Forum: Politik
Islamisten in Wuppertal: Der Kopf der "Scharia-Polizei"
DPA

Salafisten patrouillieren als "Scharia-Polizei" durch Wuppertal: Ihre Botschaften erscheinen bieder und harmlos, doch die Aufregung ist groß. Anführer der Aktion ist der Extremist Sven Lau. Wie gefährlich sind er und seine Gefolgsleute?

Seite 27 von 38
DerBlicker 06.09.2014, 18:14
260. das tun Sie aber

Zitat von Celestine
Wenn aber in der "Religion" Inhalte gepredigt werden, welche gegen das deutsche Grundgesetz und gegen die Menschenrechte verstoßen, dann sieht es wohl anders aus. Oder wissen Sie nicht, was das Wort Scharia bedeutet? Für mich ist das ein Test der Salafisten, wie weit sie gehen können. Eine üble Aktion, in welcher die moderaten Muslime vermutlich eingeschüchtert werden sollen. Vielleicht träumen diese Fanatiker davon, in den von muslimischer Mehrheit bevölkerten Stadtquartieren quasi "Kleinkalifate" einführen zu können, in welchen Andersdenkende in Angst und Schrecken leben. Ich traue diesen Extremisten alles zu und habe absolut keine Toleranz. Richtig ist, dass es in einem Rechtsstaat schwierig ist, dem Einhalt zu gebieten, zumal die Salafisten sicher darauf achten, dass sie gegen bestehende Gesetze nicht verstoßen.
Allein die Verwendung des Begriffs "Polizei", und sie es nur in englsicher Übersetzung, ist natürlich verboten und muss harte Konsequenzen haben. Ebenso dürfen Nichtpolizisten keine Aufgaben der Polizei ausüben, jegliche Kontrollen durch die Scharia Polizei sidn also verboten. Ebenso darf für die Scharia keien Werbung gemahct werden, da die Scharia nicht mit dem Grundgesetz kompatibel ist und daher als verfassungsfeindlich bei uns verboten ist.

Man kann also sehr wohl gegen die Scharia Polizei vorgehen, man muss nur wollen. Neue Gesetze braucht da niemand.

Beitrag melden
philopapos 06.09.2014, 18:15
261. ein Schoppen zu viel?

Zitat von Oberleerer
Da zeigt sich die häßliche Fratze des Kapitalismus. Erst hat man aus Gier billige Arbeitskraft auf anderen Kulturen angekarrt und jetzt will man nicht dafür zahlen.
Würden Sie belegen, wann man arabische Männer als "billige Arbeitskräfte" ins Land geholt hat? Es wäre im übrigen durchaus interessant zu erfahren, welche von diesen Salafisten einer geregelten Arbeit nachgehen und nicht dem Staat, sprich uns allen, auf der Tasche liegen. Und kommen Sie mir nicht mit dem Mist, der türkische Gastarbeiter sei ausgebeutet worden: Als Student bin ich in den Siebzigern LKW gefahren und habe keine müde Mark mehr verdient als die türk. Kollegen, und das war auch richtig so!

Beitrag melden
das.simon 06.09.2014, 18:16
262. Wen kümmert's?

Wenn die mich ansprechen, weil ich Bier trinke: ...na und? Macht mir das was? Ja, es nervt! Und weiter? Ich habe auch schon christliche Moralapostel erlebt. Sollen jene hier jetzt schlimmer sein, nur weil ihnen der Nimbus des "Fremden" anlastet? Das ist deutsche Angst- (und dadurch auch Hass-)Kultur im Feinsten. Regt sich jemand auf, wenn das Christen (selten. Aber dieses Beispiel hier auch) machen? Nein, da wissen wir ja, wie die es meinen. Gerne wird mit zweierlei Maß gemessen. Hier kommt etwas in die Schlagzeilen, was warscheinlich nie ein Problem in Wupperthal war, aber es bedient nunmal so wunderschön die Vorurteile...

Und warum sind das jetzt keine Muslime, sondern "Islamisten"? Haben die irgendwas von "Tod für andere" schwadroniert? Ach so: sie reden von Sharia und tragen Bärte -- das reicht. Dann lest mal besser, anstatt Klischees zu kopieren und weiterzuverbreiten. Sie sind bis zu diesem Zeitpunkt und diesem Informationsstand so sehr Extremist, wie jeder andere missionierende Religöse auch. Nervig, von mir aus, aber das sind der Autor und die meisten der Blogger (vielleicht inklusive mir) auch!! Und das ist deren/unser gutes Recht!!

Beitrag melden
Dunz 06.09.2014, 18:16
263. Das hat doch nichts mit Religion zu tun!

Man darf sich doch nichts vormachen:

-Leute wie dieser Sven Lau sind doch nichts anderes als "Loser" in dieser Gesellschaft. Sie haben im ganzen Leben nichts auf die Reihe gebracht - bis sie in die Gesellschaft noch einfältigerer "Loser" gerieten und dort merkten, dass sie endlich einmal in ihrem Leben ausüben konnten: Im Prinzip der Halbdoofe, der Macht über Ganzdoofe ausüben kann.

