Forum: Politik
Istanbuler Klub Reina: Angriff auf ein Symbol der Lebensfreude
AFP

Heiter, ausgelassen, teuer - das ist der Istanbuler Nachtklub Reina. Seit der Silvesternacht steht er auch für ein Massaker mit mindestens 39 Toten. Der Anschlag trifft mitten ins weltoffene Herz der Metropole.

Seite 3 von 5
lillime2 02.01.2017, 07:12
20. Angriff auf die Opposition!

Das war kein Angriff auf die "Lebensfreude", wie manche Journalisten so etwas gerne verbrämen, warum auch immer. Das war ein Angriff von verblendeten Islamisten auf CHP-Anhänger und säkuläre Türken, vor allem auch auf Kurden. Der Besitzer des Clubs Reina ist ein alevitischer Kurde (wenn man einigen Facebook-Einträgen Glauben schenken kann). Es war also eindeutig ein Angriff auf die Gegner de türkischen Regimes. Niemals treffen solche Anschläge das AKP-Umfeld, immer nur Anhänger der Opposition. Ein Schelm, der Böses dabei denkt! Die türkische Erdogan-Regierung und islamistische Nationalisten haben den Hass gegen alles Christliche im Vorfeld angeheizt, z.B. durch Plakate auf denen ein Muslim einem Weihnachtsmann einen Kinnhaken verpasst oder "Theaterstücke", wo "stolze Türken" einem Weihnachtsmann eine Pistole an die Schläfe halten. Alles unter den Augen der türkischen Regierung.

Beitrag melden
Kurt2.1 02.01.2017, 07:58
21. .

Auch ich verabscheue terroristische Anschläge.
Wir konnten im TV die erschütterten Offiziellen der Türkei hören. Zum Glück waren sie diesmal nicht so vollmundig und schworen auch nicht Rache.

Ich frage mich, wo die Berichterstattung bleibt, wenn das türkische Militär mal wieder ein kurdisches Dorf plattgemacht hat. Wann kommen kurdische Vertreter zu Wort, die das türkische Morden anklagen.
Sicher werden Erdogan und seine Kumpane jetzt Vergeltung üben. Bei all dem sollte man nicht vergessen, dass die neuerliche Gewalt von der Türkei und seinem Diktator ausging.
Es fällt mir zunehmend schwerer, die kurdische Gewalt mit Terror gleichzusetzen.

Beitrag melden
Palmstroem 02.01.2017, 08:08
22. Guter Terror, böser Terror

Alleine 2015 wurden rund 11'774 Terroranschläge in 92 Ländern verübt, bei denen 28'300 Menschen zu Tode kamen. 2016 dürfte es nicht anders gewesen sein.

Diese Zahlen zeigen, wie naiv es ist die Schuld bei einzelnen Politikern zu suchen. Weder Erdogan, noch Merkel oder sonst jemand ist der Grund für den Terror. Der Hauptgrund ist, den Terror in guten und bösen einzuteilen - z.B. PKK ist gut, IS ist böse. Nein - Terror darf keine Option sein! Und Terroristen sind keine Widerstandskämpfer, sondern Kriminelle.

Beitrag melden
Leser161 02.01.2017, 08:10
23. Man muss einen Ausgleich finden

Es sind junge Männer die keine Zukunft in der realen Welt für sich sehen und sie suchen einen Ausweg in der irrealen Welt. Sie verfallen auf die Parolen von religiösen Fanatikern.
Man muss diesen Menschen einfach eine Perspektive bieten und so den Prdedigern ihre Basis entziehen.

Dies ist die Aufgabe für die Zukunft. Und ich bin mir fast sicher das Erdogans Mittel hierfür nicht ausreichend sind. Die Unterdrückung der Opposition in der Türkei macht es ausserdem unwahrscheinlich, dass Lösungsideen hierfür erfolgreich entwickelt und durchgesetzt werden können.

