Forum: Politik
Islamisten in Wuppertal: Der Kopf der "Scharia-Polizei"
DPA

Salafisten patrouillieren als "Scharia-Polizei" durch Wuppertal: Ihre Botschaften erscheinen bieder und harmlos, doch die Aufregung ist groß. Anführer der Aktion ist der Extremist Sven Lau. Wie gefährlich sind er und seine Gefolgsleute?

Seite 20 von 38
atech 06.09.2014, 17:00
190. Werte

Zitat von Toe Jam
q.e.d.! Sie Sind das beste Beispiel für meine Ausführungen. Werte = alles Mist Wer Werte vertritt, benutzt seinen Kopf nicht Wer Werte vertritt, hasst Homosexuelle und so weiter! SIE und Ihre Meinungsgenossen sind mit daran Schuld, dass Menschen, welche die zügellose Gesellschaft nicht so bereichernd finden, sich radikalen Moslems zuwenden.
Das Problem ist doch eher, dass manche Menschen mit einer freien, liberalen Gesellschaft nicht klar kommen. Denn die freie, liberale Gesellschaft HAT Werte. Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Bürgerrechte, Menschenrechte sind Werte.

Und, nein, nur weil christliche oder muslimische Fundamentalisten damit nicht klar kommen, dass man hier leben darf wie man will, ganz ohne Religionspolizei, müssen wir, die eine freie, liberale Gesellschaft gut finden, uns jetzt nicht für die Fundis an christlichen oder muslimischen "Werten" orientieren. Damit die nicht gewalttätig werden. Sondern im Gegenteil: wem's hier nicht gefällt, der kann gehen. In den Vatikan, nach Saudi Arabien, den Iran, den Irak oder wo auch immer er seine ideale Gesellschaft verwirklicht sieht...

Beitrag melden
jojack 06.09.2014, 17:01
191. Ziel erreicht

Das Hauptziel der Aktion dürfte wohl mediale Aufmerksamkeit gewesen sein - das wurde zu 100% erreicht. Gerade junge muslimische Ausländer, die sich in Deutschland benachteiligt fühlen, spricht diese provokante Fundamentalopposition zu den "westlichen" Werten an. So nach dem Motto: seht her, da sind ein paar wie ihr, die machen sich nichts aus der öffentlichen Meinung in Deutschland.

Beitrag melden
Oberleerer 06.09.2014, 17:01
192.

Da zeigt sich die häßliche Fratze des Kapitalismus. Erst hat man aus Gier billige Arbeitskraft auf anderen Kulturen angekarrt und jetzt will man nicht dafür zahlen.

Beitrag melden
enni3 06.09.2014, 17:05
193.

Zitat von CONTRAST
denn die Politiker und die Ordnungskräfte haben doch zugelassen, dass die Salafisten ihre "Literatur" gratis und ungestört in Deutschland verteilen durften.
Dann bitte aber auch sofort die Bibel im Hotelzimmer verbieten.

Die Verteilung des Korans durch Salafisten (auch wenn deren Absichten in der Konsequenz der Umsetzung weit vom christlichen Hotelbesitzer abweichen) ist mit dem Grundgesetz vereinbar, sofern man einfach vorbeilaufen kann und man nicht gezwungen wird, eine nehmen zu müssen.

Entweder oder. Gnadenloser atheistischer Staat, der jede Religion verbietet (auch das Christentum), oder Religionsfreiheit. Solange die den Koran ohne Zwang verteilen sei es so. Und wenn ein deutscher Bundesbürger deswegen konvertiert, dann sei es so. Solange er danach weiterhin die deutsche Verfassung beachtet.

Spielt aber jemand Religionspolizei, ob zu medialen Zwecken oder nicht, da hört der Spaß auf.

Beitrag melden
atech 06.09.2014, 17:09
194. Regeln, die die Religion vorgibt

Zitat von muffpotter
Ich finde, da wo Muslime in der Mehrheit sind, sollten sie auch selbstbestimmt leben können. Und die achten ja nur darauf, dass die Regeln, die ihre Religion vorgibt eingehalten werden.
Selbst das geht in unserem Staat zu weit, wenn Muslime in "ihrem Stadtteil" ihre religiösen Gesetze unter allen anderen Muslimen durchsetzen wollen.

Keine Muslima darf dazu gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen oder zu Hause zu bleiben. Niemand darf zwangsverheiratet werden. Oder zum Einhalten des Ramadan gezwungen werden. Oder zum fünfmaligen Beten am Tag. Usw.

Religiöse dürfen ihre Regeln in dem dafür vorgesehenen Gotteshaus predigen. Oder auf extra dafür zugelassenen, öffentlichen Großveranstaltungen. Ansonsten geht es aber keinen an, wie seine Nachbarn leben. Auch nicht die von der eigenen Religionsgemeinschaft.

