Forum: Politik
Irans Präsident in New York: Ahmadinedschads zynischer Zirkus
REUTERS

Er bittet US-Medien zur Audienz, keilt gegen Israel und gibt in Sachen Syrien das Unschuldslamm: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad nutzt seinen alljährlichen Uno-Auftritt in New York für die üblichen Drohgebährden. Was steckt dahinter?

Seite 4 von 10
tamtamm 25.09.2012, 10:08
30.

Zitat von mischpot
da wird laut über Krieg gegen Iran nachgedacht und wenn der "Feind" dann im eigenen Land ist, wird er nicht festgenommen. Moderne Kriegsführung? Und dafür müssen dann tausende sterben. Gaddafi und Assad und viele andere wurden auch hofiert, warum? Muß erst die Erkenntnis reifen, sein Unvermögen zu bändigen?
Hinter dem Syrienkrieg und auch hinter der Kriegstreiberei gegen den Iran steckt Saudi Arabien.

Die Tante von Assad ist die Hauptfrau des jetzigen Premierminister Abdullah ibn Abd al-Aziz Al Saʿud in Saudi Arabien...


Abdullah ibn Abd al-Aziz

Und dass Saudi Arabien gegen den Iran ist, weil die dort nicht ihren fundamentalistischen Islam verbreiten können, ist doch längst bekannt. Schitten im Iran lassen sich nun mal nicht vom Wahhabismus überzeugen....und dass Saudi Arabien weltweit ihren Glauben durch die Übersetzung des (IHRES) Korans betreibt ist auch ein offenes Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toerpe Schweiz 25.09.2012, 10:11
31. Objektivität ist eine Illusion

Zitat von hajo58
Das ist wieder einmal der typische Bericht eines Lohnschreibers. Mit Journalismus hat das herzlich wenig zu tun. Sollte ein Bericht nicht objektiv und ausgeglichen sein? Sollte er nicht alle Seiten beleuchten? Dieser Bericht ist subjektiv und gibt nur die vorgestanzten Meinungen des Verfassers wieder. Schade!
Das ist ein weit verbreiteter Irrtum der Rezipienten. Journalismus kann nie objektiv sein. Die "Wahrheit" wird immer verzerrt wiedergegeben und jeder Journalist wird immer aus seiner persönlichen Warte schreiben. Objektivität kann ganz objektiv gesehen nie erlangt werden - wer würde denn über die Objektivität objektiv richten? Man sollte diese Anforderung an Journalismus schlicht vergessen. Das Bild der Wahrheit setzt sich aus vielen subjektiven Stückchen zusammen und jeder bastelt sich seine eigene "Objektivität" daraus.

Man kann das ganz entspannt betrachten und als Rezipient einfach verschiedne Quellen konsultieren. Schlussendlich sucht sowieso jeder nur das raus, was die eigene vorgefertigte Meinung bestätigt - und das gilt dann als (ganz subjektiv) objektiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 25.09.2012, 10:14
32.

Zitat von mischpot
da wird laut über Krieg gegen Iran nachgedacht und wenn der "Feind" dann im eigenen Land ist, wird er nicht festgenommen. Moderne Kriegsführung?
Sie haben ein bisschen die naive Schreib- und Sichtweise eines Kleinkindes.

Es herrscht völkerrechtlich weder ein Krieg zwischen USA oder sonstigen UNO-Staaten und Iran noch werden Ahmadinedschad aktuell irgendwelche Kriegsverbrechen zur Last gelegt die durch die UNO oder einen Internationalen Gerichtshof verfolgt werden könnten.

Das man das Staatsoberhaupt eines souveränen Staats der dann auch noch zu einer Konferenz im Land ist und unter diplomatischen Schutz steht nicht einfach mal grundlos nach Lust und Laune festnehmen kann sollte sich eigentlich selbst einem Kleinkind erschließen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
til.mun 25.09.2012, 10:16
33.

Dieses gegenseitige "Battlen" zwischen den sogenannten Repräsentanten beider Staaten, klingt leider allzusehr nach Schulhofkeilerei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Mehrheit der Israelis bzw. der Iraner einen Konflikt herbeiwünscht. Vielleicht sollte man es den Herren ermöglichen, das ganze unter sich zu regeln. So etwas kühlt die Gemüter und mitunter kommt man sich auch menschlich näher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 25.09.2012, 10:19
34. Deswegen...

