Forum: Politik
Iran-Streit: Trump maßregelt Macron - "niemand spricht für die USA"
Ludovic Marin/ REUTERS

Der Kollege meine es vermutlich nur gut, aber dennoch will Donald Trump sein Land in der Iran-Politik nicht von Frankreich vertreten wissen. Für Emmanuel Macron hatte er deutliche Worte parat.

Seite 2 von 7
lazyfox 09.08.2019, 08:20
10. Klarer geht es wohl nicht

Trump wünscht offensichtlich keine Lösung in dem Konflikt. Er will die Konfrontation. Er will möglicherweiße keinen Krieg aber die Spannung hoch halten. Er ist mehr Geschäftsmann als Krieger auch wenn er gern martialisch spricht. Trump will m. E. Iran weiter als Energielieferanten ausschalten, um die Preise hoch zu halten, damit U.S. Frackinggas konkurrenzfähig ist. - Kanonenboot-Diplomatie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.08.2019, 08:31
11.

Der Politische Amokläufer schießt wieder aus allen Rohren. Trump selbst kann nicht vermitteln, weil er es nicht kann und weil er mit Krieg droht. Also, wo ist das Problem, wenn Macron oder Merkel oder sonst noch jemand versucht zu vermitteln?
Fühlt sich der größte Macho der Welt durch Macrons Einsatz beleidigt ? Oder, braucht Trump diesen Kriegszustand für seine Wiederwahl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 09.08.2019, 08:34
12. Arroganter Angeber

Wieder mal ein echter Trump.
Ein arroganter Angeber und Großsprecher.
Und "Emmanuel" wird jetzt wissen, was für eien Art "Freund" er sich da ausgesucht hat.
Merke: Trump hat keine Freunde. Null.
Aus seiner Sicht hat er nur Satrapen. Abhängige Dienstboten.
Zu denen zählt er auch Macron.
Und spricht genau so herablassen über ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abahallo! 09.08.2019, 08:36
13. Nicht überraschend,

dass Trump diplomatische Methoden wie Vermittlungsbemühungen als übergriffig zurückweist. Trump verteidigt sein angemasstes Recht zum Agieren und verweigert sich einmal mehr seinen eigentlichen, durchaus komplexen, Aufgaben. Er generiert Probleme und eskaliert sie, zum Schaden für die US-Amerikaner und den Rest der Welt. Macron jedoch tut seinen Job, für Frankreich, die EU, und alle, die auf multilaterale Vereinbarungen statt unilaterale Eskalation setzen. Möglicherweise haben seine Berater und Trump eine wahlkampfdienliche Strategie identifiziert. Die Rolle international, sowohl politisch als auch wirschaftlich, steht zur Disposition und ist kaum noch zu verteidigen. Wir müssen neue und verlässlichere Partner suchen, und da gibt es außerhalb der EU keine demokratiscen Optionen. Bitter. Und das angesichts wichtiger Aufgaben wie der Friedenssicherung trotz Klimakrise mit ihren destabilisierenden Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohfleischesser 09.08.2019, 08:59
14.

Wer den Krieg will, für den sind Vermittlungsversuche lästig. Das ist weniger eine Frage der Souveränität als vielmehr der fundamental gegensätzlichen Interessen. Trump will, wenn der Wahlkampf nicht so läuft, jederzeit den Irankonflikt eskalieren können. Wenn das aufgrund erfolgreicher diplomatischer Vermittlungsbemühungen selbst der dümmste Wähler als innenpolitisch motiviertes Ablenkungsmanöver durchschaut, hat Trump ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.08.2019, 09:01
15.

Zitat von watch15
Bin zwar kein Trump-Fan ...... aber wo er Recht hat, hat er Recht. Erfrischend, wie er den kleinen Franzosen in seine Schranken weist. Anscheinend sind dem seine Erfolge bei der Nachbesetzung der relevanten EU-Positionen nach seinem Gusto ein bißchen zu Kopf gestiegen.
Womit hat er denn recht? Er selbst kann keine Diplomatie ( sein Botschafter in DE übrigens auch nicht). Also, er sollte froh sein, dass jemand versucht die Krise einzudämmen und die Kriegsgefahr zu beseitigen.
Möglicherweise braucht Trump einen Krieg für seine Wiederwahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.08.2019, 09:09
16.

Zitat von A. A. Hammer
Jetzt zitiert SPON schon Tweets von Trump deren Bedeutung komplett unklar ist. Sommerloch at its best.
Seit wann schreibt der beste und genialste POTUS aller Zeiten Tweets ohne Bedeutung? Er regiert doch die ganze Zeit durch Tweets!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smart75 09.08.2019, 09:34
17. Hat doch Recht

Ist im Privaten doch genauso. Da habe ich ungern, dass andere Leute in meinem Namen sprechen, außer ich habe ausdrücklich darum gebeten. Europäische Arroganz eben. Wir sind eben nicht der Nabel der Welt :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 09.08.2019, 09:44
18. "Ich bin zwar kein ..." - da braucht man dann gar nicht weiterlesen

Zitat von watch15
... aber wo er Recht hat, hat er Recht. Erfrischend, wie er den kleinen Franzosen in seine Schranken weist. Anscheinend sind dem seine Erfolge bei der Nachbesetzung der relevanten EU-Positionen nach seinem Gusto ein bißchen zu Kopf gestiegen.
Ja, schon klar. Wir sind alle kein Fan von Rassisten und Extremisten, aber wo sie Recht haben etc. pp. - ich kann diese durchsichtige Rhetorik nicht länger ertragen. Die Ausfälle des "Präsidenten" sind inzwischen derart demokratiefeindlich, dass kein Platz mehr für "Verständnis" und Lavieren im Einerseits-andererseits ist. Nun kann er (leider) sein Land ja kaputt machen, soweit es ihm seine Landsleute erlauben. Aber er unterminiert unsere friedlichen Beziehungen zu anderen Ländern. Das geht nicht. Und genau deswegen geht Trump uns auch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiniresse 09.08.2019, 09:47
19. Das Bild ist herrlich

Ein aufgeblasener Hohlkopf! In Wirklichkeit interessiert ihn nur seine Wiederwahl. Dazu plustert er sich auf. Das macht Eindruck bei seiner tumben Wählerschar. Man stelle sich vor, der POTUS würde nicht wiedergewählt : das verkraftet sein kleines, lädiertes, kindliches Ego nicht. Also poltert er, lenkt ab, alles in der Hoffnung, daß die Wähler darauf reinfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7