Forum: Politik
Ist die Haltung Deutschlands zu militärischen Aktionen in Libyen richtig?

Bei dem Votum über die Libyen-Resolution im UN-Sicherheitsrat hat sich Deutschland enthalten. Die USA, Frankreich und Großbritannien hingegen wollen Diktator Gaddafi mit militärischen Aktionen stoppen. Finden Sie die Haltung der Bundesregierung gegnüber einem Militäreinsatz richtig?

Seite 258 von 549
january54 03.05.2011, 18:04
2570. Angeblicher Beweis!

Zitat von skruffi
Hören Sie noch Dementis der NATO? Ich nicht mehr. Ein franz. Arzt hat den Tod von Gaddafi´s Sohn und der Kinder bestätigt. Die Bestattungen haben mittlerweile stattgefunden. Wenn Sie das alles als Fake betrachten, sollte doch die NATO beweisen können, dass sie Gaddafi´s Sohn und un- schuldige Kinder nicht getötet hat. Wird sie nicht können. Das ganze Schauspiel um Osama b.L. dient vielleicht auch zur Ablenkung von diesem Konflikt und dass die USA so gut wie pleite sind. Also, schonen wir den Geldbeutel und das Leben der einge- setzten Soldaten in Afghanistan. Al-Quaida ist vertrieben und ObL (vielleicht)tot. Also, es ist Zeit zu gehen.
Nun gab es Fotos? DNA Proben? ICH denke nicht!
Ehem. enge Mitarbeiter von Gaddafi sagten bereits zu Anfang des Konflikts.-das ER unbekannte Leichen,als Todesopfer der Nato beerdigen lassen wird.
Das sagt doch schon alles.
Und unter DRUCK oder Bestechung,kann man viel behaupten.
Oder hatten UNO Angehörige vor Ort die Leichen gesehen und identifiziert?

Beitrag melden
DirkDD 03.05.2011, 19:32
2571.

Zitat von Claes Elfszoon
Doch! Sie wollen damit beweisen, dass die Bevölkerung gegen die Intervention ist. Mit dieser etwas verheuchelten Rethorik sind Sie genau im Trend der Verlautbarungsjunkies und Politagitatoren des Despotengewerbes. Inhaltlich stimmt das aber nicht...
Was soll denn das?
Jetzt werfen Sie mir tatsächlich verheuchelte Rethorik vor weil ich Bischof Martinelli, Apostolischer Vikar in Libyen zitire?

Bis auf meine Einleitung zum Zitat:
Zitat von
Eine Stimme vor Ort:
besteht mein Beitrag ausschliesslich aus den Worten von Bischof Martinelli und dem Link dazu.
Hier ist der Link nochmal:
http://www.fides.org/aree/news/newsd...=27726&lan=deu

Beitrag melden
DirkDD 03.05.2011, 19:56
2572.

Zitat von freed&democ
Nein, ich wehre mich gegen eine Ihnen mehrfach nachgewiesene Unterstellung. Trotz mehrfacher, tagelanger Aufforderung ...
Nach wie vor wollen Sie mir Vorwerfen ich hätte Ihnen mit meiner Aussage:
Zitat von
Dennoch die Anwendung einer überholten Denkstruktur muss nicht immer falsch sein, wenn es aber ein Beispiel für eine falsche Anwendung gibt, so haben Sie mit Libyen (in schlafwandlericher Sicherheit) den demokratischen Nagel auf den Kopf getroffen.
irgendetwas unterstellt,
Wie, um alles in der Welt wollen Sie das ableiten?

Meine Aussage bezieht sich auf diesen Beitrag von Ihnen, in dem Sie sich für eine Beteiligung am Libyen-Krieg aussprechen:
Zitat von freed&democ
(...) Und es macht eine Beteiligung zwingend.
Verstehen Sie nicht was ich mit überholter Denkstruktur meine?
Oder wollen Sie mir jetzt weissmachen das die Aussagen aus Ihrem Beitrag:
Zitat von
In diesem Thread läuft die Teilung in der Hauptsache entlang derer, die einem demokratischen Modell eine weiteren "Sieg" nicht gönnen. Nachdem schon die Menschen in den sozialistischen Staaten (= dem Westen) schnöde die Seiten gewechselt haben, sollen es nicht auch noch die in den arabischen Ländern tun (dürfen).
nicht auf diesen Thread, und Libyen bezug nehmen.
Ich finde, So langsam machen Sie sich etwas lächerlich

Beitrag melden
DirkDD 03.05.2011, 21:39
2573.

Italien:
Außenminister Franco Frattini:
"beim Treffen der internationalen Libyen-Kontaktgruppe am kommenden Donnerstag in Rom werde es um einen Fahrplan für einen Waffenstillstand und eine verfassungsgebende Versammlung der libyschen Versöhnung gehen."

Frankreich:
Sarkozy will Konferenz der "Freunde Libyens"
"Frankreich wird in den kommenden Wochen die Initiative ergreifen, um die Zukunft des Landes zu gestalten.
Eine politische Lösung des Konflikts sollte Sache von einigen Monaten sein."
Alle politischen Kräfte Libyens sollen vertreten sein, ausser das Gaddafi-Regimes.