... sollten Atomwaffen ÜBERHAUPT nicht mehr existieren. Mir ist es vollkommen egal, ob Israel oder Iran "gewinnt" - beide Völker werden im Falle eines Krieges nur verlieren. Es ist echt traurig zu sehen wie uneinsichtig Menschen sein können.
Wenn Krieg geführt werden würde, müsste man stets auf die eigentlichen Kriegtreiber zielen - also Menschen, die billigend in Kauf nehmen hunderte oder gar tausende andere Menschen (z.B. im Falle eines Nuklearschlags) zu töten. Diese Menschen müssen zumindest in Sicherungsverwarnung verfrachtet werden. Die Nationalität spielt dabei überhaupt keine Rolle; es ist irrelevant, ob dieser potentielle Mörder ein Israeli, ein Iraner, ein Amerikaner oder ein Deutscher ist. Sie gehören aussortiert, damit der Rest der Menschen einigermaßen normal leben kann.
Ich finde die Anti-Iran-Rhetorik der westlichen Medien jedoch äußerst einseitig. Mit investigativem und objektivem Journalismus hat das sehr wenig zu tun, eher mit Parolen, die man im Artikel einem Staatsführer eigentlich ankreidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 25.09.2012, 10:22
35.

Zitat von atherom
der Struktur Deutschlands in der zweiten Hälfte der dreißigen Jahre: ein zahlenmäßig großes Volk, mit einer menschenverachtenden Führung, die ihre Vorhaben mit Hilfe von Sondereinheiten durchsetzt. Sogar der menschenverachtende Zynismus ist ähnlich (oder haben Sie vergessen, auf welcher Weise der Iran, zum Beispiel (laut Achmedingsda) "schwulenfrei" geworden sein soll? Nein, beim besten Willen kann man diesem Land momentan nichts Positives abgewinnen, dass so viele Leser es doch tun, macht nachdenklich und traurig.
Vorsichtig mit solchen Aussagen. so gibt es im Iran Juden, die zwar nicht unbedingt unbeschwert leben koennen, dort die aber eben auch nicht verfolgt werden. Der Iran hat ausserdem in den letzten 100 Jahren keinen Krieg gegen irgendjemanden begonnen, selbst die jetztige Unterstuetzung des syrischen Regimes muss vor dem Hintergrund gesehen werden, dass der Westen die Regimegegner unterstuetzt (gemeinsam uebrigens mit Katar und Saudi Arabien). Und das der Iran im Falle eines Angriffes Israels einen Gegenschlag versuchen wird, steckt in der Logik kriegerischer Auseinandersetzungen.
Und der Iran würde auch keine internationale Vereinbarung verletzen, selbst wenn er eine Atombombe bauen wuerde, eine Waffe uebrigens, die Israel fuer sich wie selbstverständlich beansprucht....wir erinnern uns, daß die Legitimation für Atomwaffen im das Gleichgewicht des Schreckens gewesen ist.
Und es geht hier nicht um den Kampf des demokratischen Westens gegen einen mittelalterlichen Islam, sondern um die Machtbalance im Nahen Osten, die durch eine iranische Atombombe erheblich verändert würde. Und aus genau diesem Grund will der Westen dies nicht. Und...
dem Westen ist die Demokratie im Nahen Osten scheißegal siehe nur Saudi Arabien.
Und leider hat der Ahmadinedschads recht, wenn er sagt, daß Israel dauerhaft nicht bestehen kann, wenn es nicht endlichen einen Friedensvertrag im Nahen Osten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 25.09.2012, 10:22
36. wo gibts es diese rede...?

in voller länge und "richtig" ins deutsche übersetzt...
zu sehen, zu hören oder zu lesen ?

ich möchte mir gerne selbst ein urteil bilden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha.Maulwurf 25.09.2012, 10:26
37. im gegenteil

Zitat von statussymbol
Das man das Staatsoberhaupt eines souveränen Staats der dann auch noch zu einer Konferenz im Land ist und unter diplomatischen Schutz steht nicht einfach mal grundlos nach Lust und Laune festnehmen kann sollte sich eigentlich selbst einem Kleinkind erschließen...
Nein. Gerade ein Kind würde fragen, warum dieser angeblich so gefährliche Ersatz-Hitler, der angeblich seit Jahren bereit und fähig ist, die Juden in einem Atompilz zu vernichten, nicht einfach beseitigt wird.

Diese Frage stört natürlich. Denn wenn der vom Westen mühsam aufgebaute Ersatz-Hitler nicht mehr da wäre, was würde dann bitte aus dem Krieg gegen den Iran? Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 25.09.2012, 10:27
38.

Zitat von APPEASEMENT
Die Juden waren zuerst in Israel! Die Muslime kamen erst später.
Und zwischenzeitlich gingen die Juden. Und die Araber wurden zur Mehrheit.

Der Kosovo war auch mal serbisch dominiert, dann kamen die Albaner und haben die überbrütet, bis sie plötzlich die Mehrheit waren. Trotzdem waren wir dumm genug, auf Seiten der Albaner einzugreifen. Was sagt das jetzt aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzuli 25.09.2012, 10:28
39. Meine Lehre aus dem Artikel

Was ich aus dem Artikel für mein Verstand mitnehme, sind;
-Wer nicht so denkt wie "wir" der kann nicht denken.
-Wer nicht die gleiche Meinung vertritt wie "wir", hat keine Meinung.
-Wer nicht nach "unsere" Pfeife tanzt, darf nicht tanzen.
und zum Schluss
"Wir" wissen alles besser, "du" hast nicht zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10