Forum: Politik
"Islamischer Staat" in Deutschland: Der schwierige Kampf gegen die Terror-Fans
imago

Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.

Seite 3 von 29
Shelly 16.08.2014, 12:04
20. Nicht nur IS-Sympathisanten sind gefährlich

Bei all dem Mitgefühl für die Jesiden, die jetzt in ihrer Heimat vertrieben werden, sollte man auch mal nach Arzu Ö. und ihrer jesidischen Familie googeln.

Beitrag melden
gedoubleyou 16.08.2014, 12:05
21.

Zitat von sysop
Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.
Wenn das Problem eines Verbots des Auftreten radikaler Gruppen aufgrund des Schwenken religiöser Symbole besteht, wäre die logische Konsequenz eine profunden Trennung von Staat und Kirchen in Deutschland - somit würde eine Politisierung des Glaubens eine Zuwiderhandlung.
Da wir aber nicht so weit sind, warum auch immer.., bekommen wir, was wir brauchen.

Beitrag melden
propagandaopfer 16.08.2014, 12:06
22. Beleidigung der Intelligenz

Zitat von sysop
Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.
Diese Leute stehen unter der Beobachtung des BND und des Verfassungsschutzes, von dem sie finanziell abhängen, denn das Taschengeld für das "Märtyrerleben" im materialistischen Westen spendiert der VfS. Als finstere Vogelscheuchen erfüllen sie eine wichtige politische Funktion: die eigenen Bürger werden in Angst gehalten und dann sieht Elfriede Schmitz auch gerne ein, dass sie selbst überwacht werden muss und die Bundeswehr in Afghanistan Deutschland verteidigt. Diese halbstarken Mummenschanze und Schulabbrecher sind so was von lächerlich und offensichtlich gesteuert und instrumentalisiert, dass es schon eine Beleidigung der Intelligenz ist.

Beitrag melden
peter_1974 16.08.2014, 12:06
23.

Zitat von sysop
Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.
Was soll daran so schwierig sein? Wir haben hier eine terroristische Vereinigung die Massenmord begeht und gegen all das steht, was unseren Staat ausmacht.
Durch unsere Geschichte mit NSDAP, KPD und RAF müssten wir auch die passenden Gesetze haben, die es uns ermöglichen sollten, solche Organisationen zu verbieten und diese Verbote durchzusetzen.

Und das "Argument", die Szene könnte sich weiter radikalisieren, kann's ja wohl nicht sein. Wer Genozid und die vielen weiteren Verbrechen gut heißt, kann sich doch kaum noch radikalisieren.

Meiner Ansicht nach sollte ein Verbot asap ausgesprochen und Anhänger, bzw. Unterstützer dieser Gruppe juristisch belangt werden.
Die Spinner, die von DE aus in den Irak reisen um sich diesen Gruppen anzuschließen, sollten bei der Rückkehr umgehend wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt werden.

Beitrag melden
Simax 16.08.2014, 12:06
24. Was für ein wachsweicher Schwachsinn

den man hier in den Leserzuschriften teilweise geboten bekommt. Zahnlos, rückgratlos und kontraproduktiv. Diese Szene fördert man hauptsächlich durch zugucken und nichtstun. Diese Radikalen lachen sich doch tot über Gesprächsangebote und anderen Sozpädenkram. Der Islam wird weder stigmatisiert noch unterdrückt sondern im Gegenteil offiziell gefördert. Es gibt Millionen von der EU für Moscheeneubauten, die Sozialsysteme der EU unterhalten 40% der Muslime bzw. 80% der arabischen Migranten. Imame reden ganz offen davon die EU der Umma "zu schenken" bzw. von einer Rückeroberung Europas. Es wird Zeit aufzuwachen und diesen Kampf anzunehmen. In der Geschichte des Islam kann man an dutzenden von Beispielen sehen was passiert wenn man sich nicht wehrt. Und bitte komme mir keiner mit "Al Andaluz". Auch das war eine Geschichte beinharter Unterdrückung Andersgläubiger.

Beitrag melden
althus 16.08.2014, 12:07
25. Kampf dem Terror !

