Forum: Politik
Islam-Debatte: Seehofer über Merkel verärgert
DPA

Horst Seehofer ist sauer über Angela Merkels offenen Widerspruch in der Islam-Debatte. "Dafür fehlt mir jegliches Verständnis", sagt der Innenminister dem SPIEGEL. Die CDU reagiert genervt.

Seite 2 von 35
YoRequerrosATorres 23.03.2018, 12:13
10. Der Islam und Deutschland gehören....

...zusammen oder nicht zusammen. Kann beides richtig sein. Kann jeder eine eigene Meinung haben. Kann man den anderen auch doof finden. Kann einem auch auf den Keks gehen.
Bei mir: Letzteres.....

Beitrag melden
mallangsam 23.03.2018, 12:13
11. Fehlt mir auch vollständig

das Verständinis allerdings für Seehofer.
[Zitat:] Deshalb sei es sein Ziel, "gesellschaftlicher Polarisierung entgegenzuwirken, Gruppen zusammenzuführen" und "Politik für die Menschen in unserem Land" zu machen [Zitatende]
Würde er sich an seine Ziele halten, nicht genau das Gegenteil dessen tun, müsste ihm auch niemand in die Parade fahren.
Da er aber mit Gruppenzusammenführung offensichtlich nur die Rückführung von AfD Wählern in das CSU Lager meint, wird ihm auch in Zukunft das Verständnis für Widerspruch fehlen.

Beitrag melden
rrippler 23.03.2018, 12:13
12. Genervt sollten wir alle reagieren, ...

... da Merkel als eine ihrer ersten Amtshandlungen den Auftrag für die Lieferung von 8 Patroullienbooten an Saudi-Arabien zugesagt hat - trotz angeblicher Liefersperre an Krisengebiete (Jemen-Konflikt). Angeblich sollen die Boote nur zur Küstenverteidigung von Saudi-Arabien dienen. Was Merkel aber tun will, wenn diese Boote dann doch zur Blockade des Jemen benutzt werden, das hat sie nicht gesagt.
Die Bundewehr hat übrigens weniger als 8 Patroullienboote einsatzbereit....

Beitrag melden
FK-1234 23.03.2018, 12:14
13. Scheindebatte

..der CSU. Dem neuen saarländischen Ministerpräsidenten Hans ist voll zu zustimmen. Es geht um Anerkennung unserer freiheitlich - demokratischen Grundordnung. Ich würde mir von der CSU - Führung eine ähnlich hartnäckige (oder besser trotzige) Haltung auch im CSU geführten Verkehrsministerium bei der Dieselaffäre wünschen. Da waren nur halbherzige und die Problemfindung behindernde Statements zu hören.

Beitrag melden
Fuscipes 23.03.2018, 12:14
14.

Diese Debatte ist inakzeptabel, man könnte meinen, die haben wirklich nichts Besseres zu tun.
Wäre schön, man erinnerte sich der Religionsfreiheit, und hüte sich vor Religion wer kann.

Beitrag melden
felisconcolor 23.03.2018, 12:15
15. Man

muss Minister Seehofer ja nicht gleich heiraten. Aber wenn er dazu beiträgt das in der Regierung mal kontrovers diskutiert wird ist das schon mal viel wert. Die Wackeldackelmentalität der letzten Jahre war ja nur noch trostlos

Beitrag melden
the_tetrarch 23.03.2018, 12:16
16.

Es nervt. Da geht doch schon die Frage am Thema vorbei.

Ist das so schwer? Natürlich gehört "der Islam nicht zu Deutschland". Warum sollte er. Und genauso selbstverständlich gehören die Menschen islamischen Glaubens zu Deutschland.

Derzeit gibt es viele Menschen mit Influenza. Wird der Satz "Influenza gehört/gehört nicht zu Deutschland" deshalb sinnvoll?

Es gibt keinen Erkenntnisgewinn aus diesen Wortspielereien.

Sinnvoller sollte man sich darüber einigen, welche angeblich religiös motivierten Bräuche man hierzulande zulässt und welche nicht.

Beitrag melden
mickymesser 23.03.2018, 12:16
17. Wer unsinniges Zeug

daher redet braucht sich nicht zu wundern wenn er Gegenwind erhält.
Ich hätte die CSU gar nicht erst in die GroKo aufgenommen.
Seehofer plustert sich auf und betreibt im Grunde Wahlkampf füe die Landtagswahlen im Herbst.
Leider weiss man inzwischen, daß Seehofer nur ein Dampfplauderer ist und seine Meinung immer dann ändert wenn er sich einen Vorteil davon verspricht.

Beitrag melden
horstenporst 23.03.2018, 12:17
18.

Ich glaube die beiden ziehen hier eine Show, damit Seehofer bzw. die CSU vor der Landtagswahl in Bayern besonders konservativ erscheinen. Man möchte ja bekanntlich die rechte Flanke schließen. Die Debatte ist doch im Prinzip rein semantisch. Fakt ist: Es leben Millionen Muslime in Deutschland, es gibt Moscheen in Deutschland und auch Seehofer hat bislang nicht vorgeschlagen Moscheen zu verbieten oder Muslime zu deportieren. Die Positionen von Merkel und Seehofer sind also praktisch gleich. Ob ein Politiker meint irgendetwas gehöre zu Deutschland oder nicht ist doch völlig wurscht.

Beitrag melden
Wunderläufer 23.03.2018, 12:17
19. Richtig

Berlin ist nicht Bayern. Man kann Rassisten und Fremdenhasser nicht bekämpfen, indem man deren Argumente kopiert und verschärft. Faschisten und ihre Freunde bleiben eh beim Original.
Für mich ist das Ganze eine unnütze Debatte; ich sehe nicht, was an der Festestellung falsch sein sollte: "Weil inzwischen Millionen Muslime in Deutschland lebten, sei auch deren Religion Teil des Landes"
Ansonsten empfehle ich einen Blick in aufrührerische Literatur, d.h. ins Grundgesetz; dort findet sich ein ganz unbekannter Artikel zum subversiven Thema "Religionsfreiheit"

Beitrag melden
Seite 2 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!