Forum: Politik
Islam-Kontroverse: Innenminister Friedrich dämpft seinen Ton

Erst Paukenschlag, nun Schmusekurs - der neue Innenminister Friedrich bietet den deutschen Muslimen den Dialog an. Ob die heftige Kritik an den Äußerungen des CSU-Politikers zum Islam abnimmt, ist fraglich. Denn von seiner grundsätzlichen Haltung rückt Friedrich nicht ab.

Seite 2 von 15
nofilename 05.03.2011, 22:36
10. schade, dass er seinen Ton dämpft!

Wer schon einmal in islamischen Ländern gelebt hat, versteht diesen Kuschelkurs nicht wirklich! Zumindest geht mir dies so. Dort besteht jeder darauf, dass der Islam die Leitkultur bildet und wehe, jemand stellt sich kritisch dazu!
Anpassung wird dort gefordert, nur hier in Deutschland verzichtet man darauf. Das grenzt schon an Selbstaufgabe. Ich habe im Ausland gelernt, dass ich mich in der Fremde den Fremden anpassen muss und gleiches erwarte ich auch von den Fremden in Deutschland! Wer dazu nicht bereit ist soll bitte doch in Land seiner Kultur zurückkehren. Das bitteschön ist auch eine Frage des Respekt.

Beitrag melden
Act_of_Peace 05.03.2011, 22:44
11. Und diese

Zitat von sysop
Erst Paukenschlag, nun Schmusekurs - der neue Innenminister Friedrich bietet den deutschen Muslimen den Dialog an. Ob die heftige Kritik an den Äußerungen des CSU-Politikers zum Islam abnimmt, ist fraglich. Denn von seiner grundsätzlichen Haltung rückt Friedrich nicht ab.
grundsätzliche Haltung ist richtig!

Der Islam ist kein Bestandteil der abendländischen Kultur!

Und an die Fanatiker: Arabische Zahlen sind keine islamischen Zahlen!

Und Wulff hat mit seinem "Beitrag" voll daneben gegriffen! Ich wollte und will den nicht als BP haben! Gauck wäre der bessere Präsident gewesen! Ohne wenn und aber! Meine Überzeugung!

Beitrag melden
nocheinbuerger 05.03.2011, 22:57
12. Aberwitzige Diskussion

Zitat von sysop
Erst Paukenschlag, nun Schmusekurs - der neue Innenminister Friedrich bietet den deutschen Muslimen den Dialog an. Ob die heftige Kritik an den Äußerungen des CSU-Politikers zum Islam abnimmt, ist fraglich. Denn von seiner grundsätzlichen Haltung rückt Friedrich nicht ab.

Und das vollkommen zu Recht. Denn das eigentlich Perverse an der ganze Debatte ist der Umstand, daß ein deutscher Inneminister hier in Deutschland unter Legitimationszwang steht, wenn er solche einstigen Selbstverständlichkeiten ausspricht wie, daß Deutschland nie ein islamischer Staat war und auch keiner ist und auch nie einer werden wird. Wer das tut, wird von den einheimischen Medien reflexartig unter Rassismus- und "Ausgrenzungs"verdacht gestellt. Letzteres entstammt der Giftküche des politisch-korrekten Neusprechs und der Multikultiideologie, die zwar inzwischen nicht mehr so genannt werden will, aber immer noch wie Mehltau über der öffentlichen Debatte in Deuschland liegt. Ein derart vergiftetes, unfreies, tabuisiertes und ideologisiertes Klima ist der Kern dieses linken McCarthyismus, der uns von der einheimischen politischen Kaste wie den Grünen und der SPD, aber auch Teilen der CDU wie Polenz aufgezwungen wird. Polenz, seines Zeichens immerhin Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, ist bekannt dafür, daß er immer noch wie besessen sein Ziel verfolgt, die Türkei Vollmitglied der EU werden zu lassen. Es wird Zeit, solche Leute dahin zu schicken, wo sie uns und unsererem Land nicht mehr schaden können.

Beitrag melden
Annika Hansen 05.03.2011, 23:09
13. ...

Zitat von sysop
Erst Paukenschlag, nun Schmusekurs - der neue Innenminister Friedrich bietet den deutschen Muslimen den Dialog an. Ob die heftige Kritik an den Äußerungen des CSU-Politikers zum Islam abnimmt, ist fraglich. Denn von seiner grundsätzlichen Haltung rückt Friedrich nicht ab.
Da wäre ich auch schwer enttäuscht, wenn er von seiner Haltung abrücken würde, nur weil ein paar muslimische Funktionäre, die nicht einmal einen Bruchteil der Muslime vertreten und die linksgrünen Berufsbetroffenen aufjaulen.

