Forum: Politik
Irans Atomprogramm: Was Trump erreichen will - und was dabei rauskommt
ABEDIN TAHERKENAREH/EPA-EFE/REX

Das Atomabkommen entspannte den Dauerkonflikt mit Iran. Dann kam Donald Trump. Welche Folgen haben dessen Sanktionen? Und was bedeutet Rohanis Ansage, Teile des Deals nicht mehr achten zu wollen?

Seite 1 von 12
DJ Bob 08.05.2019, 17:46
1. schon komisch

das hier bei dem Beitrag darauf hingewiesen wird das die USA den Iran den ersten Forschungsreaktor schenkten.

Hier ein kleiner kopierte Beitrag von Wiki über das Kernkraftwerk Buschehr

Das Kraftwerk wurde bereits in den 1970er Jahren geplant und sollte von der Kraftwerk Union, einem Joint-Venture-Unternehmen, an dem die Siemens AG und AEG-Telefunken beteiligt waren, errichtet werden. Der Bau begann am 1. Mai 1975, wobei ursprünglich zwei Druckwasserreaktoren vorgesehen waren, wie sie im Kernkraftwerk Biblis verwendet wurden. Die Fertigstellung war für 1982 geplant, wobei der Bau der Sicherheitshülle in die Zuständigkeit der Fried. Krupp AG fallen sollte. Die Gesamtkosten des Baus wurden auf vier bis sechs Milliarden US-Dollar veranschlagt. Ungefähr 5500 Deutsche lebten in dem zur Baustelle gehörenden Camp, davon etwa 2800 Familienangehörige. Zur Infrastruktur gehörte die Deutsche Auslandsschule Buschehr, das Krankenhaus und ein Fernsehstudio. Eine Auslandsbaustelle mit diesen Dimensionen gab es bis jetzt nicht wieder.
Nachdem im Jahre 1979 jedoch das Schahregime im Verlauf der Islamischen Revolution gestürzt wurde, kam der Bau zum Erliegen – Block 1 war zu diesem Zeitpunkt zu 85 % fertiggestellt, Block 2 zu 50 %. Siemens zog sich aus mehreren Gründen aus dem Projekt zurück


Das hat der Autor wohl vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rar.rar 08.05.2019, 17:49
2. Verständlich

Beruflich Handel ich Getreide mit dem Iran (Nahrungsmittel sind von Sanktionen ausgenommen) und seit Mitte Dezember ist es sehr schwer geworden. Geldtransfer über Europa ist nahezu unmöglich, es ist einfacher Gelder aus China und Russland zu erhalten. Das zweite Problem ist aber, dass in Europe nicht genügen iranische Gelder sind d.h Europa muss Iranisches Öl kaufen oder die Iraner werden kein Geld in Europa haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5217121 08.05.2019, 18:09
3. Warum dreht Trump an der Eskalationsschraube?

Der Atomvertrag ist das eine-das andere bisher nicht erwähnte ist die
Gefahr einer Achse, Peking,Moskau, Teheran
15.bis 17.April Sicherheitskonferenz in Moskau
Dreiergesprächzwischen Moskau,Teheran Und Peking über eine
engere militärische Zusammenarbeit.Die Gespräche sollen
fortgesezt werden.
Wenn Teheran Achsenmitglied wird,knallt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 08.05.2019, 18:12
4. Vergessen sollte bei der...

ganzen unseeligen Sache aber nicht das eigentlich das Scheitern des Atomabkommens schon unter Obama einkalkuliert wurde. Nicht mal 3 Monate nach Unterzeichnung wurden die SecondarySsanctions US seitig in Kraft gesetzt. Diese sahen praktisch ein Handelsverbot amerikanischer Firmen und Privatpersonen vor, also ein klares Zeichen an die intl. Finanzwirtschaft hier sich nicht zu involvieren. Vor allen an jene Institute die schon Hunderte von Millionen and Konventionalstrafen an US Behörden wegen Sanktionsverstößen zahlen mussten.
Sprich, zwischen dem Zeitpunkt des Abkommens und Trumps offiiziellen Rückzieher liefen die Geschäfte aufgrund fehlender Finanzierungsmöglichkeiten oder simpel der Weigerung der meisten europäischen Banken "iranisches" Geld anzunehmen, mehr als schleppend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 08.05.2019, 18:12
5. Wieder einmal mehr Unsicherheit geschaffen als Stabilität

