Forum: Politik
Islamische Länder: Qaida hetzt Muslime auf, Papst fordert Friedenserziehung
DPA

In Sydney rufen radikale Muslime zu Enthauptungen auf, weltweit werden die US-Botschaften verstärkt gesichert. Die islamische Welt ist empört über das Mohammed-Video aus den USA. Inmitten der Gewaltwelle wird Papst Benedikt im Libanon bejubelt.

Seite 1 von 5
hxk 15.09.2012, 13:52
1.

Zitat von sysop
In Sydney setzte die Polizei am Samstag Tränengas gegen Hunderte demonstrierende Muslime ein, die zum US-Konsulat ziehen wollten. Es habe Verletzte gegeben, berichtete der Fernsehsender ABC. Teilnehmer trugen schwarze Dschihad-Fahnen sowie Transparente mit der Aufschrift: "Enthauptet all jene, die den Propheten beleidigen.
Das es in Australien(!) auch schon so weit gekommen ist, hätte ich nicht vermutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofb2000 15.09.2012, 13:59
2. Der wahre Kern

In diesen Reaktionen auf ein wahrlich billiges und schlechtes Video offenbart sich der wahre Kern des Islams und der arabischen Welt. Wer sich zu solchen Taten hinreißen läßt ist nicht mehr ganz bei Sinnen. Hier kann man leider nur sagen: Westen erwache! (und dies hat keinen rasistischen Hintergrund!!!) Wir sind freie Länder und hier geht langsam darum, unsere freiheitlichen, humanistischen und demokratischen Werte zu verteidigen. Die Forderung nach einer Enthauptung des Regisseurs eines billigen und lepschen Films sind eine Unverschämtheit!!! Sollen sie doch dahin gehen, wo sie hergekommen sind, wenn ihnen unsere freiheitliche Gesellschaftsform nicht gefällt. Armselige Muslime!

Zitat von sysop
In Sydney rufen radikale Muslime zu Enthauptungen auf, weltweit werden die US-Botschaften verstärkt gesichert. Die islamische Welt ist empört über das Mohammed-Video aus den USA. Inmitten der Gewaltwelle wird Papst Benedikt im Libanon bejubelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frl_klara 15.09.2012, 14:00
3. Wieder mal zum Wochenende

Zitat von sysop
In Sydney rufen radikale Muslime zu Enthauptungen auf, weltweit werden die US-Botschaften verstärkt gesichert. Die islamische Welt ist empört über das Mohammed-Video aus den USA. Inmitten der Gewaltwelle wird Papst Benedikt im Libanon bejubelt.
Vielleicht sollte man am Freizeitangebot in diesen Ländern arbeiten. Während wir am Wochenende zum Fußball oder mit unseren Kindern in den Zoo gehen, scheint es in der islamischen Welt derartige Beschäftigungsmöglichkeiten nicht zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 15.09.2012, 15:01
4.

Zitat von sysop
In Sydney rufen radikale Muslime zu Enthauptungen auf, weltweit werden die US-Botschaften verstärkt gesichert. Die islamische Welt ist empört über das Mohammed-Video aus den USA. Inmitten der Gewaltwelle wird Papst Benedikt im Libanon bejubelt.
Die beste Reaktion auf dieses lächerliche Amateurvideo wäre strafende Nichtbeachtung gewesen. Aber das kennen viele Muslime scheinbar nicht, vielmehr nutzen sie es, um sich wieder einmal fürchterlich aufzuregen. Nicht nur dass, einige Extremisten nutzen es sogar, um Menschen zu töten. Ein Beweis mehr, der Islam gehört nicht zu Deutschland, denn Deutschland ist ein aufgeklärter Staat und braucht keine frühmittelalterliche Religion, die das Töten von Ungläubigen fordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danmage 15.09.2012, 15:19
5.

Zitat von frl_klara
Vielleicht sollte man am Freizeitangebot in diesen Ländern arbeiten. Während wir am Wochenende zum Fußball oder mit unseren Kindern in den Zoo gehen, scheint es in der islamischen Welt derartige Beschäftigungsmöglichkeiten nicht zu geben.
Das wird in streng islamischen Ländern schwierig. Wenn dort die Sharia wie bei den Taliban ausgelegt wird sind viele Freizeitaktivitäten unislamisch.

