Forum: Politik
Irans Atomprogramm - wie gefährlich ist es wirklich?

Mit Raketentests und einer harten Haltung im Atomstreit provoziert Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad den Westen. Trotz Sanktionsdrohungen rückt er nicht von seinem Nuklearprogramm ab - auf jeden diplomatischen Fortschritt scheint ein Rückschlag zu folgen. Wie groß ist die Gefahr wirklich?

Seite 267 von 267
Ben Yona Franklin 23.02.2010, 21:38
2660.

Zitat von PeaceNow
Die Mehrzahl dieser sind keine Iraner. Welche Drohungen denn?, der Iran tut nichts wozu er nicht als IAEO Mitglied und Sperrvertragsunterzeichner ein Recht hat. Drohungen kommen daher nicht vom Iran, sondern vom Westen und den USA. Apropos Atomprogramm, das dieses nichtvorhandene Waffenprogramm nur als Ausrede für den anstehenden Waffengang dienen soll, sieht man an dem Fakt, das offen davon gesprochen wird das im Iran bereits über 2000 Ziele "markiert" wurden für Bombardierungen. Atomanlagen gibt es im Iran aber nur rd. 20, somit nur rd. 1% der Ziele, die estlichen 99% sind die infrastruktur, sämtliche Militäranlagen und Truppenteile, sowie die Gas- und Ölindustrie. Dies beweist, hier geht es nicht darum das Atomprogramm zu zerstören, sondern den Iran in seiner Gesamtheit massiv zu schwächen, damit er den Hegemonialzielen der USA und Israels in der Region nicht mehr im Wege stehen kann.
Obama hat es verstanden ; es gibt nur eine Alternative fuer seine Presidentschaft....
"The United States warned Iran on Tuesday that "time and patience is running out" with its nuclear program, saying Tehran had shown no interest in allaying world fears.
White House spokesman Robert Gibbs said Iran's recent pronouncements showed "they have no interest in building international confidence that their nuclear program is for peaceful means."

Gibbs reiterated US warnings of "consequences" if Iran continues to develop uranium enrichment capabilities, adding, "Time and patience is running out."

Iran said Monday that it was considering building two more uranium enrichment programs inside mountains to protect them from air strikes.

Beitrag melden
Michael Schnarch 23.02.2010, 21:49
2661.

Zitat von Wolfghar
Mal angenommen Sie hätten Recht, schmälert das die Grausamkeiten die die Briten in aller Welt verübt haben? Als nur eine von 1000Begebenheiten haben sich die Briten in Australien einen Sport daraus gemacht Aborigines von hohen Mauern zu werfen.
Wer auf dem Misthaufen der eigenen unsäglich furchtbaren Geschichte sitzt, sollte bei der Beurteilung der Geschichte anderer Völker weniger arrogant sein.

Beitrag melden
guylux 23.02.2010, 22:10
2662. Österreich

Zitat von Michael Schnarch
Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, aber ich finde die Geschäftemacherei mit dem heutigen Iran derart moralisch erbärmlich und verwerflich (ähnlich der Geschäftemacherei mit dem III. Reich), dass ich keine Basis für eine Diskussion sehe.
Aber , aber , Herr Schnarch , das ist doch Peanuts gegenüber dem Riesenprojekt Österreichs ( 22 Billionen Euro ) mit dem Iran zwecks Öl-und Gasförderung .

Beitrag melden
thesprotios 23.02.2010, 22:13
2663. USA neue Fronten für den Weltfrieden

Das szenario ist schon längst auf Papier gedruckt meine Damen und Herren mit einem Militär Schlag der USA is in den Kommenden Jahren zu rechnen deshalb beeilt sich Iran mit der anreicherung der gantze Prozess geht darauf hinaus.. Obama beendet das was G w Bush angefangen hat für mich ist das der Vorbote eines neuen Weltkrieges . Es ist gantz logisch eins folgt nach dem anderem . Und für uns Europäer ist die Entrüstung des Irans in jeder hinsicht flechendeckend ÜBERLEBENSWICHTIG Die Atombombe in den Händen von Labilen Führern ist für die gantze Menschheit ....

Beitrag melden
Michael Schnarch 23.02.2010, 22:25
2664.

Zitat von guylux
Aber , aber , Herr Schnarch , das ist doch Peanuts gegenüber dem Riesenprojekt Österreichs ( 22 Billionen Euro ) mit dem Iran zwecks Öl-und Gasförderung .
Das Geschäft wird derzeit nicht realisiert. Weder steht die Finanzierung noch will Österreich Konflikte mit den USA.

Beitrag melden
Seite 267 von 267
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!