Forum: Politik
"Islamischer Staat" in Syrien: Dschihadisten prahlen mit Eroberung von Gasfeld

Die Fahne des "Islamischen Staats" ist gehisst: Die Dschihadisten behaupten, ein Gasfeld in Syrien erobert zu haben - dazu zwei Panzer, Allrad-Fahrzeuge und mehrere Maschinengewehre.

Wolfski 03.11.2014, 13:07
1. Wer kauft das Gas?

Mich interessiert brennend die Frage über welche Vertriebswege das Gas und Öl aus den eroberten Förderstellen verkauft wird und vor allem WER es kauft?
Wenn ich von Förderanlagen lese, dann handelt es sich ja nicht um ein "paar Liter", sondern um große Mengen im industriellen Maßstäben! Da wird ja kaum Gretchen Meier vorbeikommen nach dem Motto " einmal volltanken bitte"! Hier würde eine tiefergehende Recherche sicherlich Sinn machen, denn das würde die (Firmen)Namen der Kriegsgewinnler nennen und somit auch der Allgemeinheit zumindest einen Ansatz liefern, diesem furchtbarem Treiben via rigorosem Boykott ein Ende zu bereiten. Boykott entweder durch staatlichem Eingriff-oder aber der Verbraucher! Das mag dem Einen oder Anderem als naiv vorkommen...aber: was sind die Alternativen? Der Geldhahn muss zu!!!!Da ich bisher noch nicht wirklich Antworten zu dieser Frage gefunden habe: kann es sein, dass Firmen á la Wintershall, Halliburton und Shell hier die eigentlichen (Teil)Finanziers des IS-Terrors sind??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxell_freedom_87 03.11.2014, 15:13
2. @Wolski

Zum Großteil wird das Öl und Gas schwarz in die Türkei, Syrien und den Irak verkauft. Der Spiegel hatte ja schon mal darüber Berichtet. Es ist um einiges günstiger als der Marktpreis und darum halt attraktiv. Würde mich aber auch nicht wundern, wenn in den USA irgendwann mal auffällt, oh wir kaufen ja ÖL vom IS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 03.11.2014, 15:52
3. Die Isis

verkaufen ja alles. Öl, Gas, antike Kunstschätze und Lösegeld für entführte Geiseln. Unser Nato-Partner Türkei ist da der Umschlagplatz und da dürfen die Is-Killer neue Menschen rekrutieren. Die Unterstützung für Kobane wird Erdogan nur zähneknirschend genehmigt haben, obwohl einige sicherlich noch Zweifel haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 03.11.2014, 16:49
4. Assads Einnahmen

Die Frage stellt sich, was denn nun der syrische Tyrann Assad ohne die Einnahmen aus dem Erdgasverkauf? Ist er nun etwa auf das Erdgas des lupenreinsten Demokraten der Erdgeschichte - Vladimir Putin - angewiesen? Dafür wird der russische Gashahn für die Bundenkanzlerin zugedreht? Und müssen die Deutschen jetzt etwa auf das billig auf den Markt geworfene Erdgas des Islamischen Staates und seines Kalifen zurückgreifen. Fragen über Fragen, das ist ja spannender wie alle Holliywood-Schinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yearning 03.11.2014, 17:08
5. Ölkäufe

Ich würde mir hierzu wirklich einen detailierten Bericht wünschen der aufzeigt wo genau die Absatzmärkte für das Gas/Öl sind und wer wegschaut um die Profite zu machen. Irgendwie wird dieses Thema in den Medien weitläufig ignoriert in der ganzen Sache. Wohl weil "tote kinder etc." bessere Schlagzeilen abgeben als die Ökonomie die dahinter steht. Echter Investigativjournalismus wäre hier sicher gefragt, bisher habe ich das Gefühl, dass hier eher im Trüben gefischt wird, was in Anbetracht der Datenlage sicher kein Wunder ist, aber auch kein unlösbares Problem würde ich annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medermark 03.11.2014, 19:02
6. Am Kern des Problems vorbei

Wir reden hier von Teilsiegen des Islamischen Staats, von Kämpfen zwischen Syrischer Armee und Rebellen.
Das Kernprobleme aber ist doch, dass die arabischen
Völker für die Umwälzungen, die erstrebt wurden,
vielfach gar nicht reif waren und sind. Man beklatschte im Westen die Absetzung Gadaffis und Mubaraks und mischte dabei teilweise noch militärisch kräftig mit. Man hat sich in Syrien und Irak eingemischt. Die Diktatoren dort waren und sind wenig gefällig, aber sie garantierten jenes Mindestmaß an Stabilität und Wohlstand, das jetzt in Blutarien, Bürgerkriegen und Zerstörungen gänzlich abhanden zu kommen droht. Vielleicht ist manchmal selbst ein Halbschlächter besser als das Chaos, das im Hinblick auf Menschenleben, Wohlstand und Zukunftsperspektiven alles zu zerstören versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren