Forum: Politik
Irans Ex-Präsident: Was wurde eigentlich aus ... Mahmud Ahmadinedschad?
ISNA/Mohsen Esmaeilzadeh

Acht Jahre lang düpierte Mahmud Ahmadinedschad als iranischer Präsident die Welt - mit Drohungen gegen Israel und seinem Atomprogramm. Nach dem Machtwechsel war er monatelang abgetaucht, jetzt zeigt er sich wieder. Will er zurück an die Macht?

ornitologe 22.07.2014, 13:28
1. Der Irre von Teheran

war kein Titel div. Diplomaten für Ahmadinedschad sondern einer von vielen Höhepunkten medialer Hetze gegen den Iran. Sein rigoroses Beharren auf souveränen Rechten seines Landes und den damit verbundenen Sanktionen haben dem Land durchaus Schaden zugefügt. Allein der Umstand, dass er Irans Öl an Kunden seiner Wahl verkauft hat, hat ihn in den Augen des Westens zum Monster werden lassen. Insofern nichts Neues. Seiner Beliebtheit beim Volk tat es jedenfall kaum Abbruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bettkante 22.07.2014, 13:44
2.

diese Berichterstattung ist doch von vorne bis hinten falsch. Den angeblichen Satz, dass es Israel auslöschen will ist oft widerlegt worden. Er hat auch nie gesagt, dass es den Holocaust nicht gab oder das dort Millionen von Menschen gestorben sind. Er sagte nur, dass der Holocaust Instrumentalisiert wurde, um den Staat Israel in Palästina zu gründen. Und die AtomBehörde hatte Zugang zu den Kernkraftwerken, aber eben nicht zu den MilitärAnlagen. Es stimmt auch nicht, dass die Verhandlungen durch den Iran gescheitert sind. Der Iran soll nicht über 5 Prozent produzieren und bekommt dafür vom Westen technologische und angereichertes Uran. Was passiert, der Westen hält seine Versprechungen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labertüte 22.07.2014, 14:01
3. Warum

gehen die Freunde von Herrn A nicht in den Iran? Warum wohl? Da könnten sie nicht so einen Mist schreiben, da wären sie schneller im Knast als sie pupen können...?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 22.07.2014, 14:36
4. Argumentation?

Zitat von huggi
... Sie sind ganz offensichtlich jemand der diesen Gesellen bewundert, nun ja, das sei Ihnen unbenommen. Wenn ein Volk derartige Politiker wählt, dann ist es an seinem Schicksal selbst schuld und verdient kein Bedauern. Was die souveränen Rechte des Irans angeht welche er so sehr verteidigt habe empfehle ich einmal die Lektüre der relevanten IAEO Dokumentation, da können Sie Ihre Kenntnisse vom Stand eines Jubelpersers auf den Stand eines informierten Bürgers bringen.
Sie sind ja ganz offensichtlich jemand, der Antworten gibt, auf Fragen, die niemand gestellt hat.
Festzustellen, dass SPON Falschaussagen erneut aufwärmt, hat ja wohl kaum was mit Bewunderung zu tun.
Wenn ein Volk solche Politiker wählt ist es das gute Recht eines jeden Volkes, auch wenn es Ihren Herren in Washington nicht passt. Ihre Vorstellung von Demokratie scheint sich nicht sonderlich davon zu unterscheiden, was Sie Ahmadinedschad unterstellen.
Hier großkotzig den Wissenstand anderer Foristen zu beurteilen, sagt mehr über Sie aus als über den Mitforisten.
Dennoch darf in Sachen IAEO darauf hingewiesen werden, dass Ihnen die Lektüre durchaus zu empfehlen wäre. Da werden die Erpressungsmaßnahmen der USA sichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 22.07.2014, 14:39
5. ....

Zitat von bettkante
...Was passiert, der Westen hält seine Versprechungen nicht.
Sie meinen sicherlich die USA, oder..?
Ich weiss von keinem Versprechen des Westens, welches man gegenüber dem 'Irren von Teheran' nicht gehalten hätte...
Erzählen Sie doch mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 23.07.2014, 13:09
6.

20% Anreicherung sind nicht waffenfähig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderlord 25.07.2014, 05:07
7. Zusammengefasste Fehldarstellung

Als jemand, der sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Iran befasst hat, war die Hoffnung doch groß, dass in diesem Artikel die zahlreichen Verzerrungen und falschen Informationen, die zum Thema Ahmadinedschad in den letzten Jahren auffindbar waren, eingeräumt und korrigiert werden würden. Das ist leider nicht der Fall.

Beginnen wir zunächst mit der übertriebenen Darstellung, dass der iranische Ex-Präsident den Holocaust regelmäßig eine Lüge nannte. Heute wissen wohl die meisten, dass Ahmadinedschad den Holocaust mehrfach hinterfragt hat. Es waren jedoch Journalisten wie Larry King, die Ahmadinedschad regelmäßig zu diesem Thema befragten und versuchten, eine Antwort aus ihm herauszukitzeln, damit man überall in den Schlagzeilen lesen kann, wie Ahmadinedschad den Holocaust als eine Lüge bezeichnete. Das hat man nicht geschafft, da Ahmadinedschad dieses Thema regelmäßig zum Anlass nahm, um die Instrumentalisierung des Holocausts im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt zu hinterfragen. Fakt ist: Ahmadinedschad nannte den Holocaust ganz klar nicht regelmäßig eine Lüge. So kontrovers seine Hinterfragung auch ist, wir sollten dann doch bei den Fakten bleiben.

"Mehrfach drohte er, Israel auszulöschen."

