Forum: Politik
Istanbul: Erdogan verbittet sich Kritik an Wahlwiederholung
Adem ALTAN / AFP

Der türkische Präsident Erdogan wehrt sich gegen Kritik an der Annullierung der Wahl in Istanbul - vor allem gegen die aus den USA. Wer versuche, den Staatschef Venezuelas zu stürzen, könne nicht über Demokratie reden.

Seite 7 von 11
demiurg666 12.05.2019, 11:17
60.

Hammer, Erdogan wirft eine Nebelkerze und einige Foristen stürzen sich darauf, als ob er Heiland persönlich gesprochen hätte. Die Kritik an den USA mag berechtigt sein, hat aber nichts mit der Tragödie zu tun die sich in der Türkei abspielt. Erdogan tötet Kurden, inhaftiert jegliche Opposition und fraternisiert sich mit den Gegnern seiner bisherigen Alliierten. Wer das hier mit den Aktionen der USA relativiert versteht nicht oder will nicht verstehen, dass Erdogan eine Diktatur vor den Toren Europas errichtet. Und Maduro, der Buddy von Erdogan, gerade sein Volk aushungert. Ich würde mich schämen solche Menschen öffentlich in einem Forum zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 12.05.2019, 11:22
61. Woher

Zitat von j.vantast
Die Wahlräte, die nun angeblich rechtswidrig zusammengestellt wurden, sind aber identisch mit denen die Erdogan bei seiner Präsidentschaftswahl hatte. Demnach müsste man auch die Wahl 2018 anfechten. Aber in dem Punkt dass sich Erdogan gegen Kritik augerechnet aus den USA verwehrt hat er wohl recht. Ein Land in dem ein Präsident nur per Twitter und Dekret regiert, wo dafür gesorgt wird dass den Präsidenten belastendes Material nicht veröffentlicht werden darf, wo Regierungsmitglieder die dem Präsidenten nicht wohlgesonnen sind einfach gefeuert werden, so ein Land müsste Erdogan eher bejubeln denn die Art zu regieren ist gleich.
wissen Sie, daß die "Wahlräte" IDENTISCH mit denen der seinerzeitigen Präsidentschaftswahl sind?
Waren Sie bei beiden Wahlgämgen dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
N12724 12.05.2019, 11:26
62. Äpfel mit Birnen vergleichen...

... was hat den die Absetzung eines dikatorisch regierendem Sozialisten mit Demokratiefeindlichkeit zu tun? Das verstößt vlt gegen Völkerrecht ist aber moralisch absolut richtig und vollkommen nachvollziehbar. Mit der innerstaatlichen Demokratie hat sowas rein garnichts zu tun, denn der venezuelanische Staatschef wurde alles außer demokratisch gewählt (also ein großes Vorbild für den Typen am Bosporus). Die USA handeln somit absolut richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwanzhund 12.05.2019, 11:27
63. Parallelen

Wenn man schon Maduro und Erdogan vergleichen möchte, dann bietet sich der Vergleich doch darin an, dass Maduro bereits gezeigt hat, dass er sich nicht abwählen lässt und Erdogan ist gerade auch auf dem Weg dort hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 12.05.2019, 11:29
64. Ein Volk, von seinem Diktator demokratisch gewählt

Eine andere Reaktion Erdogans war auch nicht zu erwarten. So reagierte er schon immer auf Krtik, selbst auf solche die keine war, denn er wähnt sich über jede Kritik erhaben, unfehlbar und seine Autorität als unangreifbar. Und das wird er durchziehen bis er sein Land ruiniert hat und man ihn aus irgendeinem Erdloch ziehen muss, in dem er sich vor dem Zorn seines verprellten Volks verstecken musste. Wer erwartet auch noch ernsthaft demokratische Wahlen in der Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 12.05.2019, 11:35
65. Woher

wissen Sie, daß die "Wahlräte" IDENTISCH mit denen der seinerzeitigen Präsidentschaftswahl sind?
Waren Sie bei beiden Wahlgämgen dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 12.05.2019, 11:40
66. Er möchte uns in Sachen Demokratie belehren?

Vielleicht sollte man Erdogan mal einen Grundkurs in Demokratie geben. Wem ein Wahlergebnis nicht passt und solange wählen lässt bis seine Kandidaten durch sind, sollte uns keine guten Ratschläge geben. Und wenn er Venezuela als Beispiel nimmt, dann sollte er auch wissen, dass der dortige Präsident das frei gewählte Parlament aufgelöst und durch eine willige Versammlung ersetzen lies , weil er dort keine Mehrheit mehr hatte. Aber Erdogan sucht sich schon seine Autokraten und Diktatoren aus mit denen er gut leben kann. Er ist ja selbst einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 12.05.2019, 11:41
67. Akzeptanz

Zitat von Ezechiel
Da hat er nicht Unrecht. Hat die USA inzwischen das Lager in Guantanamo aufgelöst ? Der Großteil der europäischen Politiker würde ja auch noch gerne einmal über den Brexit abstimmen lassen wollen, weil ihnen das Abstimmungsergebnis nicht gefällt. Mir gefällt es übrigens auch nicht. Aber ich akzeptiere es.
Der Bürgermeister von Istambul wird alle 5 Jahre neu gewählt. Da kann man doch wohl nach 4 Jahren auch noch mal nachfragen, ob das mit dem Brexit OK war. Zumal es für Millionen Menschen eklatante wirtschaftliche Auswikungen hat. Man könte auch sagen, das Brexit Referendum sollte wiederholt werden, weil es manipuliert war. Die Wahl in Istambul muss nun wiederholt werden, weil sie von der AKP nicht manipuliert war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 12.05.2019, 11:47
68. Das einzige Argument,

das Erdogan verstehen würde, wäre ein Wahlergebnis wie zuvor. Da aber hat der despotische Obertürke wahrscheinlich vorgesorgt und das gewünschte Ergebnis steht schon fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 12.05.2019, 11:48
69. Nicht mehr ein noch aus.

Wer hat also mehr Undemokratisches getan?
Du nein du nein du.
Erdogans Kindergarten Attitüde .
De facto hat kein Despot das Recht, an den Untaten eines anderen Despoten seine eigenen Bösartigkeiten zu relativieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11