Beitrag melden
barbaros1968 02.01.2017, 08:14
24. Kommentare danach

Ich lebe seit 21 Jahren in Istanbul. Gut das Reina ist nicht gerade der Club, den ich vorziehe wenn ich abends ausgehe aber das is meine persönliche Meinung. Der Club hat mehrmals den Namen gewechselt. Einst war es das Leila aber seit den letzten Jahren ist es eben das Reina. Dieser Club ist ein synonym für einen wirklich teuren Abend. Normales Wasser für 5 Euro das Glas, das Bier liegt bei ca. 15-20 Euro. Aber wer trinkt schon Bier im Reina. Für viele Menschen aus der Unterschicht und für viele Religiöse ist es ein Sinnbild für Dekadenz, Gottlosigkeit und der Sünde. Das Gomohrra von Istanbul. Man trifft immer wieder auf Posts in der Social Media die fast schon Zustimmung oder Verstaendnis zeigen. Die einen weil dort mancher an einem Abend so viel Geld wie 6 Monatslöhne von einem einfachen Arbeiter, der Andere weil dort die Frauen in ihren kurzen Röcken und den tiefen Dekoltees die personifizierte Sünde sind und den Töchtern ein schlechtes Vorbild sind! Viele posts sind in diesem Stil, "es ist schlimm was da passiert ist, aber......". Es ist mir einfach nur scheissegal ob eine Frau dort einen kurzen Rock getragen hat das man ihren Po sehen konnte, ob ihre Busen fast aus dem Dekoltee herauskamen, ob jemand 1000 oder 5000 Euro an diesem abend ausgegeben hat, ob er Kokain genommen hat oder "haram" Alkohol getrunken hat! Jeder hat das mit sich und wenn er an einen Gott glaubt mit ihm auszuhandeln. Keiner und ich meine wirklich Keiner sogar unser Staatspraesident, der sich immer wieder dazu hinreissen laesst, entweder den Menschen in diesem Land diktieren zu wollen wieviel Kinder sie kriegen sollen, bis zu welcher Uhrzeit sie Alkohol trinken können oder wo sie rauchen dürfen, hat das Recht sich über diese Menschen als moralischen Richter aufzuspielen und mit einer automatischen Waffe über sie zu richten. Das ensetzliche an dieser Tat ist nicht dass es passiert ist, sondern dass es in der jetzigen Türkei auf Verstaendnis oder sogar auf Zustimmung trifft!

Beitrag melden
jokordo 02.01.2017, 08:46
25. Wirklich der IS?

Ein einzelner Täter dringt ohne Probleme in einen von Polizei geschützten Klub ein, der alles repräsentiert, was Präsident Erdogan so verachtet?
Da kann man sich schon fragen, ob das nicht vielleicht ein bisschen viel Zufall ist.

Beitrag melden
1970er 02.01.2017, 09:03
26. .

Mehr fällt mir nicht ein, zu Leuten die solch schreckliche Taten begehen. Meine Gedanken sind bei den Opfern und deren Hinterbliebenen (nicht nur von diesem Verbrechen)!

Beitrag melden
Minette 02.01.2017, 10:28
27. Trauer, Mitleid

mit den Opfern und Angehörigen empfinde ich. Terrorakte sind mit nichts zu rechtfertigen. Aber: Erdogan ist mit absoluter Mehrheit gewählt worden. Er ist verantwortlich für das alles in der Türkei, da brauchts keine Debatte. Er warf den ersten Stein....
Wer Wind säht, wird Hass ernten.

Beitrag melden
rromijn 02.01.2017, 11:35
28. zufall?

es ist doch kein Zufall mehr, dass es immer die Gegner des Diktators sind, die es trifft.
Im Anschluss wird dann das Ereignis als Grund genutzt, gegen den Is und den Terror vorzugehen.
Nur komisch, dass es nie den IS trifft, sondern immer Kurden und oppositionelle

Beitrag melden
Yabanci Unsur 02.01.2017, 11:37
29. Doch,

Zitat von Minette
mit den Opfern und Angehörigen empfinde ich. Terrorakte sind mit nichts zu rechtfertigen. Aber: Erdogan ist mit absoluter Mehrheit gewählt worden. Er ist verantwortlich für das alles in der Türkei, da brauchts keine Debatte. Er warf den ersten Stein.... Wer Wind säht, wird Hass ernten.
Erdogan wurde mit absoluter Mehrheit (52%) zum repräsentativen Staatspräsidenten gewählt, der parteilos und vor allem machtlos ist. Seit seiner Wahl tritt er die Verfassung mit Füßen und bestimmt die Regierungsgeschäft über Marionetten in der Regierung. In der Türkei herrscht ein Mafia-"Ordnung". Die Regierung nennt das "fiili durum - faktischen Zustand, den sie mit einer neuen Verfassung, die sie gerade durchzuboxen versucht, "legalisieren" will. Erdogan ist in seiner kleinen kruden Welt gar nicht verantwortlich zu machen; er hat ja gar keine Kompetenzen. Belangt werden, können nach dieser Logik nur seine willigen Handlanger, weil sie ihm ihre Kompetenzen überlassen. Im Notstand verleiht die gütlige Verfassung dem Präsidenten Kompetenzen für einen kalten Putsch. Die Putschisten von 1980 haben sich das in die Verfassung geschrieben, um unliebsame Fromme zu beseitigen (wie z.B. Erbakan). Jetzt hat Erdogan den Putschknüppel in der Hand und will deshalb den Notstand auch nicht wieder beenden. Denn dann wäre er nur wieder Grüßonkel. Damit haben wir - perverser Weise - gegenwärtig einen legaleren Zustand als zu normalen Zeiten.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!