Forum: Politik
Islamisten in Wuppertal: Der Kopf der "Scharia-Polizei"
DPA

Salafisten patrouillieren als "Scharia-Polizei" durch Wuppertal: Ihre Botschaften erscheinen bieder und harmlos, doch die Aufregung ist groß. Anführer der Aktion ist der Extremist Sven Lau. Wie gefährlich sind er und seine Gefolgsleute?

Seite 3 von 38
sample-d 06.09.2014, 14:43
20.

Wenn man sich Sven Laus Video zur 'Shariah Police' anschaut erfährt man, dass der einzige Zweck dieser Aktion war, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Weder ist diese 'Polizei' als dauerhafte Aktion geplant, noch nimmt er selbst die orangen Müllwesten ernst.
Das beste was man also tun kann ist diesen Quatsch zu ignorieren und nicht noch mehr Artikel zu generieren...

Beitrag melden
thanks-top-info 06.09.2014, 14:48
21. Themenmache der Medien?

ich meine, es regt sich doch keiner über ein paar verkleidete Kids auf. Das Wort Polizei sollte allerdings geschützt sein, denn das ist eindeutig hoheitlich ausgelegt

Beitrag melden
Here Fido 06.09.2014, 14:48
22. Islamophobie

Zitat von peter_der_meter
Bei mir klingeln die Zeugen Jehovas an der Tür, auf den Straßen predigen verrückte Bibeltreue die Apokalypse, aaaaber die Scharia Spinner, die sinds natürlich wert dass die ersten beiden Artikel von SPON sich dem widmen, und Politiker sich dazu äußern "Niemand darf sich anmaßen, den guten Namen der deutschen Polizei zu missbrauchen." Guter Name der Polizei? Wovon redet dieser Mensch?
Ich verbitte mir den Begriff "Islamophobie".

Den Islam als totalitäres Gesellschaftsmodell abzulehnen ist keine Krankheit.

Beitrag melden
Ton_Chrysoprase 06.09.2014, 14:49
23.

Ich stimme mit Peter_der_Meister überein. Werben für die eigene Ideologie (inkl Religion) muß in einer freien Gesellschaft erlaubt sein. Eine Gefahr für die Demokratie geht auch davon aus wenn unpopuläre Stimmen verboten werden. Kriminalisierung legalen Verhaltens zum Schutz vor möglichen zukünftigen kriminellen Akten hat in einer Demokratie keinen Platz. Gleichzeitig sollte wirkliches kriminelles Verhalten wie Nötigung streng verfolgt werden.

Beitrag melden
Karl_Lauer 06.09.2014, 14:50
24.

Optimal getimed, die Aktion, auf maximale Wirkung. Ihre Hausaufgaben haben die Jungs in Sachen Promotion auf jeden Fall gemacht.

Was mich aber schon lange viel mehr stört: müsste es nicht "Einladung INS Paradies" heißen?

Beitrag melden
multi_io 06.09.2014, 14:55
25.

"Regionale Syrien-Rückkehrer, die als Dschihadisten im Bürgerkrieg gekämpft haben, wahren jedenfalls bislang gebührende Distanz."

Na super, hier kommt mal wieder in einem Nebensatz eine Unglaublichkeit zur Sprache: Leute reisen von Deutschland nach Syrien, kämpfen dort als islamistische Djihadisten im IS, kehren nach Deutschland zurück, und bleiben völlig unbehelligt. Einen tollen Rechtsstaat haben wir da.

Beitrag melden
rkinfo 06.09.2014, 14:56
26. Die Fundi-Christen killen keine Menschen

Zitat von jdueckert
Ich kenne einige deutsche Fundi-Christen, die das auch auf ihre Fahnen geschrieben haben: Kein Alkohol, kein Glücksspiel, keine Musik und Konzerte, keine Pornografie und Prostitution, keine Drogen. - Und was ist mit der Heilsarmee? Wenn diese "Schariah-Police" straffällig werden sollte, dann muss das untersucht werden - und, wenn notwendig, auch bestraft werden ... So aber ist die Schariah-Police eine Art islamischer "Heilsarmee" ... die deutsche Politik, Justiz und Polizei sollte nicht durchdrehen.
Der Unterschied zu Islamisten ist deren brutale Gewlt und dass wir ja sogar Waffen zu ihrter Bekämpfung an Dritte ausliefern ... wenn auch nicht in Wuppertal sondern Kurdistan.

