Forum: Politik
Islam-Debatte: Seehofer über Merkel verärgert
DPA

Horst Seehofer ist sauer über Angela Merkels offenen Widerspruch in der Islam-Debatte. "Dafür fehlt mir jegliches Verständnis", sagt der Innenminister dem SPIEGEL. Die CDU reagiert genervt.

Seite 25 von 35
spmc-135322777912941 23.03.2018, 14:07
240. Auch diese Zahl ist falsch

Zitat von observerlbg
Horst Seehofer sollte noch mal in die Lehre gehen oder ist es schon beginnender Alzheimer? Wenn die Kanzlerin widerspricht ist es das Eine, wenn der (untergebene) Minister widerspricht.... Im Übrigen eine vollständig blödsinnige Debatte. Lasst uns lieber weiter über die PKW-Maut diskutieren. Das ist weniger sinnlos. Es leben mehr als drei Millionen Muslime hier in diesem unserem Lande. DAS ist Fakt!
es sind mindestens 4 Mio und wahrscheinlich nach 2015/16 über 5 Mio. Wenn die das GG respektieren gehören sie zu Deutschland, nicht aber der islam der im Widerspruch zu unsere GG steht.

Beitrag melden
kael 23.03.2018, 14:09
241. Und jetzt?

Zitat von aeonnews
möchte ich keinen Rückfall in's Mittelalter. Daher finde ich es super wenn sich deutsche Politiker/innen trauen sich dagegen zu wehren. Ist mir egal ob die Kanzlerin dafür ist. Genug Frauen quer durch......
Was Sie wollen oder nicht wollen, sei Ihnen unbenommen.
Tatsache ist, die Moslems sind längst da und Bestandteil unserer Gesellschaft. Über sie jetzt auf Ihre Weise zu diskutieren, bringt herzlich wenig. Oder was schlagen Sie konkret vor?

Beitrag melden
dodgerone 23.03.2018, 14:10
242.

Sorry, aber der bayrische Hinterwäldler meint für das deutsche Volk zu sprechen. Dabei scheinen ihm Grundgesetz und Verfassung egal.

Aus meiner Sicht gehören eher solche Leute nicht zu Deutschland. Irgendeine Religion pauschal zu diffamieren, halte ich für nicht tragbar in so einer Position. Aber eigentlich war das klar.
Herr Seehofer hat wohl vergessen, das in anderen Bundesländern die Zeit nicht stehen geblieben ist. Irgendwie ne arme Sau!

Beitrag melden
dieter-ploetze 23.03.2018, 14:10
243. ab wieviel mitgliedern gehoert ein glaube zu deutschland

das ist doch merkels begruendung, die schiere zahl der islamglaeubigen ist ihr argument. kann man
dem buddhismus versagen nach deutschland zu gehoeren? oder den indianern mit manitu? alle diese
haben das gleiche recht wie der islam. die religionsfreiheit des grundgesetzes sagt das nicht aus, danach
steht nur jedem frei zu glauben was er will und das ist auch richtig. aber deshalb gehoeren nicht alle glaubensrichtungen nach deutschland. diese debatte angetreten zu haben, ist das duemmste vermaechtnis
von wulff, von merkel uebernommen und auf die spitze getrieben, den zwei "geistesgroessen" deutschlands.

Beitrag melden
biesi61 23.03.2018, 14:10
244. "Es sei vollkommen unnötig gewesen, ihm öffentlich zu widersprechen."

Wenn man eine komplett sinnbefreite Diskussion anzettelt und ganz offensichtlichen Unsinn erzählt, nur um die Menschen in unserem Land zu spalten, muss man auch ertragen, dass anständige und dialogorientierte Menschen öffentlich und deutlich widersprechen. Die CSU sollte endlich ihre Unterstützung für die AfD beenden und zur Vernunft sowie auf die Basis des Grundgesetzes zurückkehren. Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, so wie jede andere hier gelebte Religion und auch der Atheismus!