Beitrag melden
DirkDD 03.05.2011, 22:54
2574.

Zitat von skruffi
Das ganze Schauspiel um Osama b.L. dient vielleicht auch zur Ablenkung von diesem Konflikt
Das dieses Schauspiel à la John Wayne zum stattgefundenem Zeitpunkt, den Libyen Krieg auf die billigen Plätze geschoben hat ist jedenfalls gewiss.

Beitrag melden
skruffi 04.05.2011, 08:15
2575. Beweise!Beweise?

Zitat von january54
Nun gab es Fotos? DNA Proben? ICH denke nicht! Ehem. enge Mitarbeiter von Gaddafi sagten bereits zu Anfang des Konflikts.-das ER unbekannte Leichen,als Todesopfer der Nato beerdigen lassen wird. Das sagt doch schon alles. Und unter DRUCK oder Bestechung,kann man viel behaupten. Oder hatten UNO Angehörige vor Ort die Leichen gesehen und identifiziert?
Gut. Sie glauben es nicht. Ich halte es für möglich. Von
der NATO kommt jedenfalls keine Dementis mehr. GAR nichts
mehr.
Dass wir uns nicht missverstehen. Ich bin ebenfalls dafür,
dass Gaddafi und sein Clan gehen, aber nicht durch militärische Einwirkung von außen. Da hätten Sie viele
Baustellen, wie z.B. Syrien mit bereits in der Vergangenheit stattgefundenen Massakern von zehntausenden.
Aber die Realpolitik verhindert hier ein militärisches
Eingreifen. Die leidende Bevölkerung dort wird sich fragen:
"Was haben wir falsch gemacht, wenn man in Libyen eingreift
und uns unserem Schicksal überlässt?"
A pro pos Beweise. Bisher liegen die auch bei Osama bin Laden nicht vor. Weder gibt es gerichtsfeste Beweise, dass
er in einer Form an den schrecklichen Terrorangriffen auf
die Twintowers beteiligt war und überhaupt, dass er tot ist. Es gibt schon Zweifel daran. Erst heißt es, er hat
zurückgeschossen, dann war unbewaffnet. Er hatte kein Telefon und Computer, dann wurden Festplatten ausgewertet.
Es gibt keine Bilder und die Identität wurden angeblich in
Rekordzeit durch DNA-Vergleich (woher kommt das Vergleichs-
material?) festgestellt. Die Leiche wurde schnellstens
ins Meer? entsorgt (da "freuen" sich die Islamisten, sieht
der Islam nicht vor). Usw.
Selbst dem Massenmörder Eichmann wurde der Prozeß (in Israel!!!)gemacht und nicht im Staatsauftrag hingerichtet.
Damit stellt man sich eben auf die gleiche Stufe wie Terroristen.
Ist nicht Ihr Sohn in AFG? Er sollte schnellstens zurückkommen, die Rache von Al-Quaida wird kommen. Und
überhaupt. Ist die Mission AFG nicht erfüllt? Al-Quaida
gibts da nicht mehr und ObL (vielleicht) tot. Aus einer
archaischen Stammesgesellschaft macht auch Ihr Sohn keine
Demokratie.

Beitrag melden
skruffi 04.05.2011, 08:23
2576. Beweise!Beweise?

Zitat von january54
Nun gab es Fotos? DNA Proben? ICH denke nicht! Ehem. enge Mitarbeiter von Gaddafi sagten bereits zu Anfang des Konflikts.-das ER unbekannte Leichen,als Todesopfer der Nato beerdigen lassen wird. Das sagt doch schon alles. Und unter DRUCK oder Bestechung,kann man viel behaupten. Oder hatten UNO Angehörige vor Ort die Leichen gesehen und identifiziert?
Gut. Sie glauben es nicht. Ich halte es für möglich. Von
der NATO kommt jedenfalls keine Dementis mehr. GAR nichts
mehr.
Dass wir uns nicht missverstehen. Ich bin ebenfalls dafür,
dass Gaddafi und sein Clan gehen, aber nicht durch militärische Einwirkung von außen. Da hätten Sie viele
Baustellen, wie z.B. Syrien mit bereits in der Vergangenheit stattgefundenen Massakern von zehntausenden.
Aber die Realpolitik verhindert hier ein militärisches
Eingreifen. Die leidende Bevölkerung dort wird sich fragen:
"Was haben wir falsch gemacht, wenn man in Libyen eingreift
und uns unserem Schicksal überlässt?"
A pro pos Beweise. Bisher liegen die auch bei Osama bin Laden nicht vor. Weder gibt es gerichtsfeste Beweise, dass
er in einer Form an den schrecklichen Terrorangriffen auf
die Twintowers beteiligt war und überhaupt, dass er tot ist. Es gibt schon Zweifel daran. Erst heißt es, er hat
zurückgeschossen, dann war unbewaffnet. Er hatte kein Telefon und Computer, dann wurden Festplatten ausgewertet.
Es gibt keine Bilder und die Identität wurden angeblich in
Rekordzeit durch DNA-Vergleich (woher kommt das Vergleichs-
material?) festgestellt. Die Leiche wurde schnellstens
ins Meer? entsorgt (da "freuen" sich die Islamisten, sieht
der Islam nicht vor). Usw.
Selbst dem Massenmörder Eichmann wurde der Prozeß (in Israel!!!)gemacht und nicht im Staatsauftrag hingerichtet.
Damit stellt man sich eben auf die gleiche Stufe wie Terroristen.
Ist nicht Ihr Sohn in AFG? Er sollte schnellstens zurückkommen, die Rache von Al-Quaida wird kommen. Und
überhaupt. Ist die Mission AFG nicht erfüllt? Al-Quaida
gibts da nicht mehr und ObL (vielleicht) tot. Aus einer
archaischen Stammesgesellschaft macht auch Ihr Sohn keine
Demokratie.