Religionsfreiheit heißt: jeder darf seine Religion in seinem eigenen Haus oder in seinem Gotteshaus ausüben. Aber der öffentliche Raum hat religionsfrei zu bleiben. Nur so sind Kinder, Frauen und Andersgläubige vor Fundamentalisten geschützt. Wenn man erst damit anfängt, den Islamisten in "ihrem Stadtteil" zuzugestehen, dass sie ihre Interpretation des Islam allen dort lebenden aufzwingen, dann stehen wir bald vor dem Problem, dass ganz Deutschland eine "Scharia-Zone" ist.

Beitrag melden
Erich91 06.09.2014, 17:11
195. Sie haben es selbst erklärt

Zitat von Holledauer
Hat nicht der fränkische Kaiser Karl der Große, der später von den Christen heilig gesprochen wurde, nicht das selbe gemacht, was heute die IS-Terroriste machen? Hat er nicht die Sachsen buchstäblich abschlachten lassen, weil sie sich weigerten, das Christentum anzunehmen? Wie lief es bei der Vertreibung der Araber aus Spanien? Was geschah mit den Ureinwohnern Amerikas? Wurde da nicht mit dem Segen der christlichen Kirchen gemordet und geraubt? Erkläre mir doch bitte jemand den Unterschied zwischen dem Papsttum, den protestantischen Kirchen und einem Kalifat!
das mit den Kirchen ist schon 1000 Jahre her, und deshalb müssen wir hier nicht von vorne anfangen.

Beitrag melden
24philip12 06.09.2014, 17:11
196.

Umbra II

dann sind wir schon zu zweit.Ich könnte kotzen,wenn ich sehe,wie sich unser Weicheier-Staat auf der Nase rumtanzen läßt.Der Westen sollte dingrnd sein ToleranzMpdel überdenken, es wird nur ausgenutzt,bis es zu spät ist.Schmeißt die Affen endlich raus mitsamt den ganzen "elendsflüchtlingen" die zu hause nichts auf die Reihe kriegen.Mir reicht`s.

Beitrag melden
Toe Jam 06.09.2014, 17:11
197. Werte

Zitat von atech
Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Bürgerrechte, Menschenrechte sind Werte.
100 % Zustimmung. Nur existieren diese denn noch wirklich in Deutschland? Bzw. werden diese grenzenlosen Freiheiten nicht bis zum Exzess betrieben und der Allgemeinheit schädlich ausgenutzt?

Beitrag melden
hnru 06.09.2014, 17:11
198. das Paradies kann doch so nahe sein.....

wir sollten diesen ganzen Haufen doch die Chance eröffnen direkt in das Paradies zu kommen, das Sie sich doch Wünschen.

Also wenn unser Paradies (im Vergleich mit anderen Ländern leben wir doch wirklich wie im Paradies ! oder ?)
dann sollten wir sie doch gleich in ihr Paradies schicken.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 06.09.2014, 17:11
199. In einer Stadt am ...

Zitat von kosaptes
Herr Lau ist also ein Extremist mit Erfahrung. Dafür spricht auch die Cleverness der Aktion, die sich gekonnt im legalen Rahmen bewegt, trotzdem aber eine einschüchternde Wirkung von vergangenen gewaltsamen Aktionen ableitet. Gegen Leute wie ihn helfen nur Niederlagen in Form langer Haftstrafen. Anlass dazu wird es höchstwahrscheinlich geben. Wenn die Aktion ein Erfolg war werden sich die Salafisten weiter vorwagen. Dann sollte man für sie bereit sein. Toleranzprediger, die nur Apelle gegen Stammtischbewußtsein beitragen, dürften da nur alte Antworten auf neue Fragestellungen haben.
... Niederrhein wurden die Salafisten, die dort allerdings noch etwas aufdringlicher und stringenter auftraten, von der Bevölkerung vertrieben. Die beiden im Artikel genannten Nasen hatten sich dort besonders hervorgetan.

Von der Politik und der Justiz, bis auf ganz wenige lokale Ausnahmen, war für die Bürgerinitiatve keine Hilfe zu bekommen, obwohl öffentliche Plätze, Straßen etc. besetzt wurden und auch sonst ein Bedrohungspotenzial aufgebaut wurde, das den Bewohnern des betroffenen Stadtteils Angst machte.

Das hatte zur Folge, dass irgendwann auch die Trittbrettfahrer aus der rechten Szene auftauchten, aber nicht zum Zuge kamen.

Ja, die Erfahrung hat er mittlerweile.
Aber warum läßt eine wehrhafte Demokratie ihn die überhaupt erst machen ohne vehement mit aller Überzeugungsraft seiner sonst so öffentlichkeitsgeilen Politkerkaste konfrontiert zu werden?

Beitrag melden
Seite 20 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!