Forum: Politik
IS-Kämpfer über Ankaras Angriffe: "Die Türkei wird büßen"
REUTERS

Die Türkei hat dem "Islamischen Staat" den Krieg erklärt. Dschihadisten kündigen Vergeltung an: "Früher oder später" werde das Land bezahlen. Die Terrormiliz verlegt offenbar schon Panzer an die Grenze.

Seite 1 von 12
ruhig bleiben 24.07.2015, 19:04
1. Kommt alle

denn die Türkei wird mit euch auch noch fertig. Was hat der Islam mit diesen Terroristen zu tun.
Warum können wir nicht in Ruhe miteinander leben?
Es gibt für alle ein Fleck auf der Erde zum leben.

Beitrag melden
walter_e._kurtz 24.07.2015, 19:09
2. entlarvend

Der Türkei quasi den Krieg erklären überschreitet die Grenze zum Größenwahn bei weitem.
Die Türkei war, wie im Artikel dargestellt, sicheres Einreiseland und Logistikzentrum für die "Importe" des IS.
Das Stillhalten der Türkei war Garant für westlichen Nachschub, personell wie materiell, und damit auch Garant für den bisherigen "Erfolg".
Nun jedoch wird die Türkei die Zügel an der Syrischen Grenze nicht mehr dergestalt schleifen lassen, daß jeden Tag Milizen durch die Grenze sickern können.
Mit der Strategie also fahren sie volley vor die Wand.
Was nicht das Schlechteste wäre.
Wirklich friedlicher wird der Nahe Osten dadurch aber wohl kaum.

Beitrag melden
nesmo 24.07.2015, 19:21
3. Ich glaube nicht,

dass Erdogan wirklich gegen den IS kämpfen will. Es würde ihm viele Probleme bereiten, auch weil er damit Assads Hauptfeinde bekämpft. Er hofft noch, dass Agreement mit dem IS zu retten, wenn der IS auf Anschläge in der Türkei künftig verzichtet. Noch erhofft er sich vom IS Unterstützung gegen Assad und die Kurden, sowie am Schluss osmanische Reichsansprüche auf Syrien nach späterer Schwächung des IS.

Beitrag melden
laubblaeser 24.07.2015, 19:32
4. Die können...

Die können Panzer fahren und Artillerie bedienen? Scheint einfacher zu sein als Bildung zu genießen und sich über einen guten Job und soziale Kontakte Anerkennung zu verschaffen...

Beitrag melden
ichsagemal 24.07.2015, 19:33
5.

...auch die Türkei wird erkennen, das F-16 Jäger kein probates Mittel gegen Menschen ist.

Beitrag melden
Th.Bode 24.07.2015, 19:35
6. Der IS ist empört

Das Interessante ist doch dass der IS jetzt erst empört ist. All die Jahre zuvor hatte er keinen Grund!

Er hatte nicht nur eine praktische Funktion für die Pläne von Erdogan, sondern auch eine breite Basis in der normalen Bevölkerung. Die Übergänge von Djihadist, zu Orthodoxer/ Konservativer, zu Gläubiger sind fließend. Der IS stützt sich auf den gleichen Islam wie die Sunniten, je fundamentalistischer (Saudis, Golf) desto mehr. Es ist keine isolierte Sekte!
Die Unterstützung durch die Türkei war somit sowohl seitens der Behörden als auch etlicher Zivilsten gegeben.
Der trottelige Ex-ISler der nach Deutschland zurückkehrte und auspackte, erzählte ja wie das läuft an der Grenze.
Alles was der IS bis jetzt vor allem in Syrien angerichtet hat geht somit wohl auch aufs Konto der Türkei als Mitwisser und Helfer. Das wird hoffentlich mal juristisch aufgearbeitet.

Beitrag melden
fat_bob_ger 24.07.2015, 19:38
7. Das musste so kommen

Trotz Erdogans Islamisierungspolitik ist die Türkei ein lazisiver Staat im Sinne des Islams. Es wird dort (in Maßen) Alkohol getrunken, Touristen bräunen sich am Strand und viele Frauen gehen unverschleiert. Ideologisch passen der IS und die Türkei überhaupt nicht zusammen. Nur die Feindschaft zu Assat war ein Fundament für eine Koexistenz. Tayyip kann und wird es nicht zulassen, dass die Türkei von islamischen Fanatikern unterwandert wird. M. E. war das Bombenattentat ein schwerer politischer Fehler der IS. Herr Erdogan wird, wenn sein Regierungsmodell bedroht wird, die Samthandschuhe ausziehen und der IS darf sich dann warm anziehen. US Flugzeuge dürfen als unmittelbare Folge des Anschlages türkische Flughäfen nutzen. Die gesamte Kriegslogistik inkl. Versorgung mit Ersatzteilen für Fahrzeuge dürfte deutlich schwieriger werden, während die Ölverkäufe in die Türkei zum Erliegen kommen dürften. Da hat der IS ein klassisches Eigentor geschossen.

Beitrag melden
hubertrudnick1 24.07.2015, 19:41
8. Is

Der IS verbreitet nur Angst und Schrecken, ist die zivilisierte Welt nun machtlos gegen diese islamistischen Terrororisten, bekommen wir nur einen neuen religions geführten Krieg?
Kriege, die angebllich einen religiösen Hintergrund haben, sind nicht wirklich solche, sie verfolgen immer ganz andere Interessen, das war allerdings auch in der Historie schon so, es geht allein um die Macht.
Können nun die selbsternannten Gotteskrieger sich ausbreiten und womöglich sogar ins nicht islamistische Gebiete vordringen, gibt es kein Halt mehr?
Aber sicherlich wird es bei uns in der westlichen Welt schon einige ihre Krieger/Schläfer geben, die nur noch auf ein Zeichen warten, können wir uns nicht mehr schützen?

Beitrag melden
sentenza2015 24.07.2015, 19:44
9. IS wird grandios scheitern

gegen die Türkei.
IS hat nicht den Hauch einer Chance,
es ist schon absolut Verrückt dass die ISIS sich
mit der Türkei anlegt.
Im äussersten Notfall würde die Türkei Nato
um Beistand bitten, was dann zur Folge hätte
das eine angelegte Nato Streitmacht von der Türkei
aus in Syrien einmarschieren würde und ISIS
in kürzester Zeit erledigt.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!