Mit solchen Leuten kannst du nicht diskutieren, da musst du einfach handeln. Und unsere Regierung tut gut daran, sofort und nachhaltig dagegen einzuschreiten -
ehe es die Straße selbst in die Hand nimmt und nachhaltig tut!

Das wäre allerdings zum Nachteil auch der Normalen in der Umma!

Beitrag melden
bartholomew_simpson 06.09.2014, 18:16
264. Deutschland- Sozialamt der Welt

Zitat von Ogami Itto
Da wo Moslems in der Mehrheit sind, da sollen sie auch von mir aus leben wie sie lustig sind. Mehrheitlich leben Moslems in arabischen Ländern, der Türkei, Pakistan, Afghanistan sowie teils in der Kaukasusregion und einigen anderen Landstrichen. Also können sie dort leben wie sie wollen, auch unter der Sharia, zumindest in einigen Staaten. Nun - die Lösung des Problems ist doch ganz einfach. Wir filtern einfach aus wer unter den hier eingewanderten Moslems und deren Nachkommen wirklich MIT uns Deutschen leben will, wer sich den hiesigen Regeln angepasst hat und wer das eben nicht tun will, sprich sich in Parallelgesellschaften eingerichtet hat, besonders frömmelnd ist etc. Und die komplimentieren wir alle höflich aber bestimmt zur Tür hinaus - in ein islamisches Land ihrer Wahl. Da leben dann mehrheitlich Moslems nach den Regeln die sie sich selbst für ihre Gesellschaften ausgesucht haben. Das dürfte der humanen Entfernung durch Abschiebung von durchaus ein paar millionen Menschen entsprechen die dann aber in einer artgerechten Umgebung mit artgerechten Traditionen und relligiösen Vorschriften leben dürfen und nicht hier, in der Fremde, mit abermillionen "ungläubigen" Deutschen zusammenleben müssen. Was ich diesen armen Menschen nun wirklich nicht zumuten möchte. Einverstanden???
Richtig, aber diese Herrschaften, die unsere Gesellschaft mit aller Kraft bekämpfen, nehmen gerne die Sozialleistungen mit.

Beitrag melden
horstu 06.09.2014, 18:17
265. Vielfalt tut gut

So sieht also unser wehrhafter Rechtsstaat aus: Die Politik sagt, man solle die Polizei rufen. Die Polizei sagt, uns sind die Hände gebunden... Die bittere Wahrheit ist: Heterogene Wertesysteme müssen immer wieder (teils sehr mühsam) aushandeln, was als legitim und akzeptabel gilt. Vielfalt hat ihren Preis. Der Verweis auf das Grundgesetz und einen sogenannten Verfassungspatriotismus greift hier zu kurz. Denn: Die Polizei sagt ja selbst, dass es rechtlich außer den Uniformen nichts zu beanstanden gibt. So langsam sollten wir begreifen, dass Wertekonkurrenz und Wertekonflikte zur multikulturellen Vielfaltsgesellschaft gehören. Wenn es dem Zuwanderungsstaat nicht gelingt, ein verbindliches, gemeinsames Wertesystem zu entwickeln (das zwangsläufig säkular sein muss), wird die Fragmentierung leider unweigerlich zunehmen, bis er letztlich daran zerbricht.

Beitrag melden
schlamassel_hoch_12 06.09.2014, 18:19
266. Positive Seite der Scharia-Polizei

Die Scharia-Polizei hat für mich eine kleine positive Überraschung offenbart: es gibt noch junge, kräftige Männer, die keine Scheu haben, sich eine Warnweste überzustreifen und sich die Nacht um die Ohren zu schlagen. Ich kenne da mehrere Baustellen auf der Autobahn, die sich mit so viel Einsatzfreude beschleunigt fertigstellen ließen, so dass die Leute, die in diesem Land noch Steuern zahlen, stressfreier auf die Arbeit kommen könnten. Na ja, viel Zustimmung werde ich wohl von keiner Seite im Forum dafür ernten :(

Beitrag melden
nachtmacher 06.09.2014, 18:21
267. Sie sehen das beide falsch.

