Forum: Politik
IS-Kämpfer aus Deutschland: Maurice, 15, Dschihadist aus Hessen

Sie sind jung, fanatisch und wollen Ungläubigen den Kopf abschneiden: Rachid und Maurice aus Hessen. Sie machen sich auf den Weg nach Syrien und wollen sich dort den IS-Terroristen anschließen. Was sie denken, zeigt ein SPIEGEL-TV-Beitrag.

Seite 15 von 27
K3pl3r 21.09.2014, 18:45
140. Schutz und Sicherheit

Es ist die Aufgabe unserer Generation hier diesem Treiben einhalt zu gebieten. Für unsere Kinder! Unsere Politik, unsere Justiz und unsere Polizei schützt uns nicht mehr. Es wird Zeit zu Kämpfen, als deutsches Volk wieder den Anspruch auf unsere Werte auf unserem Gebiet geltend zu machen und durchzusetzen. Es wird Zeit, dass wir uns Schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor1708 21.09.2014, 18:45
141.

Das haben wir nun von Religionsfreiheit und Akzeptanz dieser. Schöne Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 21.09.2014, 18:45
142.

Zitat von heiko1977
Ach haben sich diese "Kulturkreise" vorher getroffen, so ein "Gruppentreffen", wo dies durch diskutiert wurde ob man sich integrieren will oder nicht? Oder woher wollen Sie wissen das "gewisse Kulturkreise" nicht integrieren "wollen"?
Lesen können Sie schon, oder? Sonst helfe ich Ihnen mal auf die Sprünge: eine Treffpunkt sind übrigens Moscheen.

Ich verstehe, dass es für Sie bitter ist, wenn idyllische Wunschvorstellungen auf harte Realität treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retro71 21.09.2014, 18:51
143. Sowas werden wir jetzt immer wieder lesen.

Es ist an der Zeit der Wurzel des Übels beizukommen und alle radikal.islammistischen Gruppierungen wie Salafisten etc.rigeros zu verbieten bzw.die Headliner auszuweisen.Solange Zauselbärtige Prediger in irgendwelchen Hinterhofmoscheen ihre Hasstriaden verbreiten können und Salafisten in Fussgängerzonen ungehindert, ihre wirren Ideologien verkünden dürfen,dabei unseren Rechts-und Sozialstaat für ihre Zwecke ausnutzen und wir nur zuschauen dürfen, wird sich nichts ändern.Ganz im Gegenteil, es wird schlimmer und schlimmer werden und irgendwann werden wir das dann auch im eigenen Land spüren. Wir alle sind in deren Augen Ungläubige und begehen mit unserem Lebensstiel jeden Tag Sünde,gehören also unterjocht und bestraft.
Es wird Zeit gewisse Gesetze zu überdenken bzw.anzupassen und hart durchzugreifen und zwar in ganz Europa.Auch im Interesse aller gemäßigten Muslime.Wem es dann nicht passt kann gerne ins neue Kalifat ausreisen, sollte ja dann quasi das Paradies aller Radikalen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bundesheiner 21.09.2014, 18:54
144. Politiker wo seit Ihr?

Junge Menschen werden beeinflusst und für eine Sache intrumentalisiert, wie wir es aus unserer Geschichte her kennen - wie bereit viele richtig erkannt haben -. Deutschland wird Kriegspartei, liefert Waffen und Ausbilder für den Kampf gegen die IS. Hier im Land tummeln sich ungestraft die Rattenfänger, die unter dem Deckmantel des Grundgesetzes ihre Idiologie verbreiten und Menschen beeinflusst. Bevor weitere krigerische Massnahmen getroffen werden, sollte der Kampf im eigenen Land vorangetrieben werden. Denn unser Grundgesetz lässt nicht nur die freie Religionsausübung zu, sondern auch dessen Missbrauch. Das haben sich unsere Väter des GG mit sicherheit anders gedacht. Änderungen oder allein ein Ansatz von Seiten der Politik ist nicht in Sicht. Religöse extreme, Diskriminierung, Vollverschleierung gehört in unserer Gesellschaft verboten. Doch auch hier ist nichts in Sicht. Wo sind unsere Volksvertreter? Diese Massnahmen sind kein Heilmittel, doch ein klare und eindeutige Position, dass soetwas im Land nicht gedulted wird. Hat die Politik Angst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rama-6 21.09.2014, 18:54
145. Nur etwas tiefer schauen.

Zitat von wohliver
Sie haben vollkommen recht! Traurig ist daher, dass nach zwei Weltkriegen und der abscheulichen Rassenlehre der Nazis, eine neue, ähnlich menschenverachtenende Ideologie auf deutschem Boden wachsen kann. Deutschland hat eine historische Pflicht entschieden gegen den radikalen Islamismus und dessen Sympathisanten vorzugehen. Die Politik täte gut daran deutliche Zeichen zu setzen.
Welche Zeichen?

