Forum: Politik
Irans geistliches Oberhaupt: Chamenei teilt verbal gegen Trump aus
DPA/ Office of the Iranian Supreme Leader

Mit Verbalangriffen auf die USA bereitet sich Iran auf die neue Runde der US-Sanktionen vor. Trump habe "Schande über die Überreste von Amerikas Ansehen gebracht", erklärte das geistliche Oberhaupt Chamenei.

Seite 1 von 4
fortelkas 03.11.2018, 20:16
1. Ja die Methoden,

....die die USA im August 1953 im Iran anwendeten, als der CIA den Premierminister Mossadegh stürzen half, funktionieren eben nicht mehr so einfach. Es folgte die Zeit des verbrecherischen Regimes des Schah Reza Palavi. Die Europäische Union tut gut daran, diese Sanktionen der USA zu unterlaufen (ist aber auch nicht so einfach). Und warum sollte man sich nicht mit China verbünden? Je stärker der politische Druck auf die USA, desto besser.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 03.11.2018, 20:21
2. Die USA sind geschichtlich am Ende

es hat nur noch keiner gemerk(el)t. ... Oder will es nicht merk(el)n. Nach Jahrhunderten des militärischen und wirtschaftlichen Kolonialismus steht Trumpf mit dem Rücken zur Wand und setzt alles auf eine Karte. ... Aber er WIRD verlieren. Trumpfs Trümpfe stechen nicht. Sprechen wir in 5-10 Jahren nochmals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genervtneu 03.11.2018, 20:28
3. Das Erbe der neoliberalen Auswüchse

Zitat von Björn L
Eine Schande ist das und offenbart die durch Lobbyismus gesteuerte Politik, die den Amis nachwievor Nachkriegsrechte einräumt und uns somit zu einer US-Kolonie verkommen lassen.
Klar ist das eine Schande, und leider hat dass ja noch nicht mal was mit Würde und Selbstachtung zu tun, sondern damit, dass es den deutschen Konzernen so geht wie den Wutbürgern, man nimmt die Vorteile einer stabilen demokratischen Gesellschaftsordnung gerne, leicht schmollend in Anspruch, tut nichts dafür und meckert ständig darüber. Eine Kolonie wären wir, wenn die Regierung direkte Befehle bekommen würde, aber die sind ja garnicht nötig, denn es herrscht vorauseilender Gehorsam vor, weil sonst der Vorstand oder die Aktionärsversammlung meckert, warum man nicht noch ein besseres Geschäft bei irgendeiner miesen Diktatorenbande mitgenommen hat.
Da sich ja der neukonservative Möchtegernkanzler Spahn schon mit dem undiplomatischen Außendienstvertreter Trump, Grenell angefreundet hat soll wohl auch die Politik bald auf Linie gebracht werden.
Ich glaube, was Konzerne, Trumpisten und Neukonservative am meisten stört, ist diese blöde Demokratie .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 03.11.2018, 20:31
4. Grossmachtträume?

Zitat von Björn L
Kurz nachdem die Vollzeitschande aus dem Familienbetrieb "Weißen Haus" den Deal aufkündigte und seine Ex-Verbündeten dazu aufrief es dem gleich zu tun, war Siemens der Erste der sich vor den Amis beugte. Andere haben es medial geschickter verpacken können. Der neue US-Botschafter hat noch am Tag des Anrtittes uns allen gedroht. Anstatt den Schmierlappen auszuweisen, macht Berlin den üblichen Bückling. Eine Schande ist das und offenbart die durch Lobbyismus gesteuerte Politik, die den Amis nachwievor Nachkriegsrechte einräumt und uns somit zu einer US-Kolonie verkommen lassen.
1) Nur weiter grosse Töne spucken, wo nix dahinter ist: Deutschland hat ja schon mal den Amis den Krieg erklärt (1941). Die Folgen sind hinlänglich bekannt.
2) Die Fakten: Keine Firma muss seinen Handel mit dem Iran abbrechen --- sofern sie auf den US-Markt verzichten will. Auch kein Arbeitgeber muss in einer Firma arbeiten, der seine Handelsbeziehungen zu dem totalitären System in Teheran abbricht.
3) Nebenbei: Am 31.10. forderte übrigens auch Dänemark wegen eines geplanten iranischen Terroranschlags Sanktionen gegen die Ajatollahs in Teheran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 03.11.2018, 20:38
5.