Zitat von Hatch222
Ich differenziere zwischen den Religionen, auch wenn ich alle für falsch halte. Was Sie aber beschrieben hatten waren ganz klar Merkmale der meisten Religionen. Der einzig richtige Weg zur Erlösung. Wissen was Gottes Wille ist. Folter für die Ewigkeit bei Zuwiderhandlung. In diesen Punkten unterscheidet sich der von Ihnen beschriebene Mensch nicht von offiziellen Doktrinen der Kirche. Natürlich sehe ich Unterschiede zwischen Islam, radikalem Islam, Christentum und radikalem Christentum, aber wenn Sie schon von "Vollbartgruppen" reden weiß ich nicht, ob Sie das auch tun. Es sind fanatische Evangelikaner aus Amerika gewesen, die Homophobie im Namen Gottes in Ruanda verbreitet haben und es sind Christen, die daraufhin ihre Mitbürger massakrieren. Ideologische Verbissenheit gibt es im Islam genauso wie bei Christen. Und mal im Ernst, zu sagen, dass diese Leute ja nur junge Menschen ködern ist lächerlich wenn man versucht Unterschiede zu Christen herauszustellen. Ich wurde als kleines Kind getauft, ich hab seit ich denken kann Bibelgeschichten gehört, hatte in der Grundschule christlichen Religionsunterricht etc. Das ist Indoktrination von ganz klein auf und absolut nicht OK. Klärt Jugendliche auf und lasst sie wenn sie volljährig sind entscheiden, ob sie einer Religion beitreten wollen, aber das wäre wohl das Ende der Kirche, wie wir sie kennen...
Die Truppe um Sven Lau hat erst ein Territorium mit ihren "Scharia-Zone"-Plakaten abgesteckt. Und in dem spielen sie Sittenpolizei. Noch mit Anquatschen und Bedrängen der Menschen auf "ihrem" Territorium. Wenn sie ein Dutzend "Scharia-Polizisten" wegen ihrem Bier auf der Straße "anquatschen" ist das keine Missionierung sondern Bedrohung. Und wenn man die Salafisten vor lauter Toleranz machen läßt, werden die einen Gang höher schalten. Von anquatschen zum Durchsetzen ihrer Weltanschauung. Da wird halt der Besitzer eines Gemüseladens so lange bearbeitet, bis er das Scharia-Schild ins Fenster hängt. Die Kneipe macht zu, weil sich die Gäste nicht mehr hin trauen. Die Typen versuchen sich eine Machtbasis aufzubauen. Ganz klassisch wie eine Straßengang. Fehlt noch Schutzgeld und extra Regeln. Oder heißt das bloß Spende und Scharia?

Beitrag melden
Ogami Itto 06.09.2014, 18:23
268. So ist es.

Zitat von nachtmacher
Das Problem ist, dass die erst einen Bezirk mit ihren "Scharia-Zone"-Plakaten markiert haben. Territorium angesteckt. Jetzt quatschen sie die Leute auf der Straße an. Die Menschen werden von einem Dutzend "Scharia-Polizisten" bedrängt. Sobald die sich fest genug im Sattel fühlen werden die von Anquatschen und Bedrängen zu Durchsetzen übergehen. Dann haben sie mitten in Wuppertal plötzlich ein Gebiet, wo eine Sittenpolizei die Menschen schikaniert wie im Iran oder in Saudi-Arabien. Die testen die Grenzen aus. Wenn ihnen die Grenzen nicht gezeigt werden vor lauter Toleranz und Multi-Kulti, dann werden die mit Toleranz und Multi-Kulti schluß machen in ihrem Territorium. Wir laufen Gefahr die Menschen in diesen Gebieten an die Islamisten auszuliefern! Und das mitten in Deutschland, in Europa! Nicht im nahen Osten. Wehret den Anfängen!!!!
Speziell auf Wuppertal bezogen möchte ich aber hinzufügen das noch vor 30 Jahren, das war meine Jugendlichenzeit, die Skinhead-, Punk- oder Hooliganszene oder aber die damals als extrem brutal verschrieene (und das nicht zu Unrecht....) wuppertaler Polizei als natürliche und wenig zimperliche Korrektive diesem Spuk eine sehr jähes, sehr peinerfülltes Ende bereitet hätten. Und zwar radikal. O tempora, o mores, heute ist man so verweichlicht, das so etwas nicht mehr diskret und auf "natürlichem Wege" bereinigt wird, sondern man muß laut in der Zeitung darum jammern und tut dann doch nichts.

Beitrag melden
muffelkopp 06.09.2014, 18:26
269. Absehbar

Diese Entwicklung war absehbar, auch, dass es in naher Zukunft mit Sicherheit ernsthafte Sittenkontrolleure seitens der Muslime geben wird.

Diesen Standpunkt vertrete ich seit Jahren und in der Regel werden derartige Kommentare,von wem auch immer, nicht veröffentlicht, einmal wurde ich deswegen sogar gesperrt für eine Woche...

Was aber, wenn die vermeintlich islamophoben Menschen nicht islamophob sind, sondern eher freiheitsaffin, und deswegen mahnen? Was, wenn diese Mahner keine rechten Spinner oder (Modewort) Rechtspopulisten sind, die nur Unfrieden stiften wollen, sondern einfach recht haben und Angst um die Zukunft haben? Dann haben wir vielleicht vollendete Tatsachen. 1933 ging es auch ganz schnell mit der schrittweisen Abschaffung der Freiheit. Und ja, die Mehrheitsverhältnisse in Deutschland ändern sich seit Jahren deutlich.

Und:der Vergleich mit den Zeugen Jehovas hinkt. Die schneiden keine Kopfe ab und treten nicht bedrohlich auf. Die nerven nur.

Ob der durch die Zensur gelangt?

Beitrag melden
Seite 27 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!