Zitat von sysop
Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.
Es muss eine Null-Toleranz-Offensive gegen alle Islamisten geben, außerdem sollten alle muslimischen Organisationen und Verbände ihre Glaubensgenossen in die Verantwortung nehmen. Es darf insbesondere keine Toleranz bei Übergriffen gegen Christen geben.

Beitrag melden
Erich91 16.08.2014, 12:07
26. Haha jetzt bringen sie uns aber zum Lachen

Zitat von helle_birne
bringt nichts. Man muss diese jungen Menschen mit Gesprächsangeboten erreichen. Dazu muss über Moscheen und islamische Autoritäten wie Imame, Friedensrichter usw. der Kontakt zu diesen gesucht und gefunden werden, ihnen Arbeits-, Freizeit- und Wohnmöglichkeiten geboten werden, um sie aus ihrer sozialen Isolation zu holen, die sie letztlich zu diesen Unterstützungshandlungen bringt. Das kostet natürlich Geld, Zeit und Geduld, welche die deutsche Mehrheitsgesellschaft wohl leider nicht aufbringen will. Vor allem muss die Unterdrückung und Stigmatisierung des Islam in Deutschland beendet werden. Deshalb sollten islamfeindliche Internetseiten wie PI-News und islamfeindlichen Parteien wie die AfD (Volksabstimmungen über Moscheebauten(!) und die Einwanderungspolitik(!!)) gleich mit verboten werden, damit sich die Extremisten nicht gegenseitig hochschaukeln.
gerade die von Ihnen angeführten Autoritäten, ich würd sie eher Demagogen nennen, verschanzen und verbarrikadieren sich in ihren Moscheen und beschäftigen sich vornehmlich mit dem Heranbilden neuer Extremisten. Ih Beitrag ist ein typisches Bespiel dafür, wie der extreme Islamismus in Deutschland gefördert werden soll. Wir haben shcon Probleme genug mit unseren Religione, da brauchen wir Eure bestimmt nicht auch noch.

Beitrag melden
Frost1 16.08.2014, 12:08
27. Alles bekannt...

Seit Jahren treiben Hassprediger hier ihr Unwesen. Aber es richtete sich bisher ja "nur" gegen unsere westliche Kultur und Wertegemeinschaft.
Kritisierte man das, wurde man als "Rechtspopulist" in die braune Ecke gestellt. Unfassbar!


Zitat von sysop
Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.

Beitrag melden
charlybird 16.08.2014, 12:08
28. Wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen hätten,

Zitat von Markenbox
Natürlich wird das schwierig. Vor allem weil ganze politische Schichten von links bis grün das ganze klammheimlich unterstützen. Das Schutzschild dafür ist der angebliche Rassismus gegenüber Muslime. Was gegen Katholiken zu haben, ist aber erlaubt. Der vergorene Antisemitismus und die Sehnsucht dieses Land als Deutschland untergehen zu sehen dieser Schichten, wird das größte Hindernis auf dem Weg zum Verbot dieser Glaubensnazis sein.
wäre Ihnen aufgefallen, dass es Ulla Jelpke von Die LINKE war, die ein Verbot forderte. Aber es ist und bleibt typisch für Euch Konservative, erst mal den linksgrünen Rundumschlag für angebliche 'Deutschlandgefährdung' ansetzen, kann für die eigene Meinungsbildung ja auch nicht schaden. Und klammheimlich machen die Linksgrünen ja sowieso all das was Euerseits immer schon gewusst wurde, zumindest geahnt. Übrigens, neuerdings frühstücken sie sogar die kleinen Kinder der Katholiken. Mit freundlichen Grüßen, ein alter Meßdiener. :-)

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 16.08.2014, 12:09
29.

Zitat von sysop
Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des "Islamischen Staats" umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole. Möglich ist das - aber der Weg dorthin wird schwierig.
Schwieriger Kampf gegen Terror-Fans? Falls es Schwierigkeiten bei der Finanzierung der Busse geben sollte, die dieses Gesindel zurück in ihre Heimatländer bringt, helfe ich gerne aus.

Beitrag melden
Seite 3 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!