Vielleicht erinnern wir uns daran, auf welcher Grundlage der amtierende Präsident das Atomabkommen gekündigt hat. Es waren Mutmaßungen Netanjahus, der angeblich "definitive Beweise" dafür vorgelegt hat, dass der Iran sich nicht vertragskonform verhalte, sondern an Atomwaffen weiterbaue. Und wurde dieses angebliche Fehlverhalten überhaupt offiziell bestätigt? Ich kann mich nicht erinnern. Warum auch, Netanjahu hat´s doch gesagt, dann stimmt´s! (Ironie aus) Vielmehr erinnerte es an ein deja vu seines republikanischen Vorgängers JWB. Es geht darum, im Sinne Israels, den Iran zu destabilisieren auf Teufel komm raus, und wenn die US- Regierung (erneut) lügen muss, dass sich die Balken biegen. Warum haben wohl Frankreich, Deutschland, ja die EU, Russland, Großbritannien versucht, die Beziehungen zum Iran aufrechtzuhalten - etwa in dem Wissen, dass sich der Iran nicht an geschlossene Verträge hält? Wohl kaum. Und uns nun den schwarzen Peter zuzuschieben - obwohl wir alles versucht haben, dieses Land nicht vor die Hunde gehen zu lassen - ist eine beispiellose diplomatische Tragöde. Die US-Regierung versagt im Hinblick auf Diplomatie, Schaffung von Stabilität, Frieden auf ganzer Linie. Bravo kann man da nur sagen, dass Trump es wieder einmal geschafft hat, die Weltordnung weit zu destabilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.05.2019, 18:16
6. ....

Das die Mitunterzeichnenden Europäer mit der Ankündigung Irans nicht einverstanden sind, kann ich nachvollziehen. Wenn sich aber der US Aussenminister darüber erregt ist schon seltsam. Den USA zufolge hat der Iran das Abkommen nicht eingehalten, deshalb den Vertrag aufgekündigt. Folglich sollte das für die USA keinen Unterschied machen. Folglich ist Erregung überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 08.05.2019, 18:18
7. Wie konnte es passieren, ...

dass der Präsident eines Staates mit (lächerlichen) 330 Millionen Einwohnern die Macht und die Frechheit hat, fast allen anderen Staaten seinen Willen aufzudrücken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finchen0598 08.05.2019, 18:19
8. Das ist Mist

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das unsägliche Schwarz- weiß denken der Trump Administration irgendwelche Probleme lösen wird. Iran wird in die Ecke gedrängt und deren Selbstverständnis ist ein Entgegenkommen mit solch einem Gesichtsverlust einfach unmöglich. Wenn man was erreichen will muss man auf Augenhöhe verhandeln. Wenn dem Verhandlungspartner keinen gangbaren Ausweg bietet, wird bis zur militärischen Option weiter eskaliert. Das braucht echt keiner, die Zivilisten vor Ort am Wenigsten.
Was man auf Grundlage des Abkommens alles noch hätte vereinbaren können ist jetzt nicht mehr möglich, da jegliches Vertrauen verspielt wurde.
Und jetzt kann der Ami schamlos Regimechange betreiben, ob das die Iraner es in dieser Form wollen oder nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 08.05.2019, 18:20
9. Rar.Rar

Zitat von rar.rar
Beruflich Handel ich Getreide mit dem Iran (Nahrungsmittel sind von Sanktionen ausgenommen) und seit Mitte Dezember ist es sehr schwer geworden. Geldtransfer über Europa ist nahezu unmöglich, es ist einfacher Gelder aus China und Russland zu erhalten. Das zweite Problem ist aber, dass in Europe nicht genügen iranische Gelder sind d.h Europa muss Iranisches Öl kaufen oder die Iraner werden kein Geld in Europa haben.
Ich wünsche und druecke ganz fest die Daumen, dass Sie Wege und Loesungen finden, auch weiter Geschäfte mit den Menschen im Iran zu machen. Auch wenn ich meine Selbstaendigkeit laengst aufgegeben habe, ich hatte früher vereinzelt Geschaefte mit dem Iran gemacht. Es waren nur positive Erfahrungen, selbst wenn ein Geschaeft nicht zu Stande kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12