Forum: Politik
Irans Reaktion auf Republikaner-Brief: "Die Welt ist nicht die USA"
AP

Mit einem Brief wollten 47 US-Senatoren die iranische Führung im Atomstreit verunsichern. Teheran antwortet umgehend - mit einer Belehrung über internationales Recht.

Seite 1 von 8
gismo2013 10.03.2015, 12:10
1. Wer anderen eine Grube graebt

Ob die 47 ihrerseits die Retourkutsche verstehen, darf bezweifelt werden.

Jaemmerlich der Versuch ihrem Praesidenten in den Ruecken zu fallen und die ohnehin schwierigen Verhandlungen zu torpedieren.

Beitrag melden
mistermister 10.03.2015, 12:17
2. Wow, Respekt vor dem Iran

Ich bin begeistert von der Iranischen Reaktion. Genau richtig. Und sehr sehr peinlich für die USA.

Beitrag melden
Porsche007 10.03.2015, 12:18
3. richtige Reaktion!

Ich bin kein Freund des Irans und halte die jahrelange Konfrontationspolitik für sehr gefährlich.
Aber ich bin erst recht kein Freund von irgendwelchen amerikanischen Politikern, die glauben sie selbst und ihr Land seien das Zentrum der Welt und dass jedes Regime sein Existenzrecht vom Wohlwollen der Amerikaner ableiten müsste.
Frei nach dem Prinzip: "Was gut ist für die USA ist auch gut für die Welt!"

Beitrag melden
Markus Frei 10.03.2015, 12:20
4. Respekt

Man kann ja über den Iran denken was man will. Aber selten hat es ein iranischer Politiker geschafft US-Politiker so höflich bis auf die Knochen zu blamieren. Und die ganze Welt schmunzelt darüber. Obama dürfte herzhaft gelacht haben.

Beitrag melden
JohnF.S. 10.03.2015, 12:20
5. sehr schön...

Ich finde es ganz ausgezeichnet, daß man "den Westen" einmal darauf hinweist, daß die ständigen Forderungen an Drittstaaten sich an internationales Recht und allgemeingültige Werte zu halten nur dann irgendeinen Sinn ergeben wenn man sich als "derWesten" zuerst einmal selber an seinen propagierten Werten orientiert und internationales Recht beachtet.

Beitrag melden
darthmax 10.03.2015, 12:25
6. Senatoren

Die US Politik ist schon sehr speziell und die Republikaner scheinen peinlicherweise nicht davor zurückzuschrecken, die US Politik zu diskreditieren, wenn Sie sich davon einen innenpolitischen Vorteil erhoffen.
Und dies als bekennende Christen, worauf sie doch so stolz sind.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 10.03.2015, 12:25
7. Passend dazu

Zitat von gismo2013
Ob die 47 ihrerseits die Retourkutsche verstehen, darf bezweifelt werden. Jaemmerlich der Versuch ihrem Praesidenten in den Ruecken zu fallen und die ohnehin schwierigen Verhandlungen zu torpedieren.
http://www.heise.de/tp/artikel/44/44351/1.html

Man sollte nicht mit Steinen werfen .....

Beitrag melden
yor 10.03.2015, 12:29
8. Cowboys vs Ayatollahs

Im Grunde eine Art Sandkastenkrieg auf hohen Niveau nach dem Vorbild einer Internetrechthaberei. Auch wenn man die Amerikaner nicht für die Wurzel allen Übels hält, kann einen ihr völliger Mangel an Empathie für fremde Kulturen und Multilateralität manchmal schon irritieren. Was den Iran betrifft, sollte sich Obama keinen Illusionen hingeben - natürlich strebt man die Bombe an, und natürlich wird man sie auch kriegen - irgendwann. Größere Verschiebungen im Kräftegleichgewicht des nahen Ostens wird es trotzdem kaum geben, da such die iranische Führung weiter ihre Geschäfte machen will und nicht unbedingt zum Irrsinn neigt. Bis auf ein paar Jahre Zeit werden die westlichen Sanktionen nichts bringen.

Beitrag melden
ambergris 10.03.2015, 12:33
9.

Die iranische Gesellschaft ist eine der wenigen islamischen Gesellschaften mit funktionierender Mittelschicht, stabilen Institutionen, komeptenten Politikers und einigermaßen funktionierender Demokratie. Ja, die Ayatollahs sind nicht gewählte religiöse Überwacher, aber auch die USA haben da einen Supreme Court, so wie Deutschland sein Verfassungsgericht. Ich glaube, die Republikaner haben da auch ein bisschen Angst vor dem Potential dieses Staates.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!