Forum: Politik
Irans Ultimatum im Atomstreit: Rohani gibt Europa 60 Tage
AFP PHOTO / HO / IRANIAN PRESIDENCY

Irans Präsident setzt auf Eskalation - und den Europäern eine Frist: Deutschland, Frankreich und Großbritannien sollen binnen zwei Monaten das Atomabkommen retten. Er droht, sonst Flüchtlinge und Drogen aus Afghanistan durchzuwinken.

Seite 5 von 12
PatKa 08.05.2019, 15:01
40.

Zitat von meinemeinungpunkt
USA kündigen Vertrag. Europäische Länder möchten den Vertrag bestehen lassen und arbeiten (mit mehr oder minder Erfolg) an Wegen, dies - auch mit Hinblick auf die US Drohungen von Saktionen auch gegen europäische Unternehmen, die mit dem Iran weiter handeln wollen - zu ermöglichen. Iran droht nun seinerseits nicht mehr dem Ausstieg aus dem Vertag (was nach dem Ausstieg der USA und möglicher Sekudärsanktionen) zumindest legitim und möglich wäre, sondern droht damit Drogenhandel nach Europa nicht weiter zu unterbinden und Flüchtlinge (aktiv/passiv) nach Europa zu schicken? Geht es denn noch? Und da wundert sich noch irgendjemand, dass der Iran nicht als vertrauenswürdiger Partner gesehen wird?
So würde ich das nicht sehen. Ich würde sagen:
USA und Iran verhandeln ein Abkommen. Die USA meint sich nicht mehr dran halten zu müssen und kündigt. Die Europäer haben Angst vor den USA und machen einfach nichts mehr und der Iran sagt, wenn ihr alle nichts macht bzw uns hängen lasst, dann haben wir keine Lust mehr die Drecksarbeit für euch zu machen. Ich würde nicht sagen, dass der Iran der ist, der nicht als vertrauenswürdig zu sehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 08.05.2019, 15:03
41.

Zitat von oinarc
in Anbetracht der Repressalien Trumps und dem fehlenden Rückhalt der Europäer. Im übrigen war mir bis dato nicht klar, welch großen Beitrag der Iran zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gespielt hat. Hier haben wohl die hohen Zahlungen an die Türkei den Blick verstellt. Der Preis des Gehorsams könnte für die Europäer hoch werden.
Wenn die Deutschen schlau sind, verbuchen sie das unter den 2% Ausgaben von dem Trump immer spricht, da die durch kriegerische Handlungen entstanden sind. Besonders, weil Trump in seinen hohen Ausgaben die Sicherung der Staatsgrenzen mit einbezieht. Wir machen das ebenso, nur etwas weiter weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelflug 08.05.2019, 15:05
42. Alles wie immer

Die USA wollen den 'Systemwechsel' im Iran, so wie etwa 2003 im Irak und 2011 i Libyen, und dazu ist ihnen jedes Mittel recht, wie damals. John Bolten wird seinen Krieg bekommen, und eine neue 'Koalition der Willigen' wird sich an der erneuten eklatanten Verletzung des Völkerrechts beteiligen. Nur: Was kommt danach, siehe Irak und Libyen heute? Warum lernen eigentlich unsere Politiker (und auch große Teile der Bevölreung, auch bei uns) nichts selbst aus der jüngsten Vergangenheit? Bei einem Hegemon wie den USA wundert mich das nicht, aber beim Rest der Welt???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 08.05.2019, 15:06
43.

Zitat von funkstörung
man kann ja nun von den USA halten was man will, ebenso von der europäischen politik, und überhaupt..... man kann ja auch noch irgendwie nachvollziehen, dass der iran als druckmittel droht afghanischen flüchtlingen die fahrkarten richtung deutschland zu bezahlen, aber das rohani, staatsoberhaupt des irans, droht drogen nach europa durchzuwinken zeigt wessen geisteskind die iranische führung ist, eine verblendete menschenverachtende clique von korrupten banditen.
Also wenn es dem Iran, wie angestrebt, so ergeht wie Lybien, dann ist derselbe "grenzenlose" Zustand erreicht. Im Übrigen grenzt der Iran nicht direkt an die besagten Europäischen Staaten, sondern an die Türkei und Staaten im Kaukasus. Die werden sich dann freuen über zusätzliche Hilfen bei der Grenzsicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alles klar1 08.05.2019, 15:09
44. Am Deal festhalten

