Forum: Politik
IS-Vormarsch in Syrien: Uno bereitet sich auf 400.000 weitere Flüchtlinge vor
DPA

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" belagert die syrische Großstadt Ain al-Arab. Sollte sie fallen, rechnet die Uno mit Hunderttausenden neuer Flüchtlinge in der Türkei.

Seite 1 von 2
Gastbeitrag25 23.09.2014, 15:44
1. Bravo Türkei

Für soviel humantäre Hilfe und Menschlichkeit. Wir Deutsche und Europäer schicken nur Waffen und lassen die Flüchtenden im Meer ersaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oto Man 23.09.2014, 16:07
2. Das ist ja auch das Ziel

der Koalition gegen IS. Westen liefert Waffen, Türkei nimmt Flüchtlinge - Menschen - auf. Heute fragt man sich in Deutschland, warum keine geschulte Arbeitsemigranten nach Deutschland wollen bzw. Deutschland wieder verlassen. Wir werden Deutschland auch verlassen, sobald Uni-Ausbildungen unserer Kinder abgeschlossen sind. Deutschland muss die Menschlichkeit fördern, ansatt Krisenregionen mit Waffen zu versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 23.09.2014, 16:07
3. Dilemma für Türkei

die Kobani- bzw. Ain al-Arab-Enklave ist leider ziemlich klein, und zudem bis auf die Grenze zur Türkei völlig abgeschnitten vom IS. Damit ist sie so gut wie nicht zu verteidigen, wenn IS es wirklich darauf anlegt, sie einzunehmen. Die Türkei kann nun
1. fortfahren wie bisher, und nur Flüchtlinge über die Grenze lassen... dann droht eine Einnahme durch den IS akut, und die im Artikel beschriebene Flüchtlingssituation tritt ein
2. die PKK-Kämpfer über die Grenze lassen, die sich bereit erklären Kobani zu verteidigen... damit wäre die Enklave zwar deutlich schwerer zu erobern, aber das wäre nur effektiv, wenn sichergestellt wird, dass die bewaffneten "Grenzgänger" auch wirklich den Islamischen Staat bekämpfen wollen, statt sich ihm anzuschließen. Zudem riskiert die Türkei Racheaktionen des IS.
3. direkt eingreifen und mit der türkischen Armee Kobani und das Umland annektieren...diplomatisch heikel und düfte den IS noch deutlich reizen als 2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taliesinwest 23.09.2014, 16:15
4. Das wird langsam unheimlich

...wir werden wohl viele, viele Flüchtlinge aufnehmen müssen ! Und das gehöhrt sich wohl auch so !
Aber das kann ja noch nicht mal miitelfristig eine Lösung sein.
Irgendwie muß man diesen IS Schergen Einhalt gebieten. Ich befürchte das Luftangriffe nicht reichen werden.

Die Grenzen im nahen Osten haben die ehemaligen
Kolonialmächte (Imperialisten ?!) gezogen. Sie/Wir tragen damit immer noch Verantwortung, besonders auch die USA . Wahrscheinlich muß man doch Bodentruppen schicken und vielleicht müßte sich sogar Deutschland daran beteiligen. Heikel, ich weiß, aber man kann das nicht ständig nur auf die anderen abwälzen.

Man sollte wohl nicht mehr allzu lange warten.
Und ja, Respekt vor der Türkei. Sie tut, was sie kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 23.09.2014, 16:30
5. Die Türkei nehme soviele Flüchtlinge auf wie Resteuropa - diese Aussage