Hier ist vom berüchtigten falschen Zitat die Rede, bei dem Ahmadinedschad bekanntlich explizit vom Regime sprach, das Jerusalem besetzt. Viel wichtiger aber: Israel hat nicht weniger gedroht, und Iran hat auf diese Drohungen stets mit Gegendrohungen reagiert. Von Drohungen Ahmadinedschads zu sprechen, ist daher total einseitig.

"Mit seinem Atomprogramm brachte er die internationale Gemeinschaft endgültig gegen sich und den Gottesstaat auf."

Es ist nicht "sein" Atomprogramm. Das iranische Atomprogramm existierte noch lange bevor Ahmadinedschad das Präsidentenamt bekleidete. Und damit wurde auch nicht die "internationale Gemeinschaft" gegen Iran aufgebracht, sonst würden nicht 118 Staaten Irans Atomprogramm unterstützen und es wären niemals alle 120 NAM-Mitglieder am Gipfel in Teheran vertreten gewesen. Wer also ist diese "internationale Gemeinschaft"? Es ist ja schon falsch, die EU mit Europa gleichzusetzen, wie es immer wieder vorkommt, aber die Definition von "internationale Gemeinschaft" ist besonders dreist.

Außerdem: Ahmadinedschad als nicht kompromissbereit darzustellen, muss mit der Reduzierung seiner Persönlichkeit als Holocaustleugner zusammen hängen. So skandalös seine Fragen zum Holocaust auch waren, objektiv ist die Darstellung Ahmadinedschads in der deutschen Berichterstattung nicht. Die IAEA war bereits unter Ahmadinedschad das meist inspizierte Land der Welt (Bloombergs Artikel zu Iran joins 70 countries in shirking duty") und gemäß NPT muss Iran erst 180 Tage nach Beginn mit atomaren Arbeiten
den Zugang zu einer Nuklearanlage gewähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderlord 25.07.2014, 05:07
8. Zusammengefasste Fehldarstellung (2)

Zur Urananreicherung unter Ahmadinedschad sei gesagt: Es war ausgerechnet dieser "Irre", der vorschlug, dass die USA Iran Brennstäbe liefert und
Iran dann seine Urananreicherung auf 20% stoppt, doch man hörte nicht. Unter Ahmadinedschad gab es auch das Bestreben, das Abkommen zwischen Iran, Brasilien und der Türkei umzusetzen, das den Atomstreit wohl gelöst hätte. Sogar die USA hatten es befürwortet, verschärften dann
aber merkwürdigerweise die Sanktionen.

"Die Atombombe in der Hand von Ahmadinedschad - das war eine Horrorvorstellung für die Spitzenpolitiker des Westens."

Der Revolutionsführer hat in Iran das letzte Wort. Es fällt sehr stark auf, wie im Kontext Ahmadinedschad immer wieder hervorgehoben wird, wie viel der iranische Präsident doch zu sagen hat. Als Rohani Präsident wurde, hieß es auf einmal: Der Revolutionsführer hat doch das letzte Wort beim Atomprogramm. Sie müssen sich schon für eine Variante entscheiden und nicht selektiv den Präsidenten durch seinen Einfluss als Bedrohung sehen, wann immer uns seine Aufführungen nicht in den Kragen passen, und dann dann die Rolle des Präsidenten plötzlich herunterspielen, sobald ein Präsident in Iran an der Macht ist, der uns durch seinen Twitter-Account sympathischer erscheint.

Zu den Korruptionsvorwürfen: Es blieben lediglich Vorwürfe und die internen Gegner Ahmadinedschads haben nie etwas vorgelegt, nur behauptet, dass es "große Probleme" für die Islamische Republik geben würde, wenn sie das öffentlich machen.

"Ahmadinedschad hat ein ökonomisches Chaos hinterlassen"

Unsinn, dafür muss man sich nur die Statistiken im CIA World Fact Book anschauen, die zeigen, dass erst nach dem Inkrafttreten der Sanktionen die wirtschaftliche Misere anfing. Da reicht ein Blick auf die Inflationsrate, Arbeitslosigkeit, Armut, BIP, reale Wachstumsrate, Staatsverschuldung, Devisen und Goldreserven etc.

Dazu sei gesagt, dass das iranische Volk eben nicht ihre Regierung, sondern die USA für die Sanktionen verantwortlich machen, wie aus der Studie "Iranians feel bite of sanctions" von Gallup hervorgeht.

Und wem das nicht reicht, der muss nur einmal auf den Weltentwicklungsindex schauen. Es gibt nur ein einziges Land, das zwischen 2004 und 2012 einen Sprung von etwa 20 Punkten nach oben geschafft hat. Deutschland hat es die letzten Jahre geschafft, von Platz 21 auf Platz 5 zu gelangen. Im Gegensatz zu Iran hatte Deutschland aber auch nicht mit lähmenden Sanktionen zu kämpfen. Von daher ist es sogar beachtlich, wie Iran trotz der Sanktionen einen solchen Sprung nach oben schaffen konnte:

"Aber in armen Bevölkerungsteilen und ländlichen Regionen sowie bei den Nationalisten genieße Ahmadinedschad noch beachtlichen Zuspruch."

Und das ist eben die Mehrheit der Iraner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
momopoly 14.08.2014, 03:25
9.

Er wollte den Sturz des israelischen "Besatzungsregimes" und nicht die Auslöschung Israels. Den Holocaust hat er nie geleugnet ,denn das wurde ihm skrupelos in den Mund gelegt. Bitte informieren sie sich besser und schauen nicht in der ersten (Google Zeile) nach Information über Ahmadinejad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren