Forum: Politik
Ist die Haltung Deutschlands zu militärischen Aktionen in Libyen richtig?

Bei dem Votum über die Libyen-Resolution im UN-Sicherheitsrat hat sich Deutschland enthalten. Die USA, Frankreich und Großbritannien hingegen wollen Diktator Gaddafi mit militärischen Aktionen stoppen. Finden Sie die Haltung der Bundesregierung gegnüber einem Militäreinsatz richtig?

Seite 1 von 549
amandus73 19.03.2011, 11:42
1.

Nein! Für eine Nation, die sich zu Recht und Freiheit bekennt ist es eine Schande.

Beitrag melden
Fritz Katzfuß 19.03.2011, 11:46
2. Grundsätzlich: Ja.

Außerdem: Die Rebellen haben zuwenig Unterstützung im Volk, das heißt in der eigenen Armee. Solange Gaddafi da die Mehhreit für sich hat, kann er sich halten. Der Westen hat nicht die Macht, ihn aus der Luft zu besiegen.

Beitrag melden
Jupp Koschkoweit 19.03.2011, 11:52
3. Die deutsche Haltung ist falsch

Zitat von sysop
Bei dem Votum über die Libyen-Resolution im UN-Sicherheitsrat hat sich Deutschland enthalten. Die USA, Frankreich und Großbritannien hingegen wollen Diktator Gaddafi mit militärischen Aktionen stoppen. Finden Sie die Haltung der Bundesregierung gegnüber einem Militäreinsatz richtig?
Jeder militärische Eingriff birgt natürlich Risiken. Aber nicht einzugreifen, kann für die Betroffenen in der Region noch größere Risiken bergen. Und das ist hier gegeben. Gaddafi hat sein Massaker in Bengasi bereits angekündigt, und hat schon ähnliche Massaker durchführen lassen. Es geht hier um Menschen, die vom Tod bedroht sind und für ihre Freiheit gegen einen verrückten Despoten kämpfen. Es sind Menschen, die genau den gleichen Freiheitskampf führen, wie heute andere Völker in der arabischen Welt und vor etwa 20 Jahren die Völker in Osteuropa. Wenn es überhaupt einen Grund gibt für die internationale Gemeinschaft einzugreifen, dann der, Menschen bei ihrem Kampf um die Freiheit zu unterstützen und ein Massaker eines Despoten an seinem Volk zu verhindern.
Vor ein paar Tagen argumentierten die Interventionsgegnern noch damit, dass es keine Legitimation zu einem Krieg gegen Gaddafi gäbe. Davon kann nach der Entscheidung des UN-Sicherheitsrates keine Rede mehr sein. Da nun dieses Argument wegfällt, kann man nicht einfach seine Meinung weiter mit der Unterstellung begründen, dass es den Aufständischen gar nicht um Demokratie und Freiheit ginge.
Man sollte also aufhören, den Aufständischen unlautere Motive zu unterstellen und sie damit auf eine Stufe mit Gaddafis Söldnertruppe stellen. Diese Menschen sind es wert, geschützt zu werden. Ein zweites Ruanda darf es nie wieder geben.

Beitrag melden
isar1schmuetz 19.03.2011, 11:53
4. nein, so kann man seine Bündnispartner nicht vor den Kopf stoßen!

Leider hat sich Deutschland da auf gefährliches Terrain begeben. Unsere Bündnispartner und noch mehr die sich nach demokratischen Verhältnissen sehnenden Völker in der ganzen Welt wundern sich, ob Deutschland vergessen hat, wie die Völkergemeinschaft Deutschland nach 1945, nach dem Mauerbau 1961 und nach dem Mauerfall 1989 unterstützt hat!

Offensichtlich hat Frau Merkel das damals nicht so mitbekommen. Der Flurschaden, den sie mit Rücksicht auf - ja auf was denn ? - angerichtet hat, ist nicht so schnell nicht gut zu machen! Warum sind wir wohl im Sicherheitsrat???

Beitrag melden
staatsname deutsch 19.03.2011, 12:04
5. Bundes-Wehr

Zitat von sysop
Bei dem Votum über die Libyen-Resolution im UN-Sicherheitsrat hat sich Deutschland enthalten. Die USA, Frankreich und Großbritannien hingegen wollen Diktator Gaddafi mit militärischen Aktionen stoppen. Finden Sie die Haltung der Bundesregierung gegnüber einem Militäreinsatz richtig?
Jegliche Entscheidung die besagt, daß deutsche Soldaten direkt oder indirekt bei keinen bewaffneten Auslandseinsätzen teilnehmen, ist gut; für zumindest die jungen Menschen in Deutschland. Oder wollt ihr denen noch weismachen, daß das "echter Krieg spielen" nötig, nützlich und unvermeidbar ist ? Das wollte der Adi auch!

Beitrag melden
zollagent 19.03.2011, 12:06
6. Nein,

Ein Land, das Anspruch auf einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat erhebt, muß auch den Mut haben, sich er damit verbundenen Verantwortung zu stellen. Den hatte unsere Regierung nicht.

Beitrag melden
whitemouse 19.03.2011, 12:08
7. Mutig

Zitat von sysop
Bei dem Votum über die Libyen-Resolution im UN-Sicherheitsrat hat sich Deutschland enthalten. Die USA, Frankreich und Großbritannien hingegen wollen Diktator Gaddafi mit militärischen Aktionen stoppen. Finden Sie die Haltung der Bundesregierung gegnüber einem Militäreinsatz richtig?
Ja, endlich einmal hat Deutschland nicht den bequemen Weg des Mitlaufens mit den USA gewählt, sondern Mut gezeigt. Vielleicht gibt es sogar einen Weg zurück zur besseren Zeit der alten Bundesrepubklik, als Auslandseinsätze generell verpönt waren. Hier ist ein Lob für eine ansonsten miserable Bundesregierung angebracht.

Beitrag melden
stillafool 19.03.2011, 12:08
8. Türen offenhalten

Na prima!
Sollte, wie es jetzt aussieht, Herr Gaddafi weitermachen können, kann Frau Merkel zumindest dann sagen: Nichts für ungut, wir haben uns ja enthalten und machen nicht mit. Und es kann mit den Geschäften (Öl, Waffen) so weitergehen wie gehabt.

Beitrag melden
zolo1.0 19.03.2011, 12:26
9.

In meinen Augen ist das verhalten der Bundesregierung enttäuschend! Ich hätte mir gewünscht das unsere Regierung sich ebenfalls deutlich gegen Gadaffhi gestellt hätte und sich ned enthalten hätte im Sicherheitsrat! Daran sieht man das das Thema Kampfeinsatz immer noch zu den no-go's in Deutschland gehört!

Beitrag melden
Seite 1 von 549
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!