Forum: Politik
Isoliertes Großbritannien: Cameron sucht Verbündete gegen Merkel

Wegen seines*Alleingangs*beim Krisengipfel ist David Cameron*in Europa isoliert - jetzt plant Großbritanniens Premier den Befreiungsschlag: Er sucht unter den Unterzeichnern des EU-Vertrags nach Abweichlern, um eine neue Allianz aufzubauen.

Seite 15 von 23
washington.mayfair 15.12.2011, 16:53
140.

Zitat von ak-73
Umgekehrt muss man allerdings zur Kenntnis nehmen, dass hier im Forum Rufe laut werden aus Rache in schottischen, etc. Hauptstädte Verbündete zu suchen. Nur um es in einen historischen Kontext einzubetten: .....
Sie sind ja lustig!, Sind Sie ein Politker?. Das sind Worthülsen die sich gegen freie und souveräne Staaten richtet und ein Diktat will. Und das wollen, glaube ich, die allerwenigsten Deutschen und Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu7 15.12.2011, 16:54
141. UK raus!

Wann endlich verlässt Großbritannien die EU und lässt uns
in Ruhe? Die Briten wollen immer nur die Vorteile aus der
EU ziehen, aber keine Pflichten übernehmen.
Aber es ist anzunehmen, dass es den Briten wieder einmal gelingen
wird die EU zu spalten und noch ein paar andere abweichende
Länder findet.
Sehr schade ist es, dass die EU den Briten die Rolle des
wichtigsten USA-Verbündeten überhaupt nicht streitig macht.
Deutschland sollte alles daran setzen und sich in Washington so
beliebt wie möglich machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximixa 15.12.2011, 16:55
142. alte zahlen aus 2005!

Zitat von gtdaexl
Das ist Unsinn! Deutschland 6064 Mio EUR Frankreich 2883 Mio EUR Niederlande 2636 Mio EUR Italien 2199 Mio EUR Großbritannien 1529 Mio EUR Quelle:
hier datenmaterial aus dem haushaltsbericht 2010 der eu-kommission, veröffentlicht in 09 2011.
danach ist london tatsächlich zweitstärkster nettozahler, hinter berlin!:

9,2 Milliarden Euro: Deutscher EU-Nettobeitrag wird immer größer - Unternehmen - FAZ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
safefas 15.12.2011, 16:56
143. Schrottland 2 : Bayern 1

Zitat von irlaender
Ludwig Erhardt, auch wenn er der CDU angehoerte.
Ah, Ok!
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
washington.mayfair 15.12.2011, 17:00
144. ...

Zitat von elikey01
allerdings ein gewiss nicht sozial angehauchter Cameron als Pate einer ungezügelten Londoner Finanzwelt gerade fakelakische Südländer in einer künftigen brit. Allianz einhegen und dgl. Mentalitäten sich einem finsteren Manchester-Kapitalismus unterordnen möchten, ist doch sehr fraglich. Das gilt h.E. auch für die Franzosen, ob mit Sarko od. einer sozialistisch-konservat. ......
Das träumen Sie. Freundschaft zwischen den Staaten gibt es nicht. Das sind reine Zweckbündnisse. Und die Zwecke können sich über Nacht ändern. Da sollte man sich besser nichts vormachen. Und z. B Tschechien hat schon gesagt, dass es bisher nur ein Papier gibt auf dem Vertrag steht und sonst nichts, und es wäre zu viel verlangt, wenn man hier eine starke Erklärung abgebe, das zu unterschreiben. Dänemark und Schweden sind auch zurückhaltend, ebenso wir Polen. Da fließt noch viel Wasser die Themse hinunter bis hier alles klar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwig Schmidt 15.12.2011, 17:00
145.

Zitat von auri sacra fames
Klar. Erstens haben die bereits so etwas ähnliches wie eine Transaktionssteuer (für Inlandswertpapiergeschäfte) und zweitens ernährt die City of London das Land. Im Gegensatz zur deregulierten Resteuropa, wo ddie Länder die Finanzindustrie ernähren.
Die britische Regulierung des Finanzsektors als Vorbild? Wenn Sie meinen.
Zitat von auri sacra fames
Das was die Comic-Truppe Cameron angedroht hatte, wäre in etwa so, wie wenn man Fr. Merkel verpflichten wollte, die Norm-Benzinverbräuche und den Co2-Ausstoss der deutschen Auto-Industrie in wirklichen Verbräuchen anzugeben und dann nur noch 3-Liter Autos bauen zu dürfen.
Bleibt es noch den kleinen Unterschied zwischen Frau Merkel und Herrn Cameron -hier allerdings allein in dieser technischen Hinsicht- herauszustellen: Frau Merkel bzw. die Industrie des Landes, in welchem sie Kanzlerin ist, könnte dies fertigungstechnisch. Briten müssten dann immer noch kaufen, wollten sie nicht zu Fuß gehen, oder nicht Richtlinien entsprechende Autos kaufen...nur wovon dann noch kaufen?

