Forum: Politik
"Islamischer Staat" in Syrien: Kobane offenbar kurz vor dem Fall
AP

Die IS-Terrormiliz hat offenbar einen strategisch wichtigen Hügel am Stadtrand Kobanes erobert und drei Bezirke eingenommen. Tausende Zivilisten fliehen vor den Dschihadisten über die türkische Grenze.

Seite 5 von 20
Gruuber 07.10.2014, 09:14
40. Und schon wieder sind die scheinheiligen, kriminellen Kriegs- und Bürgerkriegstreiber aus dem Westen mit Unterstützung der Medien am Werk!

Aber es muss natürlich schon möglich sein, noch ein Land in den Krieg hineinzuziehen. Am besten ein Land, gegen das die Haupt-NATO-Länder am meisten hetzen.

Hat denn im Forum niemand eine Erinnerung??? Gerade erst vor kurzem(!) gab es große Zeitungsberichte über Feldzüge der Türkei mit allen Waffengattungen GEGEN die Kurden. Ja, die türkischen Truppen durften auch (offensichtlich mit Dulden und Wollen des Westens) im Irak einmarschieren und dort die Kurden massakrieren. Wird der Irak nicht von US- und NATO-Truppen verteidigt?

Und der Westen war auch immer wieder an den größten Kurdenverfolgungen beteiligt. Auch die Türkei wurde jahrzehntelang mit Waffenlieferung und Geheimdiensttätigkeiten des Westens, insbesondere der USA, bei der Niederschlagung und Unerdrückung der Kurden unterstützt.

Auch bei der Niederschlagung von Kurdenaufständen im Irak wurde Saddam Hussein von Westen unterstützt. Mit Waffenlieferungen und Giftgas. Übrigens halfen die USA auch beim Einsatz von Giftgas gegen den Iran. Mit Satellitenaufklärung und Geheimdiensttätigkeiten.

Wo waren denn damals(!) die Forderungen der USA, Großbritanniens, Frankreichs, aber auch Deutschlands und Österreichs, nach der Einschaltung von internationalen Gerichtshöfen? Darf man das erfahren?

In Wirklichkeit machen die Horden und Terroristen des IS mit den Kurden nur das, was schon mit Hilfe des Westens gegen die Kurden immer wieder gemacht wurde. Wobei auch noch die Frage ist, wer hinter dem Auftreten des IS steckt. Oder hinter der Al Kaida usw.

Und jetzt sollen die Türken, die gerade(!!!) mit Duldung und Wollen des Westens einen großen Feldzug GEGEN die Kurden bis auf das irakische Staatsgebiet durchgeführt haben, plötzlich als Schutzmacht für die Kurden auftreten? Geht's noch dümmer und scheinheiliger? Sollte man nicht eher einen "Krieg" gegen die westlichen Kriegs- und Bürgerkriegstreiber führen? Und zwar rund um die Welt! Auch in Afrika und Asien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 07.10.2014, 09:16
41. Der Tag als Kobane fiel

könnte in die Geschichte eingehen, als Anfang vom Ende. Alle Solidarität des Westens und der arabischnen Staaten, Baracks Allianz, konnten diesen Vormarsch der IS nicht verhindern. Warum soll nun an anderer Stelle der Vormarsch gestoppt werden? Die IS wird sich dort nun etablieren. Keiner kann sie offenbar stoppen. Wird sich IS nach einer Konsolidierung im Osten gegen Bagdad oder im Westen gegen Assad auch noch durchsetzen? oder reichts "nur" für das Vakuum im Osten Syriens und um Westen des Irak, der wohl fürs nächste nun IS-Land wird. Weder Saudi-Arabien noch die Türkei oder der Irak/Iran sind zum wirklichen Krieg bereit. Wenn IS Saudie Arabien angreift werden die USA wohl doch noch massiver eingreifen, wenn das Öl dort noch wichtig genug ist. Nicht mal das ist aber mehr sicher, weil saudi Öl immer mehr an Bedeutung verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 07.10.2014, 09:17
42. Benutzung der türkischen NATO Flughäfen verboten

Zitat von Navygo
An alle, die über die "mangelnde Unterstützung" der USA klagen: Luftangriffe erfolgen im Moment von Einheiten der US Navy aus. Ein kurzer Blick auf die Entfernungslinien zeigt, dass dadurch die Anzahl und Schlagkraft solcher Luftschläge erheblich limitiert sind. Hätte zum Beispiel die Türkei die Nutzung grenznaher Flughäfen für andere Nationen freigegeben, sähe die Lage deutlich besser aus.
nun ja, ist ja nicht so dass es in der Türkei keine NATO Flughäfen gäbe die die USA nutzen könnten aber der Pascha Erdogan hat es vernoten weil die Türkei ein friedliebendes Land sind und ihre 700.000 Mann Armee nur zur Landesverteidigung unterhält.

wo kämen wir denn hin wenn wir für Menschenrechte militärisch eingreifen?!