Zitat von Björn L
Kurz nachdem die Vollzeitschande aus dem Familienbetrieb "Weißen Haus" den Deal aufkündigte und seine Ex-Verbündeten dazu aufrief es dem gleich zu tun, war Siemens der Erste der sich vor den Amis beugte. Andere haben es medial geschickter verpacken können. Der neue US-Botschafter hat noch am Tag des Anrtittes uns allen gedroht. Anstatt den Schmierlappen auszuweisen, macht Berlin den üblichen Bückling. Eine Schande ist das und offenbart die durch Lobbyismus gesteuerte Politik, die den Amis nachwievor Nachkriegsrechte einräumt und uns somit zu einer US-Kolonie verkommen lassen.
Stimmt - dem Wirken der US Politik, mit allen "Nebenwirkungen" (höhere Kriegslasten, Einsatz von deutschen Soldaten in weiteren Gebieten, etc) nahezu hilflos ausgesetzt, ergibt sich ein Bild wie "Herr und Sklave". Dazu kommt die Macht von Google, Amazon, Apple und Microsoft - die mit viel Geld auf den deutschen Markt drängen. Die sich in unseren Unis breit machen und entsprechend ihrer Geldmacht dort in ihrem Sinne für Nachwuchs sorgen. Von den bekannten think tanks - wie Atlantik Brücke, Trilaterale Kommission etc etc gar nicht zu reden.
Das Ergebnis könnte ein Herr Merz sein - der uns dann den Weg zeigt, den wir zu gehen haben.
Noch regt sich in den Medien zu wenig bis gar nichts - das sollte sich dringend ändern, da ansonsten mehr Bürger, als man sich je hätte vorstellen können, auf die Straße gehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hergen.heinemann 03.11.2018, 21:12
6. Das Betrübliche an der Sache ist,

dass Europa weder einig noch - wenn es denn so wäre - stark genug ist, um die eigenen Unternehmen vor dem Wüten der USA zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 03.11.2018, 21:55
7. Lügnbaron

Zitat von fortelkas
....die die USA im August 1953 im Iran anwendeten, als der CIA den Premierminister Mossadegh stürzen half, funktionieren eben nicht mehr so einfach. Es folgte die Zeit des verbrecherischen Regimes des Schah Reza Palavi. Die Europäische Union tut gut daran, diese Sanktionen der USA zu unterlaufen (ist aber auch nicht so einfach). Und warum sollte man sich nicht mit China verbünden? Je stärker der politische Druck auf die USA, desto besser. Erwin Fortelka
der Wettbewerb im Lügen zwischen Trump und Chamenei geht ganz klar, bei dem religiösen Hintergrund, an Chamenei.
Was nun damals 53 passiert ist war ganz normale imperialistische Politik, niemand lässt sich eben gern enteignen, würden sie wohl auch so sehen.
In der Zeit um 53 wurde auch der Aufstand in Ostdeutschöland blutig niedergeschlagen, sollen wir jetzt das immer noch den Russen vorwerfen, das führt eben zu nichts, wenn aufgerechnet wird.
Das Schah Vater von den Engländern und Russen abgesetzt wurde, da er mit Hitler liebäugelte, das England und Russland den Iran besetzt hielten, dass es grosser Anstrengungen seitens der USA bedurfte, die Russen zum Abzug zu bewegen, wenn schon Geschichte, dann aber richtig.
Und so als Fragestellung, der Iran baut Interkontinentalraketen, um damit Säcke Reis zu transportieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 03.11.2018, 21:58
8. Nanu?

Zitat von hugahuga
Stimmt - dem Wirken der US Politik, mit allen "Nebenwirkungen" (höhere Kriegslasten, Einsatz von deutschen Soldaten in weiteren Gebieten, etc) nahezu hilflos ausgesetzt, ergibt sich ein Bild wie "Herr und Sklave". Dazu kommt die Macht von Google, Amazon, Apple und Microsoft - die mit viel Geld auf den deutschen Markt drängen. Die sich in unseren Unis breit machen und entsprechend ihrer Geldmacht dort in ihrem Sinne für Nachwuchs sorgen. Von den bekannten think tanks - wie Atlantik Brücke, Trilaterale Kommission etc etc gar nicht zu reden. Das Ergebnis könnte ein Herr Merz sein - der uns dann den Weg zeigt, den wir zu gehen haben. Noch regt sich in den Medien zu wenig bis gar nichts - das sollte sich dringend ändern, da ansonsten mehr Bürger, als man sich je hätte vorstellen können, auf die Straße gehen werden.
Was denn?
Die Liebe zu Trump erkaltet?
Das hörte sich doch jahrelang ganz anders an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Aufklärung 03.11.2018, 22:01
9. Augenhöhe

Fast beschimpfen sich zwei Staaten auf Augenhöhe. Aber eben nur fast.

Denn politische Gegner werden in den U.S.A. nicht hingerichtet, wie im Iran. Wobei unbestritten ist, dass der CIA nach Mossadeghs Wahl im Iran widerrechtlich Gewalt gegen Persien ausgeübt und ihrerseits viele Todesurteile verursacht hat. Politische Todesurteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4