Beitrag melden
ewspapst 04.05.2011, 09:15
2577.

Zitat von january54
Nun gab es Fotos? DNA Proben? ICH denke nicht! Ehem. enge Mitarbeiter von Gaddafi sagten bereits zu Anfang des Konflikts.-das ER unbekannte Leichen,als Todesopfer der Nato beerdigen lassen wird. Das sagt doch schon alles. Und unter DRUCK oder Bestechung,kann man viel behaupten. Oder hatten UNO Angehörige vor Ort die Leichen gesehen und identifiziert?
Na, wer von den Journalisten hat denn die Leiche von Bin Laden gesehen?

Beitrag melden
january54 04.05.2011, 10:46
2578. Es gibt Fotos!

Zitat von ewspapst
Na, wer von den Journalisten hat denn die Leiche von Bin Laden gesehen?
Es gibt aber Fotos und die werden evtl.auch freigegeben!
Genügend dokumentiertes Material.(Wenn nötig)!
UNO Beauftragte waren zur Zeit der Bombadierung in Tripolis,-es waer eein leichtes gewesen,ihnen die Beweise der geziehlten Tötung zu zeigen.
Warum geschah das nicht?

Beitrag melden
freed&democ 04.05.2011, 11:55
2579.

Zitat von skruffi
... Dass wir uns nicht missverstehen. Ich bin ebenfalls dafür, dass Gaddafi und sein Clan gehen, aber nicht durch militärische Einwirkung von außen...
Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass.
Ghaddafi, Assad und Konsorten weichen nur blanker Gewalt.

Hätte man in Libyen einen Präzedenzfall geschaffen, hätte also Ghaddafi weiter einfach so mit Panzern, Artillerie und Jagdbombern auf "seine" Bevölkerung losgehen können, was wäre jetzt in Syrien? Ägypten? Im gesamten arabischen Raum?
Hama (20000 - 30000 Tote) und Hallabdscha (Giftgas, 10000 Tote) zeigen uns welcher Methoden die arabischen Despoten fähig sind, wenn ihre Herschaft bedroht ist.
Zitat von skruffi
Da hätten Sie viele Baustellen, wie z.B. Syrien mit bereits in der Vergangenheit stattgefundenen Massakern von zehntausenden. Aber die Realpolitik verhindert hier ein militärisches Eingreifen. Die leidende Bevölkerung dort wird sich fragen: "Was haben wir falsch gemacht, wenn man in Libyen eingreift und uns unserem Schicksal überlässt?"...
Mit dem Einsatz in Libyen entwickelt die Weltgemeinschaft bisheriges Recht weiter und setzt auch neue Normen.
Denn das Völkerrecht ist nicht statisch.

Diese Entwicklung bedroht Assad und Konsorten und setzt ihnen (vorderhand politisch/rechtliche) Grenzen.
Die leidende Bevölkerung in Syrien freut sich über solche Grenzen und fühlt sich auf sicher unterstützt.

Sie sehen dort aber auch ganz genau hin, wer sich schon Verurteilungen und Restriktionen gegen Assad im Sicherheitsrat widersetzt (Russland und China).
Zitat von skruffi
Ist die Mission AFG nicht erfüllt? Al-Quaida gibts da nicht mehr und ObL (vielleicht) tot. Aus einer archaischen Stammesgesellschaft macht auch Ihr Sohn keine Demokratie.
Al-Quaida ist keine One-Person-Show.
Solange sich die Taliban nicht von ihr distanziert, wird man ihnen keine Regierung erlauben dürfen.

Nationale Selbstbestimmung hin oder her.
Die Weltgemeinschaft kann keine Regierung dulden, die eine Organisation wie Quaida schalten und walten lässt und sie mit Landesressourcen sogar unterstützt.

Ich gebe Ihnen recht, dass eine Politik des Aufbauens von Mädchenschulen (Demokratisierung)in diesem Land von Anfang an wenig zielführend und sogar kontraproduktiv war.

Beitrag melden
Seite 258 von 549
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!