beat
Wir hatten doch keine Probleme in der Straße von Hormus bis die USA mit dem Bruch des Atomabkommens die derzeitigen Streitigkeiten mit dem Iran verursacht hat.

Und dann soll es in deutscher Verantwortung sein sich an einer Militäroperation dort zu beteiligen, aber natürlich nur pazifistisch.
Wie soll das überhaupt gehen, wir begleiten die Schiffe aber wenn es ernst wird fahren wir weg? Und was heißt "bleib" pazifistisch, sind wir das derzeit?

Beitrag melden
bammy 27.07.2019, 11:35
56.

Zitat von Beat Adler
Deutschland bleib pazifistisch, aber trage Verantwortung fuer deine weltwirtschaftliche, extrem grosse Bedeutung: Weltmeisterschaften im Exportueberschuss, im Export strategisch wichtiger Gueter, in der Leistungsbilanz, alles bedroht, wenn die Strasse von Hormuz geschlossen wird. Es ist im Interesse von Deutschland, der Eurozone, der EU, wenn diese Wasserstasse offen bleibt und ungehindert von den taeglich 180 Frachtschiffen befahren wird. mfG Beat
Ich denke, das da Europa sich von den USA emanzipieren sollte. Europa wird nicht umhinkommen sich militärisch so zu verstärken, das es im Zweifelsfall unabhängig von den USA agieren kann. Trump ist da ein Warnschuss. Das Gleiche gilt für den Kapitalmarkt. Man sollte nicht vergessen, mit welchen Methoden Trump Europäische Unternehmen erpresst.

Beitrag melden
simonweber1 27.07.2019, 11:37
57. Und

Zitat von taglöhner
UK hat EU-Recht durchgesetzt. Das ist kein Präzedenz- sondern der Normalfall in echten Rechtssystemen.
der Iran hat iranisches Recht durchgesetzt auch kein Päzedenzfall, sondern normal? Oder wie? Sie meinen also die Briten dürfen einen iranischen Tanker kapern und festsetzen der Iran darf das nicht?

Beitrag melden
icke_selba 27.07.2019, 11:40
58.

Zitat von taglöhner
Wie kommen Sie denn auf das schräge Pflaster? EU-Sanktionen sind EU-Recht, was sonst?
An EU-Sanktionen haben sich EU-Mitglieder zu halten. Drittstaaten wir der Iran hingegen nicht.

Ihrer Argumentation zufolge würde es ansonsten ja reichen, wenn der Iran entsprechende Sanktionen gegen die einschlägigen Golfstaaten erlassen würde. Schon dürfte der Iran sämtliche Schiffe mit Start oder Ziel in Saudi Arabien und Co., die die Straße von Hurmus passieren wollten, aufbringen. Wäre ziemlich merkwürdig, wenn das rechtens wäre, oder?

Beitrag melden
seamanslife 27.07.2019, 11:41
59. der Eigentümer/Reeder des "britischen" Tankers

Zitat von Meconopsis
Eins hätte man aber noch klarer herausarbeiten sollen: wenn das wahrscheinliche Szenario 2 eintritt, dürfte Szenario 1 bald folgen. Mit ein klein wenig Hirn im Kopf müssten die Briten den iranischen Tanker gegen ihren eigenen austauschen - sie haben schließlich damit angefangen. Lauter Dummköpfe und Zündler, egal wohin man schaut. Annegret Kramp-Karrenbauer dürfte sich mit diesem Amt und ihrer positiven Haltung zu Trump und Internationalen Einsätzen ihr eigenes Grab schaufeln.
ist die schwedische Stena-Line und somit ist das eigentlich Sache der Schweden-Regierung sich um das beschlagnahmte Eigentum eines ihrer Bürger zu bemühen. Seitens Schweden ist aber nicht zu hören.

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!