Sport - da wird der Körper zu stark betont. Sportbekleidung ist nicht keusch genug für den traditionsbewußten Moslem.

Zoo - Tiere gelten im Islam als unrein. Warum sollte man sich unreine Sachen ansehen.

Musikveranstaltungen - Musik ist unislamisch, da es zu vergnüglich ist. Musik war unter den Taliban in Afghanistan verboten. Da wurden kürzlich Afghanen von den Taliban enthauptet, da sie mit Musik und Tanz gefeiert haben.

Museen - Abbildungen von Lebewesen sind im Islam eigentlich verboten. Die Islamische Kunst hat deswegen Jahrhundertelang nur abstrakte geometrische Formen genutzt. Eine Ausnahme war die hochentwickelte Kultur der Perser, die in ihren Miniaturen Personen und Tiere abgebildet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bugmenot 15.09.2012, 15:25
6. Unglaublich das Verhalten der Muslime

Zitat von hxk
Das es in Australien(!) auch schon so weit gekommen ist, hätte ich nicht vermutet.
Die Polizei dort geht aber im Gegensatz zu unseren Polizisten adäquat und massiv gegen Migranten vor, denen die Kultur und Lebensweise ihres Gastlandes einen Dreck wert ist. Toleranz ist ja bekanntermassen ein Fremdwort für Muslime.

Die Muslime sind empört über ein billiges schlechtes Vidio ? Ich bin empört über ein weltweites verhalten von fanatischen Moslems, die weder Anstand noch Respekt vor den Werten der westliche Welt haben. Mit diesen Menschen möchte ich nichts zu tun haben und ich erwarte von unserer Politik das hier kompromisslos mit islamistischen Gewalttätern -und auch Predigern in Deutschland verfahren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwjs 15.09.2012, 15:31
7.

Zitat von kimba2010
Die beste Reaktion auf dieses lächerliche Amateurvideo wäre strafende Nichtbeachtung gewesen. Aber das kennen viele Muslime scheinbar nicht, vielmehr nutzen sie es, um sich wieder einmal fürchterlich aufzuregen.
Ist nur das Testosteron, wem das im Kopf schwirrt, der nimmt solche Anlässe gerne wahr, insbesondere wenn er von der Gruppe dazu ermutigt wird. Junge Männer sind nicht darauf programmiert, bei Konfliktpunkten nach einem ausgewogenen Kompromiss zu suchen, oder selbstkritisch in sich zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolarco 15.09.2012, 15:32
8. optional

Und was genau haben Australien, Deutschland und andere Laender mit dem Film zu tun? Genau, garnichts. Das beweist auch, dass dieser Film nur ein Vorwand fuer antiwestliche Ausschreitungen sind. Es waere daher angebracht, wenn die Presse aufhoeren wuerde immer den Film als angebliche Ursache der Rebellion darstellen wuerde . Man koennte den Film und jede auch noch so sensibele Islamkritik einfach verbieten - keine Sorge, dann wird eben ein anderer Grund gesucht und schnell gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 15.09.2012, 15:37
9.

Zitat von frl_klara
Vielleicht sollte man am Freizeitangebot in diesen Ländern arbeiten. Während wir am Wochenende zum Fußball oder mit unseren Kindern in den Zoo gehen, scheint es in der islamischen Welt derartige Beschäftigungsmöglichkeiten nicht zu geben.
Aber in Australien, wo nun der Frühling beginnt, könnten sie ja an den Strand, Surfen, Schwimmen, Segeln oder einfach die Sonne genießen, Musik hören,tanzen, Allahs Schöpfung genießen.

Aber gut, wenn man davon ausgeht, dass dieser auf seiner Wolke sitzt und wegen eines Films im Internet beleidigt ist und ihm nur die Enthauptung des Regisseurs Erleichterung beschafft, dann muss man dem armen Kerl wohl beistehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5