Zitat von auri sacra fames
Das wir ihm relativ egal sein. Er weiß, dass er eh mit dem Zusammenbruch des Euro seine Banken durchkapitalisieren muss. Das kann er ja . Er hat ja das Pfund. Und wäre ja blöd von ihm, wenn er sie vorher kein Geld mehr verdienen und damit keine Steuern mehr abführen ließe.
Das scheint mächtig erfolgreich zu sein:

Zitat von irlaender
... Er vertritt die Interessen der Londoner Finanzindustrie. Diese kostet den britischen Steuerzahler Unsummen, waehrend 1200 Angestellte dort ueber 1 Millionen Pfund verdienen. Abgerichtete Steuern von 2002-2008 (Boomzeit!): 193 Milliarden Pfund Kosten der Finanzsektorrettung bisher: 289 Milliarden Pfund Gesamtkosten der Rettung: 1190 Milliarden Pfund (die Zahlen stammen aus einem Artikel des Guardian vom14. Dez. 2011) Diese Branche vernichtet irrsinnige Steuersummen! Kann das im nationalen Interesse der britischen Steuerzahler sein? ...
Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin für ein Europa MIT UK, nicht ohne. Nur mir scheint, als müssen alles Seiten noch mal zum Wurf ansetzen, solle ein gemeinsames Lösungspaket erfolgreich ins Ziel gebracht werden.

Und für UK stellt sich die Frage, die dem Szenario -engere Anbindung an USA/ Kanada/ Indien/ Australien; Abkopplung von Europa-, welches jemand hier skizzierte, inne wohnt: Warum sollten Australien, Kanada und Indien zumindest das tun? Haben Sie eine Antwort? Ich finde keine wirtschafts- und finanzpolitisch relevante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 15.12.2011, 17:04
146. Alte Tradition

Zitat von ak-73
Super, wird dies ein dauerhafter Rückfall in ein Europa der Allianzen und des Gegeneinanders? Damit wird auf langfristige Sicht die Lunte für den nächsten europäischen Krieg gelegt. Ist sich Cameron und England dessen bewußt? Hat England nicht verstanden, dass nur durch Kollaboration und die Vermeidung von Allianzen eine Eskalationsspirale auf Dauer vermieden wird? Back to 1900, Mr. Cameron.
Cameron sieht sich offenbar der alten britischen Tradition verhaftet als Ausgleichsmacht zu agieren. Der Feind ist wieder einmal . . . Deutschland. Diesmal aber mit dem Rest Europas im Rücken. Cameron zündelt, eine Kriegsgefahr halte ich (zumindest zum jetzigen Zeitpunkt) für nicht gegeben. "Very well, alone"; Cameron läßt diesen alten Weltkriegs II - Spruch Renaissance erleben. Alles für die Interessen Britanniens. Dies nationalen Egos braucht keiner mehr.
Okay - leave us alone.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-le 15.12.2011, 17:07
147. Jawoll

Zitat von hubertrudnick1
Ist das das Europa was sich alle wünschen, geht man so miteinander um? Für mich gibt es das ewige hochgelobte Europa nicht, es ist nur ein Zusammenschluß wo jeder seine Vorteile sucht, aber nicht mehr und so zeigen es ja uns auch immer wieder alle Politiker.
Vollste Zustimmung, leider. Jetzt wo die Luft dünn wird, zeigt es sich. Ich hoffe nur, dass all unsere Länder nicht so blöd sind und irgendwann (in 50 oder 100 Jahren) in schlimmere Konfliktverhältnisse schlittern, wie das in der europäischen Geschichte war. Die kulturellen Unterschiede kann man nicht verallgemeinern, aber ein vernünftiger Umgang auf Dauer bleibt zu erhoffen. Nicht das Cameron mit dieser Suche nach Verbündeten einen Umgang à la Thatcher provoziert. Sieht oberflächlich zumindest so aus. Ich bin sehr enttäuscht, das geht auch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 15.12.2011, 17:08
148. Commonwealth

[QUOTE=Ludwig Schmidt;9306018...

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin für ein Europa MIT UK, nicht ohne. Nur mir scheint, als müssen alles Seiten noch mal zum Wurf ansetzen, solle ein gemeinsames Lösungspaket erfolgreich ins Ziel gebracht werden.

Und für UK stellt sich die Frage, die dem Szenario -engere Anbindung an USA/ Kanada/ Indien/ Australien; Abkopplung von Europa-, welches jemand hier skizzierte, inne wohnt: Warum sollten Australien, Kanada und Indien zumindest das tun? Haben Sie eine Antwort? Ich finde keine wirtschafts- und finanzpolitisch relevante.[/QUOTE]
Es gibt -außer bei den USA - noch ziemlich viele Verbindungen im Commonwealth - angefangen beim Rechtssystem bis zum Staatsoberhaupt. Das ist nicht mehr sehr eng, aber es ist eine wichtige Brücke.

Commonwealth of Nations - Wikipedia, the free encyclopedia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dornröschen2 15.12.2011, 17:13
149. Allianz

Cameron hat gute Aussichten für eine Allianz - mit Weissrussland z.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 23