Militärische Eingriffe müssen schon politisch-wirtschaftlich dargestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Pepmeyer 07.10.2014, 09:17
43.

Wie pervers und verlogen kann Politik sein. Aus Angst vor einem kurdischen Staat in Syrien überlassen Erdogan und die von den USA geführte "Koalition gegen den Terror" die Stadt Kobane der IS. Von wegen Schutz der Menschenrechte. Hier geht es um knallharte geostrategische Interessen auch um den Preis tausender abgeschlachteter Menschen. Offensichtlich nützt die IS diesen Interessen mehr, als dass sie ihnen schadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 07.10.2014, 09:17
44. Prioritäten

Zitat von bernteone
da lassen sich die amis und anhang aber zeit . vielleicht ist das auch gewollt . erst mal sollen sie sich selbst aufreiben und der rest wird weggefegt . ich verstehe nur nicht warum so getan wird als wenn man helfen wollte . es verfolgt doch da unten jeder seinen eigenen interessen und die kurden zu stärken zählt wohl niccht dazu .
Nein, die Rücksichtnahmen auf die Interessen des NATO-Partners Türkei ist den Amerikanern sehr viel wichtiger als der Schutz der, von Erdogan verhassten Kurden. Die Türkei hat den USA immer noch etwas zu bieten, die Kurden nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lucky111 07.10.2014, 09:17
45.

Man sollte die Fähigkeiten der Amerikaner nicht überbewerten.
Das Land ist hoch verschuldet und das Militär marode.
Selbst wenn sie wollten, können sie nicht mehr tun.
Die UNO existiert auch nur auf dem Papier, und werden zudem von den Amis nicht anerkannt.
Wer soll gegen die IS Milizen kämpfen, wenn selbst die Amerikaner mit ihren Möglichkeitenan die Grenzen gestossen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassollsde 07.10.2014, 09:18
46. Türkei

Um unseren Bündnispartner Türkei nicht zu verprellen, lassen wir zu, daß diese Barbaren die Kurden abschlachten. Dies tapferen Menschen die mit steinzeitlicher Gerätschaft ihr Hab und Gut verteidigen. Ich empfinde grossen Scham für unsere Untätigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißbrot 07.10.2014, 09:18
47.

Zitat von Fred Widmer
Perfekt intakte Staaten werden zerstört: * Irak * Libyen * Syrien weil angeblich "Menschenrechte" verletzt werden und Israel sich unwohl fühlen könnte. Unliebsame Völker wie die Kurden werden der Vernichtung preisgegeben, da dies im Interesse eines Verbündeten ist. Für die Türkei gilt: Warten, bis die Kurden überrannt worden sind, dann reingehen und unter dem Deckmantel der "Hilfe" das restliche kurdische Unabhängigkeitspotential zerstören. Und trotzdem wird der Deckmantel "wir sind die Guten" immer aufrechterhalten werden können.
Warum setzen Sie das Wort Menschenrechte in Anführungszeichen? Warum wurden diese nur angeblich verletzt. Wenn unschuldige Zivilisten vergast werden (Irak, Syrien) oder auch mal der Diktator selbst Jungs und Mädchen vergewaltigt (Libyen) und in all diesen Staaten Andersdenkende hingerichtet werden, dann würde ich schon sagen, dass das gegen grundlegende Menschenrechte verstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halsbeißer 07.10.2014, 09:19
48. Humanismus kapituliert, Terror gewinnt

Ich kann mich nur Kommentar 5. von Wilmawupp anschließen. Ich bin echt erschüttert und schäme mich für mein Mutterland Deutschland, das GAR NICHTS tut, um die Menschen vor diesen Kopf abschneidenden Horden schützen. So viel Feigheit und Bigotterie all der Staaten, die sich als Repräsentanten von Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Zivilisation definieren, sie sollten beim nächsten Blick in den Spiegel ausnahmsweise mal die Augen auf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 07.10.2014, 09:20
49. Assad

Zitat von Big_Jim
Lieber einen Diktator unter dem die verschiedenen Religionen halbwegs friedlich zusammen leben können als diese Islamisten. Wenn der IS erst einmal richtig Fuß gefasst hat, dann schickt er seine Mörderbanden auch nach Europa. Das muss verhindert werden und das geht nur mit und nicht gegen Assad und seine Truppen.
Aber Assad steht - zumindest in den Augen der Amerikaner - immer noch auf Seiten Russlands bzw. vice versa.
Und dies ist nun mal das Schlimmste überhaupt.
Der Schwächung Russlands und russischer Einflusszonen wird alles andere unter geordnet - auch bei Obama hat sich da nicht wirklich etwas geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20