Wissen Sie eigentlich, das in Deutschland noch ein Gesetz gültig ist von AH.?

Das vom BVerfG noch 1952 Bestätigt wurde, jeder Ausländer, der einer Waffengattung der Nazi beigetreten ist, ist Automatisch Deutscher Staatsbürger!

Alle Massenmörder der Nazis, aus dem Ausland, werden von Deutschland, nach dem Artikel 16 des GG., in Verbindung mit dem Artikel 116 des GG., obwohl Auslieferungsanträge gestellt werden, nicht ausgeliefert.

Mit welcher Begründung, wollen Sie nun deutsche Mörder,
an Staatsbürger von Syrien oder dem Irak ausliefern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tacitus73 21.09.2014, 18:55
146. Gefühl absoluter Macht

Die Meldungen von fanatisierten jungen Männern, die sich den IS-Terroristen anschließen, häufen sich und immer wieder finden sich in den Medien Erklärungsversuche wie z.B. Entwurzelung, problematisches Elternhaus usw. Ein einfacher Grund wird aber meistens übersehen: Die reine Mordlust. Diese jungen (meist) Männer suchen das ,Abenteuer´, sie suchen rechtsfreie Räume, in denen sie ungestraft Mitmenschen foltern und auf grausamste Weise töten können, einfach um das auszuprobieren, um das Gefühl absoluter Macht zu kosten, "der Größte" zu sein. Das liegt im Menschen, und nein, es braucht nicht ein miserables Elternhaus oder ähnliches, um diese schlimmsten Triebe im Menschen zu wecken: sie sind einfach da, unsere Zivilisation ist nur eine dünne Decke, die das überdeckt, und insbesondere junge Männer sind anfällig dafür, wenn hier Möglichkeiten geboten werden. Religion spielt dabei wirklich überhaupt keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
royal_flush 21.09.2014, 18:56
147.

Zitat von alfred-wilhelm
Im Gegenteil: Juristen werden – wie Adolfs Freisler – benötigt, um Unrecht zu legalisieren.
Hieß der nicht Roland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halsbeißer 21.09.2014, 18:58
148. @ferdinandpflaumenbäum, nochmal ausführlicher

@ferdinandpflaumenbäum
Den Oberlehrer, nach dem andere Ansichten als die eigene automatisch falsch sind, lassen Sie doch bitte aus dem öffentlichen Raum, unangenehmer Stil, Sie möchten doch sicher auch gern ernst genommen werden. Danke jedenfalls für die Korrektur Maas/de Maiziére im Konkreten.
Ich verfolge die Berichterstattung bezüglich der IS-Thematik einigermaßen dicht, weil mir das Schicksal der Betroffenen sehr nahe geht und es Grund genug zur Sorge gibt, dass der Terror auch auf unserem Terrain in Erscheinung treten wird.
Von Herrn de Maiziére las man zunächst auch nur fassungslos Warnungen, dass Zurückkehrer gefährlich werden könnten, ohne irgendwie beruhigende Zusatzinformationen, wie das von den Sicherheitsinstitutionen adressiert würde, etwa durch Überwachung oder andere auf diese Gruppe ausgerichtete Präventivmaßnahmen. Und bisher habe ich noch nicht ein Mal gelesen, dass auf verbrecherische Taten im Terroreinsatz untersucht werden würde oder wie solche hier strafrechtlich verfolgt werden. Die Konsequenz der strafrechtlichen Verfolgung und Ahndung von Verbrechen ist in ihrer abschreckenden Eigenschaft durchaus anerkannt. Dass man potenzielle Dschihadisten in dem Glauben lässt, sie müssten sich hier nicht für die begangenen Taten verantworten, weil sie nicht gegen Deutschland gerichtet waren, das begründet meinen Vorwurf der Mitschuld.
Bezüglich Ihrer Thematisierung der zweiten Chance ist die Sachlage durch die Gesetzgebung klar: Mord, Vergewaltigung, Entführung, terroristische Aktivitäten etc etc sind mit entsprechenden Strafen belegt, und hier scheinen Sie etwas zu verwechseln: Das sind keine Dumme-Jungen-Streiche, die irgendwie jeder mal gemacht hat.
Freundliche Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxdoc 21.09.2014, 18:58
149. § 126 StGB

Das Dekapitieren von Nicht-Kombattanden, egal welchen religiösen Bekenntnisses, ist ein Kriegsverbrechen. Von diesem ist nach § 126 (1) Abs. 2 StGB bereits die Androhung mit bis zu 3 Jahren Gefängnis strafbar. Dieses Kriterium wurde von den oben dargestellten "Kämpfern" bereits erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 27