Beitrag melden
huuhbär 23.03.2018, 14:12
245. Frau Merkel ist die Chefin

Zitat von Proggy
Sie wissen schon, dass sich die Regierung damit selbst erledigt? Niemand kann doch wirklich glauben, das die CSU das hinnehmen würde und weiter mit in der Regierung bliebe....
Soll die CSU doch in Bayern bleiben. Die Ministerämter könnten doch auch CDU Politiker übernehmen. Meiner Meinung nach, kann das Grundgesetz, so wie ich es verstanden habe: Das Grundgesetz kann sich gar nicht erledigen. Aber eine Partei kann sich derart disqualifizieren und ihre politischen Vertreter und Vertreterinnen. Immerhin ist Frau Merkel die Chefin. Also auch Richtungsgebend. Wie viel Touristen hat Bayern im Jahr und mit 1.000.000 Flüchtlinge hat es Probleme, sollte als Chefin stutzig machen! die

Beitrag melden
dondon 23.03.2018, 14:12
246. Cdu Csu

Ich habe eher das Gefühl, dass Cdu und CSU mittlerweile soweit auseinander liegen, dass sie in Zukunft ehrlich zuneinander und ihre grundlegend unterschiedlichen Positionen auch klar benennen und somit auch getrennte Wege gehen sollten. Aber das würde folgendes bedeuten: Die CSU müsste sehr fleißig (bislang sind sie eher überheblich) werden und zahllose neue Landesverbände gründen und die Cdu wiederum müsste akzeptieren, dass sie landesweit einige Prozentpunkte verlieren und mit der SPD nahezu gleichziehen würden, womit sie sehr schwach dastehen würde. Und da beides ungewollt ist, wird die allseits bekannte Heuchelei weitergehen.

Beitrag melden
leseratte59 23.03.2018, 14:12
247. Überflüssige Debatte

Spätestens seit Goethes West-Östlichem Diwan, und allerspätestens seit Karl Mays Kara Ben Nemsi Effendi gehört der Islam zum deutschen Kulturgut, mithin zu Deutschland.

Beitrag melden
wenndannjetzt 23.03.2018, 14:13
248.

Zitat von Strichnid
Da bleibt wohl nur noch die Entlassung. Und am besten Spahn gleich hinterher schicken. Beide wegen eklatanten Verstoßes gegen den Geist des Koalitionsvertrags ("Zusammenhalt stärken") und wegen der offen gezeigten Ablehung von wichtigen Inhalten des Grundgesetzes. Und das als Innenminister.
Bravo. Und neben der Entlassung von Seehofer und Span stehen dringend auch die Demissionen von Ex-Mautminister Dobrindt und dessen Nachfolger Scheuer an, der sich bereits in den ersten Tagen seiner Amtszeit als willfähriger Adlatus der Automobilindustrie generiert.
Die 6%-CSU macht einen auf dicke Hose. Was sie in Bayern machen, ist mir egal, aber im Bund sollen sie bitte Politik für alle Menschen in der Republik machen.

Beitrag melden
adal_ 23.03.2018, 14:13
249. Gehören Islamisten zu Deutschland?

Die Aussage "Der Islam gehört zu Deutschland" ist exakt genauso inhaltsleer, wie die gegenteilige Aussage. Weil die Frage lauten müsste: "Welcher Islam gehört zu Deutschland?".

Beispiel: Mit welchen Islamvertretern spricht ein Bundesinnenminister in der Islamkonferenz und mit welchen spricht er nicht. Mit Pierre Vogel und mit Abgesandten des Islamischen Staates spricht er sicher nicht. Warum aber wurde z.B. immer ein Verband eingeladen, der Moslembrüder in den eigenen Reihen duldet?

Der Islamexperte Ahmad Mansour meint, leider sei der politische Islam oft „erster Ansprechpartner“ der Politik.
Mansour: In vielen Islamverbänden und Moscheevereinen sind demokratische Positionen in der Minderheit. Da gibt es Geschlechterapartheid, Sprech- und Denkverbote und Antisemitismus. Menschen werden dazu gebracht, eine schwarz-weiße Weltsicht zu haben. In dieser sind Muslime immer Opfer und „der Westen“ und die Medien immer Täter oder feindlich gegenüber dem Islam...
Fällt das in der Bunten Republik Deutschland unter Folklore oder wird es ernstgenommen? Nimmt die Bundeskanzlerin das Thema ernst und wenn ja wie?

Beitrag melden
Seite 25 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!