Diversen Umfragen im Internet zu Folge stimmt die Mehrheit der Deutschen mit dem Innenminister überein.

Die Politik und die vor allen Dingen die Medien sollten endlich einmal zur Kenntnis nehmen, dass der Beliebtheitsgrad der Muslime in Deutschland nicht besonders hoch ist. Man denke nur an die Überschwemmungen in Pakistan, die sonst so spendenfreudigen Deutschen waren mehr als zurückhaltend und die Hilfsorganisationen mussten förmlich betteln.

Beitrag melden
ElGrande-CG 05.03.2011, 23:15
14. .

Herr Friedrich hat sich ja schon für die Wiedereinführung der Rundumüberwachung der Bevölkerung ausgesprochen. Das bedeutet, dass es vermutlich in der nächsten Zeit mehr Arbeit für die Verfassungsrichter geben wird.

Beitrag melden
oberallgaeuer 05.03.2011, 23:15
15. Islam Kontroverse

Vor einer Leitkultur a la Alexander Dobrindt fürchte ich mich. War er nicht auch einer der heftigsten Verteidiger von KTzG? Zu seiner Leitkultur gehört also lügen und betrügen. Und solche Leute warnen vor dem Islam. Wir haben über 4 Mio. Islam-Gläubige in Deutschland und die meisten sind ebenso ehrlich wie die meisten Christen. Natürlich gibt es fanatische Islam-Gläubige - doch es gibt auch fanatische Christen. Ich bin Athist und mir ist vor allen fanatischen Religösen Angst.

Beitrag melden
ridgleylisp 05.03.2011, 23:16
16. "Ohrfeige" und "Paukenschlag"

Zitat von sysop
Erst Paukenschlag, nun Schmusekurs - der neue Innenminister Friedrich bietet den deutschen Muslimen den Dialog an. Ob die heftige Kritik an den Äußerungen des CSU-Politikers zum Islam abnimmt, ist fraglich. Denn von seiner grundsätzlichen Haltung rückt Friedrich nicht ab.
Der Minister mag den "Paukenschlag" gar nicht geplant haben - das scheint ja eher gar nicht seine normale Art zu sein- er sagte eben nur wie er es sah. Er wird sagen können:" Ich sagte die Wahrheit, und sie nannten es Ohrfeige und Paukenschlag."

Beitrag melden
seinsfeld 05.03.2011, 23:16
17. Probleme ignorieren?

Sicher gehört der Islam historisch gesehen nicht zu Deutschland. Das ist völlig richtig.
Allerdings ist der Islam rein quantitativ zur drittgrößten Religion in Deutschland geworden.
Probleme löst man nicht indem man sie ignoriert. Probleme löst man in erster Linie dadurch, dass man Sie erkennt.
Der Interim Minister täte gut daran, nicht noch mehr Schaden für den gesellschaftlichen Frieden zu riskieren, zugunsten einer Mobilisierung der Stammwählerschaft.

Beitrag melden
leopoldpaenzc 05.03.2011, 23:20
18. Islam Kontroverse: Der neue Innenminister

Oh mein Gott! Immer diese Blicke zurück in die Vergangenheit.
„Dass der Islam zu Deutschland gehört, ist eine Tatsache, die sich auch aus der Historie nirgends belegen lässt."
Wie wäre es damit:
Dass der Nationalsozialismus zu Deutschland gehört und Mitglieder aus der NSDAP Aufnahme in der CSU und in ihr eine neue politische Heimat gefunden haben, ist eine Tatsache, die sich aus der Historie belegen lässt.“

Beitrag melden
Svante07 05.03.2011, 23:55
19. Hans-Peter Friedrich

christlich konservativ, was soll man da erwarten. Die möchten auch die Monarchie wieder einführen!

Es fehlt die Vision und das Verständnis für Gesellschaftsstrukturen, die für die Zukunft ausgewogen und tragfähig sind. Aber Hauptsache das Kruzifix - heiliges Zementle - hängt in den Klassenräumen! Indoktrination der Kinder für Scheinwerte aus dem Mittelalter. Irgendwann ist auch hier das Haltbarkeitsdatum abgelaufen. Dann lässt sich nichts mehr konservieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!