ist nur die halbe Wahrheit. Der UNHC-Mitarbeiter vergisst zu erwähnen, dass diese Menschen dort hauptsächlich durch das UNHC untergebracht und versorgt werden und nicht wie in Resteuropa durch die Gemeinden in festen Wohnungen untergebracht und dort vom jeweiligen Steuerzahler allimentiert. Wäre das ebenso in der Türkei, würde auch dort die "Willkommenskultur" rasch abnehmen. (Von der man im übrigen auch nichts liest) Fakt ist: In Köln wird auf Jahre jede gebaute Sozialwohnung den Migranten zur Verfügung gestellt werden müssen - Familien ohne Transferleistungsberechtigung und Studenten haben daher keine Chance auf bezahlbaren Wohnraum. Der schwed. Ministerpräsident Reinfeld war vor der Wahl so ehrlich, dass seiner Bevölkerung zu erklären - er wurde dafür aus dem Amt gejagt. Deutsche Politiker kuschen da eher, insbesondere rotgrüne Gutmenschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zschaber 23.09.2014, 16:53
6. @taliesinwrst, Gastbeitrag 25

mit ist nicht wohl bei einem Lob des türkischen Vorgehens. Die Verschwörung sTheorie eines Foristen, wonach wir es mit einer inszenierten Geiselnahme+ Rückgabe zu tun hatten, um ein Nichteingreifen im Konflikt zu begründen, ist plausibel. Die türkische Politik unternimmt das nötigste, ansonsten freut sie sich über die Zerschmetterung der Kurdengebiete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stowolle 23.09.2014, 17:15
7. Zwielichtige Türkei

Schon merkwürdig: Verzeifelte, mit dem Rücken zur Wand doch zum Kampf gegen die Schlächter ihrer Familien bereit, werden von türkischem Militär gehindert, gefilzt und mit Argwohn beäugt. Die unheiligen Gotteskrieger des "IS" hingegen passieren scheinbar unbehelligt die Grenze, genießen Heilbehandlung in türkischen Krankenhäusern (unter anderem der Spiegel berichtete darüber). Verkehrte Welt. Zwielichtige Partner. Türkei 2014.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 23.09.2014, 17:41
8. es ist einfach sehr,sehr traurig....

das die Welt hier zusieht und dieses vertreiben von Menschen nichts entgegen zu setzen hat.Wie unfähig sind wir alle? Wir lassen uns einfach erpressen von dieser Horde von Nichtstuern und Verbrechern. Man muß sich immer wieder fragen bei den täglichen schlimmen Bildern was würden ehemalige Politiker getan haben wenn sie mit solchen Situationen konfrontiert geworden sind.An wen man da denken sollte überlasse ich den Lesern selbst.Aber da gab es welche die hätten ohne zu zögern mit oder ohne Mandat diesen Mördern den Krieg erklärt.
"Auge um Auge " das ist die Sprache die diese Unmenschen verstehen würden. Diese Uneinigkeiten ,Bomben und Raketen prallen bei denen ab. Die würden nur durch eine strategische militärische gegenwehr zu bezwingen sein. Angst müssen die bekommen.Mit deren eignen Waffen ihrer Brutalität müssen sie geschlagen werden. Und vor allen Dingen militärische Eigkeit muss dennen entgegegestellt werden. Es können doch nicht wenn Kobanin fällt
400.000 Flüchtlinge,Frauen und Kinder dort kampieren.Und diese Menschen kann doch auch niemand in Europa in den vorhandenen Möglichkeiten menschenwürdig aufnehmen. Europa steht vor einen Winter.Was soll aus diesen armen Menschen werden?
Es muß politisch schnellstens gehandelt werden mit starken internationalen Truppen um diese Schlächter im Namen der Flüchtlinge auf zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmannsfeld 23.09.2014, 17:57
9. und dann is?

ich frage mich wie diese hirnverbrannten mittelalterlichen volldeppen sich das mit ihrem islamischen staat vorstellen. gehen wir mal davon aus dass die irgendwann mal mit dem kämpfen aufhören und ihren staat aufbauen. wie solldas laufen, wenn sie ihre frauen verstümmeln etc. sind die in der lage eine nation zu gründen mit megreren generationen? mich wurde mal.interessieren ob und wieviele frauen es bei der is gibt und wie das mit familien und nachwuchs laufen soll? ich kann mir nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2