Forum: Politik
Irans geistliches Oberhaupt: Khamenei schließt Verhandlungen mit Amerikanern aus
DPA

Die Rhetorik im Konflikt um das Atomabkommen mit Iran wird drastischer: US-Präsident Trump sei "einer Antwort nicht würdig", sagte Irans geistlicher Führer Ali Khamenei.

Seite 1 von 5
espressotime 13.06.2019, 13:07
1.

Vollkommen richtige Aussage. Ein Mensch der diplomatische Verträge überall auf der Welt auflöst um Chaos anzurichten, gehört nicht auf ein diplomatisches Parkett. Keiner auf der Welt Wildbach der Pfeife von Trump pfeifen. Das muss der Blondschopf auch mal kapieren.

Beitrag melden
dgbmdss 13.06.2019, 13:24
2. Trump ignorieren

..an Erdogan und dem Ajatollah sollte sich die EU ein Beispiel nehmen. Putin und Xiping lachen sich kaputt. Wenn die EU mal zusammenstehen würde,, könnte sie den Wirtschaftsimperialisten aus USA und China die Stirn bieten und eine glaubwürdige Mittelmacht sein.

Beitrag melden
spiegelneuronen 13.06.2019, 13:28
3. Klar aber auch ziemlich üblich und rational.

Meldung aus IRNA – staatl. Nachrichtenagentur IRAN – zu Japans Premier Abe: ZITATBEGINN+++
Ayatollah Khamenei erwiderte: „Wir haben keine Zweifel an Ihrem (japanischen) guten Willen und Ihrer Ernsthaftigkeit, aber in Bezug auf das, was Sie vom US-Präsidenten zitiert haben, halte ich persönlich Trump nicht für würdig, Mitteilungen auszutauschen und ich habe und werde keine Antwort für ihn haben“. +++ZITATENDE

Link zur gesamten Meldung:

https://de.irna.ir/news/83352075/Oberster-Führer-Iran-wird-nicht-mit-USA-verhandeln

http://parstoday.com/de/news/iran-i47678-rohani_iran_wird_keinen_krieg_gegen_irgendein_land _beginnen

Dies steht vor dem Hintergrund, dass die USA und IRAN keine diplomatischen Beziehungen unterhalten. Die Schweiz vertritt die Interessen von IRAN gegenüber den USA und ist der offizielle Mittler.

Dass die USA entgegen der UN-Sicherheitsrat-Resolution und dem sogenannten Atomabkommen grundlos vertragsbrüchig wurden, sollte dabei beachtet werden. Bei jeder Bank wäre ein derartiger Vertragspartner als „kreditunwürdig“ gekennzeichnet.

Beitrag melden
neutralfanw 13.06.2019, 13:40
4. Nur diese Sprache versteht Trump

Man muss dem Iran zustimmen. (Er ist es nicht wert) Trump -die USA- ist einseitig aus dem Vertrag ausgestiegen. Dann hat man eine schlechte Position bei Verhandlungen. Unter Druck und Drohungen möchte niemand verhandeln. Die Europäer sollten dies auch so sehen. Die Drohungen Trump’s werden auch Richtung EU massiver. Standhaft bleiben. Siehe China, Iran, usw.

Beitrag melden
ghorbani98 13.06.2019, 13:41
5.

Mindestens Iran ist nicht wie Europär oder arabische Staaten zahnlos und ratlos.
Die Amerikaner sollen lernen, dass sie nicht mit anderen Ländern so respektlos und arogant sprechen dürfen.

Beitrag melden
PeaceNow 13.06.2019, 13:46
6. Leider beweisen offenbar sogar die Mullahs

weit mehr Rechtsverständnis, Realitätssinn und Intelekt als der aktuelle POTUS.
Niemand auf der Welt würde verhandeln, nachdem er belogen und betrogen wurde, incl. einseitig aufgekündigtem vertrags, der zuvor 12! Jahre lang ausverhandelt wurde und nachdem ihm militärich gedroht wird und die Sanktionen immer weiter hochgefahren werden.
Verhandeln unter vorgehaltener Waffe und der Hand an der Gurgel ist sinn und zwecklos, selbst bei Takatukaland, geschweige denn bei einem 83 Mio. Einwohner Land und Regionalmacht Iran.

Beitrag melden
archi47 13.06.2019, 13:56
7. Im Prizip richtig,

denn wer geschlossene Verträge gaudihalber kündigt, also z. B. den Notstand ausruft, mit dem kann man keine Verträge schließen. Er ist schlicht nicht mehr dafür geschäftsfähig ...

Beitrag melden
s.l.bln 13.06.2019, 14:04
8. Nachvollziehbare Haltung

Trump hat sich seit dem Amtsantritt offen als Gegner des Iran positioniert und ist gleichzeitig als Anwalt der saudischen Interessen in der Region aufgetreten.
Gäbe es da nicht geschäftliche Interessen, wäre das besonders bemerkenswert, weil Trumps außenpolitische Kenntnisse nahe Null rangieren .
Das von den USA unterzeichnete Abkommen mit dem Iran hat er ohne iranische Vertragsverletzungen gekündigt und aus heiterem Himmel massive Sanktionen angestoßen.
Worüber sollte denn der Iran mit so jemandem verhandeln?

Beitrag melden
Jan-Christian_Lewitz 13.06.2019, 14:05
9. The Sow will go on - Die Bühne ist präpariert für das große Stück

"Donald Trumps nationaler Sicherheitsberater will bereits in der kommenden Woche dem Uno-Sicherheitsrat Beweise gegen Iran vorlegen: Demnach sei das Land am Persischen Golf für Angriffe auf vier Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate verantwortlich."
https://www.spiegel.de/politik/ausland/john-bolton-will-beweise-gegen-iran-liefern-sabotage-einsaetze-gegen-schiffe-a-1270090.html
Dazu kommt jetzt der Norwegische Öltanker der im Golf von Oman qualmt / brennt / angegriffen wurde (whatsoever).
Feuerwerksmusik. Der Trommelwirbel läuft. Bitte alle die Volksempfänger einschalten.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!