Es wäre ein klares Bekenntnis gegen die Trump-Regierung, wenn die Europäer sich an die vereinbarten Sätze halten und weiterhin Handel mit dem Iran betreiben würden. Irgendwann muss den arroganten Amerikanern klar gemacht werden, dass diese Art von Politik kontraproduktiv ist, wenn sie ganz alleine dastehen. Aber es wird sich nichts ändern, wenn weiterhin pro-amerikanische Politiker in unserer Regierung sitzen, die jegliche Kriegsrethorik der USA unsanktioniert lassen oder sogar unterstützen und sich somit zu Mittätern der weltweiten Eskalationen machen. Aber davon will die Bundesregierung dann nichts mehr hören. Eine Schande sich so vorführen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 08.05.2019, 15:09
45. Trump und Rohani Zwillinge im Geiste

Beide Staatschefs betreiben ungeniert Erpressung gegen europäische Staaten. Der eine erpreßt die Industrie mit Ausschluß vom amerikanischen Markt und Zöllen. Der andere erpreßt gleich den jeweiligen ganzen Staat mit der Durchleitung von Flüchtlingen und Rauschgift. Eine Menschen verachtende Drohung. Hat der Iran nicht die Menschenrechtskonvention ratifiziert ? Wobei Rohani sozusagen in die Hand derer beißt, welche ihm helfen wollen. Sowohl Trump als auch Rohani dürfte bekannt sein, daß unsere Wirtschaft nicht staatsgelenkt ist, sondern deren Unternehmensführer zum Wohle ihrer Unternehmen entscheiden, ja sogar von Rechts wegen entscheiden müssen. Sollte Rohani seine Drohung war machen, hat Trump gewonnen und Deutschland, England und Frankreich an seiner Seite. Keiner dieser Staaten wird sich von einem der beiden anderen erpressen lassen – außer einem – Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 08.05.2019, 15:10
46. Drogen??? Flüchtlinge...

Wer Drogen kauft ist selbst schuld, dass er süchtig wird. Soll er ruhig die Drogen durchwinken. Wenn die nach Europa sollen, wird der Iran sie nicht dran hindern können. Flüchtlinge werden irgendwann in D eingebürgert und stärken Deutschland wirtschaftlich (langzeitbetrachtet). Mit besseren Kontrollen werden Verdächtige (Extremisten) von Normalbürgern getrennt. Am besten nur Frauen und Kinder bevorzugt aufnehmen, da die Männer zuviel Testosteron mit bringen und Gewaltbereiter sind als Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 08.05.2019, 15:10
47. Schwere Provokation

Und wieder werden Autokraten und Diktatoren (Russland, China) bevorzugt hofiert, als seien sie ehrliche Makler, während demokratische Rechtsstaaten, die sich redlich darum bemühen, dem Iran zu helfen, an den Pranger gestellt und mit unglaublichen Drohungen überzogen werden. Rohani kann man nicht länger als gemäßigten Politiker bezeichnen, als der er gerne hingestellt wird. Sollte Iran diese Drohungen wahrmachen (Drogen, Menschenströme nach Europa zu schicken), dann wäre das eine nicht hinzunehmende Provokation, der Gegenmaßnahmen folgen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 08.05.2019, 15:12
48.

Zitat von kenterziege
Damit nützt er unsere Humanität als Druckmittel aus! Eine widerliche Drohung!
Kann man das auch anders sehen? Sie haben jetzt die Gelegenheit, wieder Ihre Humanität zu beweisen. Vielleicht ist ja gerade dies die politische Rolle eines durch zwei Weltkriege geläuterten Deutschlands in der Weltpolitik - eine Art humaner Puffer inmitten einer einstürzenden Welt zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 08.05.2019, 15:13
49. Können wir bitte aufhören...

Zitat von Tribess
Was die USA von Deutschland halten, hat gerade der Außenminister Pompeo deutlich gemacht. Nichts! ...
...die Weltsicht der Trümmertuppe, die grade das weiße Haus okkupiert hat, mit der der USA gleichzusetzen?
Die haben dort alles Andere als eine homogene Gesellschaftsstruktur und was deren Medien so über uns schreiben, deckt sich nicht unbedingt mit dem Gefasel von Trump und seinen Gehilfen.
Der nächste Präsident wird mit einiger Sicherheit Demokrat sein, ob das nun nächstes Jahr passiert oder später. Dann sieht die Welt wieder anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12