Forum: Politik
Islamisten: BND warnt vor IS-Anschlag im Westen
REUTERS

Der Bundesnachrichtendienst rechnet laut Informationen des SPIEGEL mit einem "öffentlichkeitswirksamen Terroranschlag" des IS im Westen. Das sei "der nächste logische Schritt".

Seite 2 von 7
dcrwiesbaden 09.11.2014, 15:10
10. ziemlich unklug

es zeugt nicht von polizeilicher Vorsicht und strategischem Kalkül
wenn man als Polizeibehörde gewisser Weise die Blaupause für zukünftige Attentate liefert und sie so herbeiredet.
Sie verrät auch einen Mangel an Psychologiegrundwissen, weil die behauptete und vorweggenommene "zwingende Logik" von der Art einer sich selbst erfüllenden Prognose ist, die deshalb eintreten kann, weil der unberechenbare berechenbare Widersacher dem vorwitzigen Prophezeienden nicht "enttäuschen" möchte.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 09.11.2014, 15:14
11.

Zitat von dexterous
der nächste logische Schritt ? Gabs doch schon. London.
London und Madrid waren eine "Strafe" für die Beteiligung dieser Länder am Irak-Krieg. Das was hier befürchtet wird ist etwas völlig Anderes.

Nur... glaube ich nicht wirklich daran. Der Westen ist IS in allen Belangen meilenweit überlegen. Eine einzige europäische Division könnte diese Steinzeitrambos in einer Woche ausradieren - in zwei, wenn wir Rücksicht auf Zivilisten nehmen.
Alles was diesen Pseudostaat schützt ist unser mangelnder Wille, auch alle unsere Waffen einzusetzen.
Im Moment wird IS ja nichtmal mit den Kurden (+ westliche Minimal-Unterstützung) fertig. Nicht, dass die Kurden deswegen gewinnen würden - IS aber auch nicht. Vielmehr sieht es nach einem ziemlich blutigen Ringen aus. Würde der Westen jetzt noch eingreifen, würde IS zerschlagen, noch bevor sie ihre Gewinne konsolidieren und etwas längerfristig lebensfähiges schaffen könnten.

Nein, Anschläge um den Westen direkt in den Krieg zu ziehen wären aus meiner Sicht eher eine Verzweifelungsaktion - indem man sich als Opfer inszeniert und dann auf Hilfe von weniger radikalen Moslems hofft, die die IS zwar nicht mögen aber den Westen noch weniger. Aber im Moment scheint mir ein direktes Eingreifen genau das zu sein, was IS am wenigsten gebrauchen kann.

Beitrag melden
ofelas 09.11.2014, 15:15
12. be careful what you wish for

IS, als diese gegen Assad zog gab es wenig Kritik.
1000 und mehr aus GB zogen aus um gegen Assad zu kaempfen, die meisten wurden direkt und indirekt ueberwacht (bestens wie wir ja wissen) ueber die Moscheen ueberwacht - niemand hat sie aufgehalten

IS von unseren Freunden Saudi Arabien, Qatar und Tuerkei finanziert und ausgestattet - aber sicher wir wussten nichts davon
IS, dann auf einem anscheinend andere Ziele als unsere und schon haben wir einen Feind mehr....erinnert irgendwie an die Taleban
Wir lernen es nie, oder aber es ist so gewohlt

Beitrag melden
neuronenuser 09.11.2014, 15:16
13. Beruhigt zurücklehnen

Der BND macht das schon. Schön, dass wir jetzt erfahren, dass sich dort Experten darüber den Kopf zerbrechen und sich auch intern austauschen, was eventuell möglicherweise unter Umständen bei den Feinden unseres freiheitlichen Lebens geplant wird: ein Anschlag in der westlichen Welt. Wäre sonst keiner drauf gekommmen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 09.11.2014, 15:17
14.

Zitat von genugistgenug
Wozu Terroranschlag machen .- es reicht doch völlig so was anzudeuten oder einfach ein paar Pakete durch die Gegend zu schicken und schon liegt alles lahm.
Das ist IRA-Methodik. Die wollten nur den Briten auf den Zeiger gehen. Und denen war wichtig was die Öffentlichkeit von Ihnen dachte, deswegen haben sie ja von Mord auf Sachschäden und Finanzterror gewechselt.

Aber IS ist eine ganz andere Brut. Denen ist egal ob wir sie für Monster halten. Die wollen nicht unseren Respekt, sondern unsere Angst. Und das geht am besten mit Blutvergießen.

Beitrag melden
AndreasWolf 09.11.2014, 15:18
15. Die Analytiker des BND haben recht

mit Ihrer Prophetie. Natürlich wird der IS versuchen, die öffentliche Meinung auch in Deutschland zu beeinflussen, besser gesagt, zu schocken. Aber eher wird es in den bellizistischen Staaten, in Frankreich, Britannien Anschläge geben als im pazifistischen Deutschland. Die deutschen Streitkräfte sind keine Gefahr für den IS, nicht einmal mittel- oder langfristig. Ebenso unsere verbeamteten Sicherheitsdienste, warum sollten der IS also gerade uns "stören"?

Beitrag melden
chmb 09.11.2014, 15:22
16.

Liefert einfach noch ein paar Waffen an die Feinde von ISIL, dann habt ihr ganz sicher bald einen Terroranschlag in Deutschland und dann könnt ihr die Totalüberwachung endlich rechtfertigen.........

Beitrag melden
solsalsul 09.11.2014, 15:23
17. ohhhh

Ohhhh, wollen die westlichen Regierungen etwa wieder einige Daten der Bürger sammeln und aufbewahren, vielleicht sogar mit unseren amerikanischen Freunden teilen ? Da muss schnell vorher noch mit ´ner Warnung vor einem Terroranschlag Angst gemacht werden damit das richtig und überzeugend begündet werden kann.

Beitrag melden
RDetzer 09.11.2014, 15:23
18. Gut so!

Der BND als Vorbereiter für islamischen Terror warnt davor, daß es endlich soweit ist. Das ist neu. Im Falle des rechtsextremen NSU war es erst soweit, dann hat man davor gewarnt, daß es möglicherweise soweit ist. Weiter so!

Beitrag melden
tinosaurus 09.11.2014, 15:25
19. Terror

ist nicht neu. Daran werden wir uns nur künftig mehr gewöhnen müssen. Fast ganz Afrika müsste man als failed Kontinent bezeichnen. Überall Korruption, Mord und Totschlag. Nach meiner Einschätzung gibt es auch einfach zu viele Menschen auf der Welt. Zu viele, die auf der Strecke bleiben und keine Perspektive haben. Die Flüchtlingsströme werden nicht abreissen. Gegen Terror kann nur mehr Bildung etwas bewirken. Im heutigen Internet-Zeitalter leben Millionen Menschen mindestens hundert Jahre zurück. Für künftige Generationen wird es nicht leichter werden. Im Gegenteil.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!