Forum: Politik
Iran-Reise: Gabriel gibt den Chef-Diplomaten
REUTERS

In Teheran entdeckt Sigmar Gabriel den Unterhändler in sich. Doch bei allen netten Worten: An der harten Lage vieler Iraner ändert sich wenig. Und auch Präsident Rohani kann er einen Wunsch nicht erfüllen.

Seite 1 von 2
eckawol 03.10.2016, 15:09
1. Diplomatisch wie beim Edeka-Deal

Säuselt über alle möglichen Aspekte der deutsch-iranischen Beziehungen, je nach Bedarf und wer vor ihm steht. Dreht und windet sich und bringt nichts mit ( weder in den Iran für Rohani noch von dort nach Deutschland).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 03.10.2016, 15:25
2. profilneurotiker bei der Arbeit

was soll der Quatsch erstens sind die Wahlen noch lange hin und beim Kurzen Gedächtnis der Wähler diese Aktivitäten schon lange vergessen außerdem haben wir einen sehr guten Außenminister also Herr Gabriel Finger weg von der Außenpolitik sie zerschlagen nur Geschirr und keiner nimmt sie ernst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 03.10.2016, 15:56
3. Bundesaußenminister ante portas

Bei der Deutschen Bank hat er zwar Recht, doch aus dem Mund eines amtierende Wirtschaftsminister sollten diese Worte besser nicht kommen. Gar Schreckliches wird nach Meldungen seines Hauses über die USA kommen, wenn Donald Trump die Wahl gewinnen würde. Präsidentin Clinton wird ihn dafür vielleicht im Weißen Haus empfangen, so richtig mögen die Amerikaner die Einmischung von außen nicht, Präsident Trump hingegen wird ständig Terminprobleme bekunden. In Teheran zerrt er das Investorenrudel hinter sich her und versucht alles, um keine Geschäfte zu verderben, doch eine Einladung für Rohani hat er nicht. Richtig, er ist nicht der Bundespräsident, doch die Iraner haben sicher damit gerechnet, dass Gabriel das mit ihm vorher abgeklärt hätte. Sollte Steinmeier der neue Bundespräsident werden, er ist in Umfragen Favorit, stünde einem Außenminister Gabriel in einer neuen Koalition nichts mehr im Wege. Wie das Amt des Wirtschaftsministers, gehört es zu denen, die auch gerne talentfrei vergeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jautaealis 03.10.2016, 16:58
4. Es muss nicht der Iran ...

... das Existenzrecht Israels anerkennen ? sondern Deutschland muss endlich glasklar erkennen und eine globale Diskussion darüber anstoßen, dass der Staat Israel keinerlei völkerrechtliche Legitimation besitzt! Und dass wir im übrigen gerade in Zeiten des sogenannten Islamischen Staats endlich kategorisch von religiös definierten Gemeinwesen Abstand nehmen müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 03.10.2016, 17:07
5. @steinbock8

Zitat von steinbock8
was soll der Quatsch erstens sind die Wahlen noch lange hin und beim Kurzen Gedächtnis der Wähler diese Aktivitäten schon lange vergessen außerdem haben wir einen sehr guten Außenminister also Herr Gabriel Finger weg von der Außenpolitik sie zerschlagen nur Geschirr und keiner nimmt sie ernst
Als Wirtschaftsminister sondiert Gabriel die Chancen wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Iran. Was daran ist falsch? Welches Geschirr hat Gabriel zerschlagen? Und wie kommen Sie darauf, dass man den deutschen Wirtschaftsminister im Iran nicht ernst nimmt?

Vielleicht können Sie das ja alles mal hier aufklären. So lapidar dahingeworfen ist es doch recht unglaubwürdig und zeigt nur Ihre blinde Abneigung gegen Gabriel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daslästermaul 03.10.2016, 17:30
6. Avani dilletanti

Ob Deutsche Bank, Iran oder Tengelmann; Gabriel - mal wieder mit solidem Halbwissen - in allen Medien und gerne auch zu allen tagesaktuellen Themen. Dieses dürfte mal wieder beredtes Symbol seiner Sprunghaftigkeit und Beliebigkeit sein. Was verspricht er sich davon ??!. Glaubt er etwa ernsthaft, dass er mit derart beliebigen Auftritten auf Wählerfang gehen kann ?!. Das genaue Gegenteil davon dürfte der Fall sein. Der potentielle Wähler hat von ihm und seiner "Politkompetenz" in letzter Zeit aufschlussreiche Kostproben zur Kenntnis nehmen dürfen und wird sich daher allenfalls noch mit mitleidigem Lächeln verständnisvoll abwenden. Wenn die SPD hier überhaupt noch etwas bewirken möchte, dann sollte sie diesen Mann am besten vor sich selber schützen und schnellstmöglich aus dem Verkehr ziehen. In der derzeitigen Konstellation wird sie mit ihm jedenfalls keine Wahlen gewinnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 03.10.2016, 17:34
7. Zu 5

Ist ihnen nicht aufgefallen das Herr Gabriel sich in letzter Zeit versucht sich immer wieder in den Vordergrund zu drängen siehe auch Edeka da hat er alles nur verschlimmbessert gegen seine Aktivitäten als Wirtschaftsminister kann man geteilter Meinung sein jedoch seine Einmischung in die deutsche Außenpolitik sollte er einem besseren Herrn Steinmeier überlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagen winglmeyr 03.10.2016, 17:38
8. Da kann Herr Gabriel sich noch so sehr anstrengen,

die Deutsche Wirtschaft will und könnte exportieren, aber genau wie beim Airbus Deal müssen erst unsere Freunde ,die USA den Handel abnicken. Sonst geht gar nichts. Denn: Die deutschen Banken haben Angst vor US Sanktionen und trauen sich nicht zu finanzieren, trotz Hermes Bürgschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 03.10.2016, 17:51
9. staatsmännisch ist anders

Gabriel hat als Wirtschaftsminister den Aktienkurs der Deutschen Bank heruntergeredet. Breuer von der Deutschen Bank kam für das Herunterreden von Kirch vor Gericht und die Deutsche Bank musste Schadenersatz bezahlen. Wenn wir jetzt CETA betrachten ist es bald möglich, dass die Deutsche Bank Tochter in Kanada den Herrn Gabriel bzw. das Wirtschaftsministerium vor ein Schiedsgericht zerrt und wir die deutschen Steuerzahler zahlen für Herrn Gabriels Launen, denn nicht nur die Deutsche Bank spekuliert sondern allen Banken spekulieren und deshalb muss ein deutscher Wirtschaftsminister nicht zornig werden und sich offen gegen die Deutsche Bank stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2