Forum: Politik
"Islamischer Staat": USA wollen Datenschatz des IS-Kalifen erbeutet haben
AP

Wie ist der "Islamische Staat" aufgebaut? Wie verteilen die Dschihadisten ihre Einnahmen? Die US-Armee hat nach eigenen Angaben einen umfangreichen Datensatz mit wertvollen Informationen erbeutet. Eine Erkenntnis: Die Frauen der IS-Führer spielen eine wichtige Rolle.

Seite 1 von 8
jorgeG 09.06.2015, 04:27
1. EIN Datensatz?

Ein Datensatz ist eine Gruppe von inhaltlich zusammenhängenden Datenfeldern, z. B. Name, Vorname, Geburtsdatum und so weiter. Journalisten pflegen seit einiger Zeit eine jede Datensammlung als Datensatz zu bezeichnen, das ist schlicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enguerrand de Coucy 09.06.2015, 06:19
3. Haben sie

"USA wollen Datenschatz des IS-Kalifen erbeutet haben"

oder haben sie nicht? "Wollen erbeutet haben" ist reißerische Spekulation und nützt niemandem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bladus 09.06.2015, 06:56
4. Legitime Angriffsziele

"Weil diese Arbeiter also offenbar IS-Angestellte sind, seien diese künftig als legitime Angriffsziele einzustufen,sagte ein US-Beamter der "New York Times"."

Seit wann sind Zivilisten, sprich Nichtkombattanten, legitime Ziele? (Für alle die an eine unglückliche Formulierung denken, den verlinkten Artikel der TNYT lesen, es sind tatsächlich die Arbeiter gemeint)

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodile-gandhii 09.06.2015, 07:05
5.

Der ISIS kontrolliert große Flächen Land mit religiös relativ einheitlicher Bevölkerung, hat gute Waffen, hoch motivierte Soldaten, Geld, reiche Unterstützer,
rückhalt bei den Stämmen, Gruppen in aller Welt die sich ihm anschließen und offensichtlich sehr fähiges Führungspersonal, das meiner meinung nach bestrebt ist als nächstes den großen Knall zwischen den Religionsgeschmacksrichtungen Sunniten und Schiiten einzuleiten. Der Iran muss und will aufgrund der desolaten Lage in Syrien sein militärisches Engagemant stark erweitern. Die Türkei tut aktiv nichts und die Amis wollen als nächsten konstruktiven Schritt Arbeiter zu legitimen Zielen erklären was ihnen garantiert wieder viel Sympathie in der Bevölkerung einbringen wird. Wenn man sich dort einmischt hat man die Wahl zwischen Pest und Cholera, tut man nichts riskiert man einen Flächenbrand vielleicht bis nach Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickeldie 09.06.2015, 07:38
6. Arroganz

" Weil diese Arbeiter also offenbar IS-Angestellte sind, seien diese künftig als legitime Angriffsziele einzustufen". Da zeigt sich wieder Mal die seltsame Weltsicht der USA.
Das diese armen Menschen auch nur um ihr Leben fürchten und außerdem Familien zu ernähren haben, interessiert nicht. Wenn die Arbeiter nicht Willens sind ihr Leben und das Leben ihrer Familien für die Interessen der USA auf's Spiel zu setzen, dann haben sie ihr Leben eben verwirkt.
Mir wird schlecht bei so viel menschenverachtender Arroganz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 09.06.2015, 07:47
7. nichts mitbekommen

Man sieht daran, dass der IS schon vor langer Zeit bevor seinem eigentlichen Auftreten Mitte 2014 eine ausgeklügelte Kommandostruktur gebildet hat. Dieses kann auch dahin interpretiert werden, dass die für Aufklärung zuständigen Geheimdienste geschlafen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert992 09.06.2015, 07:50
8. Arbeiter ermorden? Nur weil sie

ihre Arbeit machen. Die haben Familie und sich nicht ausgesucht, wer die Ölfelder jetzt beherrscht.

"die andere Hälfte wird dazu eingesetzt, die Produktionsstätten zu erhalten und die Arbeiter zu bezahlen. Weil diese Arbeiter also offenbar IS-Angestellte sind, seien diese künftig als legitime Angriffsziele einzustufen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rikus 09.06.2015, 07:55
9. Zwangsarbeiter?

Ich frage mich gerade, wie sich das anfühlt: als Zwangsarbeiter z.B. auf einem Ölfeld für den IS arbeiten zu müssen und jetzt von den USA als "legitimes Angriffsziel" eingestuft zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8