Forum: Politik
Israel nach der Wahl: Die Zwei-Staaten-Lösung vor dem Aus
REUTERS

Benjamin Netanyahu wird wahrscheinlich zum fünften Mal Premierminister von Israel. Seine Wiederwahl und der Friedensplan von US-Präsident Trump könnten dazu führen, dass der Nahostkonflikt eskaliert.

Seite 1 von 3
Cannonier 12.04.2019, 15:18
1. Man kann dazu stehen wie man will....

....aber sollte das so kommen herrscht endlich Klarheit und nicht dieses unsägliche Limbogezerre mit Resolution um Resolution, Siedlung um Siedlung.
Wenn keine 2-Staaten Lösung kommt dann wissen die Palästinenser dass sie ihre Energie erstmal nicht weiter vergeuden müssen.
Energie insb. im bewaffneten Kampf gegen die empfundene Besatzung.
ABER: bevor man mir etwas unterstellt...Israel muss dann allerdings echte, nachvollziehbare, nachprüf- und spürbare Mittel und Wege finden, das Leben der Palästinenser zu verbessern. Israel ist reich und muss dann grosszügig sein.
Eine 2-Staaten Lösung verwerfen und weiterhin Palästina und dessen Bewohner mit Almosen abspeisen wäre unehrenhaft.

Beitrag melden
Newspeak 12.04.2019, 15:29
2. ....

Die Zweistaatenlösung führt seit Jahrzehnten zu keinem Fortschritt. Und es gab unter Clinton ja mal einen Moment, in dem das wahr werden hätte können. Wollten weder Israelis noch Palästinenser wirklich. Stattdessen immer wieder gegenseitige Attacken, Terror, Siedlungsbau. Vielleicht braucht es mal einen anderen Ansatz.

Beitrag melden
DrStrang3love 12.04.2019, 15:39
3.

Zitat von Cannonier
Eine 2-Staaten Lösung verwerfen und weiterhin Palästina und dessen Bewohner mit Almosen abspeisen wäre unehrenhaft.
Genau danach sieht es aber zur Zeit aus.

Beitrag melden
glücklicher_holsteiner 12.04.2019, 15:42
4.

2 Staaten-Lösung oder alle Araber müssen als gleichberechtigte Staatsbürger in einem Staat zusammen mit allen Israelis leben dürfen.

Beitrag melden
ddcoe 12.04.2019, 15:45
5. Weder Trump noch Israel

scheinen ein Interesse daran zu haben, Ergebnisse am Verhandlungstisch zu erreichen. Es werden einseitige Entscheidungen getroffen die kaum geeignet sind, den Nahen Osten dauerhaft zu befrieden.

Beitrag melden
thequickeningishappening 12.04.2019, 15:45
6. Es gab Zwei Zeitfenster

Das Erste nach Dem Friedensabkommen zwischen Sadat und Begin und Das Zweite unter Rabin (Oslo). Sadat und Rabin wurden ermordet. Ariel Sharon begann als Bauminister Die Siedlungspolitik Welche Eine Zwei Staaten Lösung unmöglich machte.

Beitrag melden
prophetshittingthewall 12.04.2019, 15:48
7. Zwei grosse ( + respektabelste ) Staatsmänner ...

JFKennedy hat mal auch dadurch viel Respekt gewonnen, dass er sagte, für den Frieden gäbe es keinen einfachen Schlüssel, keine großartige oder magische Formel, die sich eine oder zwei Mächte aneignen können. Der echte Frieden müsse das Produkt vieler Nationen sein, Friede sie Summe vieler multinationaler Maßnahmen. Wo immer wir seien, müssten wir alle in unserem täglichen Leben der jahrhundertealten Überzeugung gerecht werden, daß Frieden und Freiheit Hand in Hand gehen. Er war damit vergleichbar eingestellt wie der respektable Mahatma Ghandi der kommunizierte dass was mit Unrecht oder Gewalt gewonnen werde nur durch Unrecht und mit Gewalt erhalten bleiben könne und dass es keinen Weg zum Frieden gäbe, denn Frieden sei der Weg. Welche inhaltliche Grösse 2 grosse Staatsmänner damals gelebt haben ... und welche inhaltsleere Armut 2 bedauernswerte Staatsmänner zeitaktuell bedauerlicherweise unsanktioniert vorleben dürfen. WOHLsein.

Beitrag melden
larsmach 12.04.2019, 16:09
8. Multi-Milliarden Sicherheitsbudgets... FOREVER!

Israel gibt absurd hohe Teile seines Bruttoinlandsprodukts für Militär und zivile Sicherheits(-infrastruktur) aus - bezuschusst vor allem von den USA. So wird künftigen Generationen die Frage in die Wiege gelegt, wie das einmal funktionieren soll, wenn Wirtschaftskrisen und ausbleibende Schecks solche Ausgaben zu atemberaubenden Lasten werden lassen - und die angesichts forgesetzter existenzieller Bedrohung alternativlos sein werden. Moderate Partner unter den Palästinensern lassen sich kaum finden, wenn man Radikalen ständig Wasser auf die Mühlen gießt...

Beitrag melden
Emderfriese 12.04.2019, 16:09
9. Was dann?

Gesetzt, das "worst-case"-Szenario von Frau Salloum würde Wirklichkeit - ist es dann opportun, auch über Sanktionen gegen die USA und Israel zu diskutieren? Oder lässt die UNO bzw. die EU alles einfach laufen, wie es läuft? Darf man diese Frage heute schon stellen, oder ist es dazu noch zu früh?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!