Forum: Politik
Islamisten: BND warnt vor IS-Anschlag im Westen
REUTERS

Der Bundesnachrichtendienst rechnet laut Informationen des SPIEGEL mit einem "öffentlichkeitswirksamen Terroranschlag" des IS im Westen. Das sei "der nächste logische Schritt".

Seite 1 von 7
polltroll 09.11.2014, 14:41
1. Bn was?

Der Dienst wird auch immer mehr zum Astro-TV des Bundes! :-) Die Sterne stehen gut...

Beitrag melden
dexterous 09.11.2014, 14:51
2. will man da was herbei reden?

der nächste logische Schritt ? Gabs doch schon. London.

Beitrag melden
karlludwigmeyer 09.11.2014, 14:51
3. An SPON

IS ist kein Staat, sondern eine Terrororganisation. Als solche sollten Sie in Ihren Artikeln auch fortlaufend bezeichnen.

Beitrag melden
genugistgenug 09.11.2014, 15:02
4. Glaskugel

hat der Weihnachtsmann schon eine neue Glaskugel gebracht?
Wozu Terroranschlag machen .- es reicht doch völlig so was anzudeuten oder einfach ein paar Pakete durch die Gegend zu schicken und schon liegt alles lahm.
Hat doch schon mal geklappt wenn man an die Kopierer denkt. Und der Scahden ist größer wie bei einem sichtbaren Anschlag und die Bürokrateten freuen sich auf Überstunden und viele Zuschläge.

Beitrag melden
TS_Alien 09.11.2014, 15:04
5.

In der Vorweihnachtszeit sind sicher Weihnachtsmärkte oder Einkaufszentren vorstellbare Ziele. Man muss als westliche Allianz den IS-Führern eines klar machen: Kommt es zu einem solchen Anschlag, wird der Gegenschlag aus wesentlich mehr als aus ein paar Flugzeugangriffen bestehen und auch die Finanziers treffen. Das mag das IS-Fußvolk vielleicht nicht schrecken (die glauben an ihr Paradies), bei den IS-Führern dürfte die Sachlage eine andere sein. Würden die selbst an ihr Paradies glauben, wären sie bei den Kämpfen an vorderster Front dabei und würden freiwillig jeden Anschlag übernehmen. Dem ist nicht so.

Beitrag melden
Jasper Fetherstone 09.11.2014, 15:05
6. Terrororganisation

Zitat von karlludwigmeyer
IS ist kein Staat, sondern eine Terrororganisation. Als solche sollten Sie in Ihren Artikeln auch fortlaufend bezeichnen.
Wundern Sie sich nicht. Die IS-Typen werden hierorts ja auch als "Kämpfer" oder "Milizionäre bezeichnet".

Beitrag melden
hdudeck 09.11.2014, 15:07
7. Entweder ist der BND hier falsch informiert, auf Propaganda

reingefallen, oder die "Fuehrer" der IS sind wirklich so dumm, wie ich sie halte. Schon das Koepfen der westlichen Geisel und zur Schaustellung hat den Vormarsch der IS wirksam verhindert, da es eine Reaktion (Bombadierung) einleitete. Ohne diese waere der IS doch miltitaerisch viel weiter als heute. Mit einem provozierten Eingreifen von Bodengruppen koennen die doch ihr Ziel in der Pfeife rauchen. (Irak)/Afghanistan sind doch das beste Beispiel. Die Taliban hatten das Land fest im Griff. Und heute? Sie sind zwar noch stark, muessen aber muehselig wieder das "Alte" zurueckerobern. Das ganze hat die 10 Jahre (und mehr) zurueckgeworfen. Das kommt davon, wenn man (religoes) fanatisch ist. Das verstellt den Blick. Fuer die Gegenseite (Westen) ist das doch nur ein Hicks (Sorry fuer den Ausdruck). 9/11 hat den Westen nicht zurueckgeworfen, sondern hat eine gute Moeglichkeit eroeffnet, Altlasten (Syrian, Libya..) loszuwerden, neue Stutzpunkte zu eroeffnen und den Zugriff auf Resources zu sichern. Zugegeben, der Westen und speciell die USA verhalten sich nach einem militaerischen Sieg auch nicht gerade schlau, sonst haetten wir nicht die Situation wie im Irak. Ein Blick in die Geschichte (WII), wie man es besser machen koennte, waere hilfreich.

Beitrag melden
kdshp 09.11.2014, 15:07
8.

Das sei "der nächste logische Schritt".

Dafür brauche ich keinen BND weil es logisch ist. Ich rechne täglich mit einem anschlag gerade hier in deutschland.

Beitrag melden
Teddi 09.11.2014, 15:07
9. Nichts Neues im Westen

Dass es mindestens zu versuchten Anschlägen kommen wird, kann man sich auch ohne Vorwarnung ausrechnen. Da kommt es eben nur auf Wachsamkeit und effektive Schutzmaßnahmen an. Man kann nur hoffen, dass entsprechende Behörden auf höchster Alarmstufe bleiben. Allerdings sehe ich im Moment die Gefahr im verminderten Maße, da sich die Kämpfer gerade so schön auf einem Bereich in Irak und Syrien versammeln. So bieten sie doch wenigstens ein sichtbares Ziel, das man bekämpfen und zerstören kann. Die Luftangriffe würden noch weit intensiver durchgeführt, wenn es nach mir ginge. Allerdings verstehe ich auch, dass es unter gegebenen Umständen schwer ist, lohnende Ziele auszumachen. Wenn es aber wieder mal Terroranschläge gibt, bin ich nicht überrascht.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!