Forum: Politik
Islamistische Fundamentalisten: Rebellen im Norden Malis rufen Scharia aus
AFP PHOTO / ANSAR DINE

Sie verbieten Frauen, Hosen zu tragen und wollen westliche Musik aus dem Radio verbannen: Im Norden Malis hat eine Gruppe islamistischer Rebellen die Scharia ausgerufen. Sie nutzt die Schwäche des malischen Militärs, das in einen Putschversuch verstrickt ist. Dem Land droht die Teilung.

Seite 1 von 3
na_iche 03.04.2012, 21:24
1. Einschreiten!

...wir sollten sofort den rebellen zu hilfe eilen... das ist doch gerade modern???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumsfallera 03.04.2012, 21:30
2. Genau

Zitat von na_iche
...wir sollten sofort den rebellen zu hilfe eilen... das ist doch gerade modern???
Rebellen sind immer die Guten. Das weiß ich seit Star Wars aus dem Kino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 03.04.2012, 21:51
3.

Für uns mag das unverständlich klingen, aber für afrikanische Verhältnisse kann ein Gottesstaat durchaus eine Verbesserung darstellen. Wo es gänzlich an Recht und Ordnung fehlt, da sieht selbst ein brutales Regelwerk wie die Scharia gut aus,auch wenn sie radikal durchgesetzt wird.

Ein fundamentalistisches Regime kann durchaus der Schritt zwischen totalem Chaos und einer demokratischeren Herrschaftsform sein. In Europa hatten wir dafür eben die Monarchie (und auch die mit theokratischen Zügen).
Wenn kein Essen auf dem Tisch ist und Chaos auf den Straßen, dann will man zuallererst mal Ordnung. Individuelle Freiheit und Rechte kommen erst später. Und der Wunsch nach Demokratie kommt erst wenn das Volk entweder sonst schon alles hat oder die Führung sich als unfähig erweist.


Zitat von rumsfallera
Rebellen sind immer die Guten. Das weiß ich seit Star Wars aus dem Kino.
Was waren dann doch gleich die Konföderierten oder die Sowjets? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 03.04.2012, 21:56
4.

Zitat von sysop
... Dem Land droht die Teilung.
Die Drohphase ist längst vorbei.

Das Konzept der Franzosen war doch das des "Teile und Herrsche", nun ist dort alles zer- und geteilt, mit 400 Fremdenlegionären kann man vielleicht die Elfenbeinküste noch durch eine Marionette halten.

Nur die Staaten sind interessant, die Rohstoffe anzubieten haben, dazu gehört Mali im Augenblick nicht, kann sich noch ändern.

Die USA baut gerade über Africor ihre Einflusspositionen massiv aus als Gegengewicht zu den Chinesen. Alle anderen sind Statisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzes_lamm 03.04.2012, 21:57
5.

Zitat von sysop
Sie verbieten Frauen, Hosen zu tragen und wollen westliche Musik aus dem Radio verbannen: Im Norden Malis hat eine Gruppe islamistischer Rebellen die Scharia ausgerufen. Sie nutzt die Schwäche des malischen Militärs, das in einen Putschversuch verstrickt ist. Dem Land droht die Teilung.
Kann man die Rebellen nicht nach Deutschland holen und sie sozialtherapeutisch umsorgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 03.04.2012, 21:59
6.

Zitat von na_iche
...wir sollten sofort den rebellen zu hilfe eilen... das ist doch gerade modern???
So genau ist das nicht klar, aber Gerüchte besagen, dass denen schon geholfen wird. Wo haben die den Sprit für ihre Mühlen her?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 03.04.2012, 22:03
7. Islamischer Frühling

Da müssen aber die Rebellen sofort unterstützt werden.

Mohammedanismus ist gut, Rebell zu sein noch besser und am Besten ist es beides zu sein und im Spiegel-Glashaus zu sitzen und mit Steinen auf die gewählten Regierungen zu schmeissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bärchen09 03.04.2012, 22:16
8. Ein Unglück

Zitat von sysop
Sie verbieten Frauen, Hosen zu tragen und wollen westliche Musik aus dem Radio verbannen: Im Norden Malis hat eine Gruppe islamistischer Rebellen die Scharia ausgerufen. Sie nutzt die Schwäche des malischen Militärs, das in einen Putschversuch verstrickt ist. Dem Land droht die Teilung.
Hier verstehen wohl viele nicht, was das nun wieder für die Menschen dort bedeutet. Viele sind wieder auf der Flucht - neues Elend, Bedrohung. Und alle, die sich nicht unter diesen Islamismus beugen, werden verfolgt. Vor allem für die Frauen bedeutet das nur Nachteile. Und natürlich auch für alle, die keine Muslime sind. Die Bevölkerung besteht aus ungef. 30 verschiedenen Völkern und Stämmen.
Die Gefahr, dass sich in Afrika immer mehr ein radikaler Islam ausbreitet, wächts unaufhörlich.
Denn früher haben die Menschen verschiedener Religionen durchaus friedlich zusammen gelebt. Nicht nur in Mali.
Man sollte da nun auch nicht den Franzosen die Schuld geben.
Wir können in der Tat gar nichts tun, nur hoffen, dass Mali nicht ein Land des radikalen Islam wird, sondern sich seine eigene Nationalhymne etwas verwirklicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fwittkopf 03.04.2012, 22:23
9. Was sagt den eigentlich Claudia Roth (Grüne)

Zitat von sysop
Sie verbieten Frauen, Hosen zu tragen und wollen westliche Musik aus dem Radio verbannen: Im Norden Malis hat eine Gruppe islamistischer Rebellen die Scharia ausgerufen. Sie nutzt die Schwäche des malischen Militärs, das in einen Putschversuch verstrickt ist. Dem Land droht die Teilung.
dazu, daß die Frauen eingewickelt werden?
Das müßte doch eine Empörung wert sein.
Die Frauen, die im hiesigen Kindergarten ihre Kinder abliefern sind auch eingewickelt.
Da regt sich auch niemand auf.
Warum sollte man sich Gedanken darüber machen, wenn dies in Mali passiert.
Ist doch weit weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3