Das US-Militär in Arabien darf Islamisten mit Bomben bewerfen - außer sie kommen aus Wuppertal ?!

'Polizei' ist Gewaltmonopol des Staates - hier gehört sofort eingesperrt bei Mißbrauch !
Islamismus MUSS ansonsten endlich verboten werden incl. so einer Scharia-Polizei - wei auch die NS-Symbole.
Gemäß StGb §130 Volkverhetzung haben wir auch die Basis hier zuzugreifen. Ansonsten wird der §130 eben im Islamismus ergänzt - Basta !

Mit Blick auf entführte Mädchen und Frauen in Arabien ist es unerhört dass niemand in Wuppertal die Typen sich krallt und 'durchschüttelt'. Fehlt es etwa an globalen Problembewußtsein in NRW ?

Beitrag melden
teacher20 06.09.2014, 14:58
27. Das Problem mit der Privatsache

Dass Religion Privatsache ist, ist eine der größten Errungenschaften der Aufklärung, keine Frage.

Die Sache hat jedoch zwei Haken: 1. Es funktioniert nur solange, wie es einen ALLGEMEINEN gesellschaftlichen Grundkonsens gibt, dass das so ist. Wird dieser Grundkonsens aufgekündigt - und trotz aller Verharmlosung der "Scharia-Polizei" stellt der fundamentalistische Islam genau dies dar - dann wird die Axt an die Wurzeln der FDGO gelegt. Bekanntlich ist der Teufel ein Eichhörnchen und man solle diese stark gesichtsbehaarten Irren durchaus ernst nehmen.
2. Religion, zur Privatsache erklärt, neigt dazu zur religiösen Beliebigkeit ohne Überzeugung zu werden, sofern überhaupt noch v.a. im Sinne des Christentums von Religiosität gesprochen werden kann. Damit fehlen ihm aber die Abwehrkräfte, sich gegen diejenigen zu stemmen, die die religiöse Toleranz im Namen einer (noch) (Minderheiten-)Religion aushebeln wollen.

Es reicht nicht aus (und ist obendrein naiv), auf das Grundgesetz zu verweisen oder Salafisten die Ausreise nahezulegen.
Wenn sie sich schlicht weigern, einer solchen Aufforderung Folge zu leisten, werden sie immer von wohlmeinender (auch nicht muslimischer) Seite (diverse NGOs) Unterstützung finden, die es ihnen erlauben, sich zu Opfern einer vermeintlichen "Willkürjustuiz" zu stilisieren.

Beitrag melden
abrigal 06.09.2014, 15:00
28.

Es liegt heute an uns und an unserern Politkern ob sich unsere Kinder in naher
Zukunft mit Buergekriegsaehnlichen Zustaenden abfinden muessen in denen Regionale Zonen Ihren religioesen oder ethnischen Ansrpruch auf Unabhaegigekeit beanspruchen

Beitrag melden
Holledauer 06.09.2014, 15:01
29. Ja, und unser Staat pennt wieder, bis diese Radikalen wirklich zu einem Problem werden!

Schon sind die Verfechter der "Religionsfreiheit", Juristen, die Polizei und wer weiß, wer sich noch nicht traut, dem Spuk ein Ende zu bereiten, im Zweifel, ob diese selbsternannte "Polizei" verboten werden kann oder nicht.
Leider sind alle politisch Verantwortlichen in Deutschland was Religionen oder das, was sich so nennt, richtige Schlafmützen. Wahrscheinlich wäre "Penner" der bessere Ausdruck!
Es ist also keine Amtsanmaßung, wenn sich jemand ein Schild "Polizei"oder "Police" auf den Rücken klebt?
Wir müssen es uns gefallen lassen, von solchen Radikalinskies anquatschen und ggf. erpressen zu lassen?
Gute Nacht, BRD: Bananen Republik Deutschland! Wenn du eines Tages aufwachst, dann wird das Schlammassel so groß sein, dass es kaum noch zu beherrschen ist!

Beitrag melden
Seite 3 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!